Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.484 Beiträge zu
3.737 Filmen im Forum

Religionäre

FRAGEN DER ZEIT – Zukunft JETZT


POLITIK-LABOR – Ein Thema, drei Schwerpunkte: Aufmacher, Interviews, Europa-Artikel, Glosse und Lokaltexte aus Köln, Wuppertal und dem Ruhrgebiet

Hier als Newsletter abonnieren, kostenlos.

Composing: Robert Michalak

Religionäre / Wer's glaubt, wird selig
Intro 09/21
(Link zur Langfassung) 

Ende der Religion? Im vorigen Jahrhundert lautete eine prominent vertretene These, Religion sei auf dem Rückzug, Menschen und Gesellschaften orientierten sich zunehmend weltlich statt geistlich. Von wegen. Global gesehen finden Religionen ungebrochen überwältigenden Zuspruch. In Deutschland, gewiss kein religiöser Hotspot, gibt es vielleicht keine mächtigeren nicht-staatlichen Institutionen als die beiden großen Kirchen mit ihren weitverzweigten Institutionen; durch Abgaben und Umlagen sind auch jene Teil dieses Geflechts, die aus den Kirchen längst ausgetreten sind oder ihnen nie angehörten – ein wahrhaft atheistischer, agnostischer oder kirchen-ferner (öffentlicher) Raum scheint nicht in Sicht. Die inneren Widersprüche der Religionen sind offenbar. Wie es mit den großen Gedankengebäuden so ist: Mit Religion scheint alles möglich, im Guten wie im Schlechten. Erweist sie sich eher als Konflikt- oder als Friedensquelle?

Religionäre / Wer's glaubt, wird selig
TEIL 1: Rückzug aus der Verantwortung

Die Weltreligionen erfreuen sich großen Zulaufs, Strömungen des Christentums sind mittlerweile in Asien und Afrika weit verbreitet. Kirchenaustritte bedeuten nicht, dass spirituelle Bedürfnisse abnähmen. Eher entscheiden sich Gläubige bewusst für eine Religion. Auch Synkretismen sind beliebt: Nicht die eine Religion wird anerkannt, sondern Bausteine aus diversen werden zusammengefügt. Dem geht nicht immer eine umfassende Auseinandersetzung mit Traditionen voraus.

Religionäre / Wer's glaubt, wird selig
TEIL 2: Rettung der Seele

Insbesondere die strengeren Auslegungen religiöser Traditionen erfreuen sich vermehrten Zulaufs. Die unübersichtliche pluralistische Moderne verlangt den Menschen einiges ab. Was gesellschaftliche Norm sei steht durchgehend infrage. Dem gegenüber versprechen beispielsweise orthodoxes Judentum, evangelikales Christentum oder antiwestlicher Islam unzweifelhafte Gewissheit, auch die Entlastung von eigener Verantwortung.

Religionäre / Wer's glaubt, wird selig
TEIL 3: Mit Feuer und Schwert

Das zerstörerische Potential der Religionen ist offenbar. Heute terrorisieren christliche Milizen das zentrale Afrika, radikale Christen in den USA setzen Abtreibungsbefürworter unter Druck, ein Großteil der indischen Bevölkerung ächzt unter dem offiziell überwundenen Kastensystem. Das Hauptaugenmerk liegt aber auf dem extremistischen Islamismus. Wie steht es um in Deutschland lebende sog. Kulturmuslime, die analog den Kulturchristen keineswegs besonders fromm sind („belonging without believing“)?

Ihre choices-Redaktion

Neue Kinofilme

Der Gesang der Flusskrebse

Lesen Sie dazu auch:

Im Garten der Religionen
Der Katholische Verband für Mädchen- und Frauensozialisation Köln e.V

Religionen mögen trennen – Religiosität eint
Der Wuppertaler Runde Tisch sieht und praktiziert Glauben als Basis zur Verständigung

Glauben und Glauben lassen
Der Liberal-Islamische Bund setzt auf Pluralismus und Dialogbereitschaft

„Sehnsucht nach Transzendenz“
Theologin Margot Käßmann über Glauben und Spiritualität in der westlichen Welt

„Die religiös Liberalen stark machen“
Philosophin Gesine Palmer über religiösen Fundamentalismus

„Judentum in drei Klischees“
Rabbinerin Ulrike Offenberg über liberale und orthodoxe Religiosität

Der Marktplatz der Religionen
Vom Mit- und Durcheinander der Religionen – Glosse

Hier erscheint die Aufforderung!