Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.484 Beiträge zu
3.737 Filmen im Forum

Papst Franziska

FRAGEN DER ZEIT – Zukunft JETZT

POLITIK-LABOR – Ein Thema, drei Schwerpunkte: Aufmacher, Interviews, Europa-Artikel, Glosse und Lokaltexte aus Köln, Wuppertal und dem Ruhrgebiet

Hier als Newsletter abonnieren, kostenlos.

Thema Past Franziska, Foto: XL_lunamarina / Fotolia

Papst Franziska / Die zweite Reformation


Manchmal überzeugt sogar die Wahrheit nicht. Papst Franziskus hielt am Ende des Anti-Missbrauchsgipfels im Vatikan fest: Kindesmissbrauch sei ein gesellschaftliches und kulturübergreifendes Problem, finde statt im Familienkreis, in Vereinen und Schulen. Das ist wahr. Aber nicht genug aus dem Mund des Papstes. 3677 Missbrauchsfälle durch katholische Geistliche nennt die Studie der Deutschen Bischofskonferenz 2018, größtenteils begangen an männlichen Kindern und Jugendlichen. Eine vielfach höhere Dunkelziffer ist anzunehmen. Weltweit erschüttern ähnliche Befunde die Kirche. Hinzu kommt, dass sie sich nicht dadurch hervorgetan hat, mit Ermittlungsbehörden zu kooperieren, Täter zu benennen und Opferschutz voranzubringen. Sie hat im Gegenteil beschwichtigt und vereitelt – ein Vorwurf übrigens, der auch die evangelische Kirche und ihren Umgang mit Missbrauchsfällen trifft.

Papst Franziska / Die zweite Reformation
TEIL 1: Sexueller Machtmissbrauch

 

Schutzvorschriften für Kinder, das Verbot, mit Jungen Umgang zu haben, kamen vor Jahrhunderten in Klöstern auf. Forscher lesen daraus, dass sexuelle Übergriffe die Kirche seit langer Zeit begleiten. Verbreitet ist die Position, dass diesen Übergriffen durch eine zölibatäre Lebensweise kein Vorschub geleistet wird. Allerdings könne ein verordneter Zölibat gerade für Menschen attraktiv sein, die ihre eigene Sexualität verdrängen, einem verantwortungsvollen Umgang damit ausweichen wollen.

Papst Franziska / Die zweite Reformation
TEIL 2: Randgruppe Frau

Mit dem Rücktritt der Redaktion des Frauenmagazins im Vatikan, ist einmal mehr die prekäre Stellung der Frau in der Katholischen Kirche offenbar geworden. Mit dem Rücktritt protestiert die Redaktion gegen eine männliche Bevormundung in der Berichterstattung über sexuelle Gewalt gegen Nonnen durch Geistliche, wo es sogar um Fälle „sexueller Sklaverei“ geht, wie Papst Franziskus mittlerweile bestätigte. Ein weiterer Skandal, der nur gegen größte Widerstände öffentlich gemacht werden konnte.

Papst Franziska / Die zweite Reformation
TEIL 3: Clanstruktur der Kirche


Sogar Erzbischof Reinhard Marx klagt Vertuschung und Machtmissbrauch in seiner Kirche an, die Vernichtung von Beweismaterial, die Diskriminierung von Opfern und den Schutz von Tätern. Der Vatikan, als „kleinster Staat der Welt“, mag eine rechtliche Sonderstellung haben. Wie aber kommt es, dass die Aufarbeitung des Skandals weiterhin durch die Kirche kontrolliert wird? Und akzeptiert der Staat das Vorgehen der Kirche bloß – oder muss er es hinnehmen?

Ihre choices-Redaktion

Neue Kinofilme

Nope

Lesen Sie dazu auch:

Maßnahmen ohne Einsicht
Das Durchgreifen des Papstes kratzt nur an der Oberfläche

Aufstand der Frauen
„Maria 2.0“ fordert Gleichberechtigung in der Kirche

Die Macht der Filme – Vorbild Polen
Millionen schockiert über Missbrauch

„Ohnmacht hat mein ganzes Leben geprägt“
Jürgen S. über die Aufarbeitung seines Missbrauchs durch einen Geistlichen

Zölibat oder Ejakulat
Die Leiden des heiligen Johannes

Hier erscheint die Aufforderung!