Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21

12.484 Beiträge zu
3.737 Filmen im Forum

Junge Migration

FRAGEN DER ZEIT – Zukunft JETZT


POLITIK-LABOR – Ein Thema, drei Schwerpunkte: Aufmacher, Interviews, Europa-Artikel, Glosse und Lokaltexte aus Köln, Wuppertal und dem Ruhrgebiet

Hier als Newsletter abonnieren, kostenlos.

Thema Junge Migration, Foto: Perry Grone / Unspleash

Junge Migration / Handreichen zum Gemeinwohl

 

Globalisierung hat es doch schon immer gegeben. Begann sie mit den Wanderungen der ersten Menschen, dem Tausch erster Güter, dem Drang zu Forschen oder zu Erobern, aus Not oder aus Luxus? Vermutlich von allem etwas. Seit jeher bewegen sich Menschen um die Welt und mit ihnen Kulturen, Gene, Wissen, Werte und Konflikte. Seit jeher prägen wir einander. Im Zuge der neuen Völkerwanderung sind es besonders die jungen Menschen. An sie werden größte Hoffnungen geknüpft: dass sie mit Überweisungen in Milliardenhöhe das Leben in ihren Herkunftsländern verbessern, dass sie den Fachkräftemangel und die Überalterung in den Zielländern beenden helfen, dass sie Wissen, Wirtschaft und Kultur hier wie dort bereichern. Da sind aber auch Ängste, die sich mit MigrantInnen vor allem aus dem arabischen Raum verbinden, vor Machokulturen, DemokratiefeindInnen und TerroristInnen.

Junge Migration / Hand reichen zum Gemeinwohl

TEIL 1: gut leben


Migration tue der Wirtschaft gut, insbesondere, wenn Arbeitskräfte von einem ärmeren in einer reicheres Land wechselten – befinden Wirtschaftsstudien und ÖkonomInnen. Ein effizienterer Arbeitsmarkt und eine bessere Infrastruktur im reicheren Land entfesseln eine Produktivität, die sowohl im Sender- als auch im Empfängerland Wohlstand befördere. Überschätzt werde häufig, wie viele Menschen an einem Leben anderswo interessiert seien, und sehr viele kehrten bald in ihre Herkunftsländer zurück.

Junge Migration / Hand reichen zum Gemeinwohl

TEIL 2: sicher leben

Viele junge MigrantInnen sind auf besondere Betreuung angewiesen. Denn die Ankommenden stehen oft unter größtem Druck. Das kann der Verantwortung geschuldet sein, die die im Herkunftsland verbleibende Familie ihrem Mitglied übergibt oder der Erfahrung von Krieg und Vertreibung. Junge Menschen, traumatisiert, oft mit unsicherem Aufenthaltsstatus, das Risiko des Scheiterns ständig vor Augen – und das in einem fremden Land. Sowohl Staat als auch Zivilgesellschaft müssen hier helfen.

Junge Migration / Hand reichen zum Gemeinwohl
 

TEIL 3: frei leben

Die Zustimmung junger Europäer zu EU ist gestiegen, laut einer Jugendstudie 2019 des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Wie stehen junge MigrantInnen zu Europa und den Werten, die wir gerne „europäische“ nennen? Finden sie sich in Gesellschaften wieder, in denen sie sich willkommen fühlen, die für Freiheit und Selbstverwirklichung stehen? Oder sehen sie sich bald in bürokratischen Mühlen zerrieben? Wie empfinden und bewerten junge MigrantInnen ihr Leben im neuen Land?

Ihre choices-Redaktion

Neue Kinofilme

Nope

Lesen Sie dazu auch:

Pflegepersonal to go
Jens Spahn auf Shoppingtour in Osteuropa

„Auswirkung auf die Schwächsten“
Politikwissenschaftler Andreas Nölke über Probleme der Migration

Wege zum Selbst
Coaching junger Migranten in Köln-Ehrenfeld

Willkommenskultur statt Abschottung – Vorbild Portugal
In Portugal wünscht man sich mehr Flüchtlinge

Im Quietscheentchenland
Verliebt in die Bürokratie

Hier erscheint die Aufforderung!