Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.484 Beiträge zu
3.737 Filmen im Forum

Corona macht arm

FRAGEN DER ZEIT – Zukunft JETZT


POLITIK-LABOR – Ein Thema, drei Schwerpunkte: Aufmacher, Interviews, Europa-Artikel, Glosse und Lokaltexte aus Köln, Wuppertal und dem Ruhrgebiet

Hier als Newsletter abonnieren, kostenlos.

Foto: Мария Чичина / Adobe Stock

Hotspot NRW / Corona macht arm

Die Corona-Krise trifft Arm und Reich gleichermaßen. Ein Virus fragt schließlich nicht nach Vermögen oder Einkommen. Ist das so? Millionen von Menschen sind nur knapp über die Runden gekommen, leben als Familien auf engstem Raum, sind auf Hilfe von Angehörigen oder Sozialeinrichtungen angewiesen. Selbstverständlich trifft es sie härter als andere, die krisensicher ausgesorgt haben. Und während Millionen um ihre Arbeitsplätze fürchten müssen, sind andere zum ‚Frontdienst‘ in Krankenhäusern verdonnert oder in Supermärkten. In der Krise verschärfen sich zahlreiche Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten. Manches spricht dafür, dass sich die Kluft nach der Krise weltweit verbreitern wird. Staatskassen sind wieder zu füllen; zwei Mittel werden politisch diskutiert werden: Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen. Höhere Abgaben oder gekürzte Sozialhilfe treffen aber vor allem die Armen und Ärmsten.

Hotspot NRW / Corona macht arm

TEIL 1: Niemand ist arm – UN-Vision

Am Anfang der Nachhaltigkeitsagenda 2030 steht die Armutsbekämpfung, aber derart verwoben mit weiteren Faktoren, von Gesundheit über Geschlechtergleichheit bis Klimawandel, dass klar ist: Wer Armut beenden will, muss alles verändern. Auch jetzt reagieren die UN, legen einen globalen humanitären Corona-Plan vor, der insbesondere die ärmsten Länder berücksichtigt. Doch laut Staatenbericht des UN-Sozialrats 2018 verletzt Deutschland die Menschenrechte von Alten, Alleinerziehenden und Armen.

Hotspot NRW / Corona macht arm

TEIL 2: Die armen Ritter der Tafelrunde

Für Alleinstehende wird die offizielle (relative) Armutsgrenze bei rund 900 Euro gezogen, für eine Familie mit zwei Kindern bei rund 2000 Euro. NRW gilt als von Kinderarmut besonders betroffen. Die öffentlichen Tafeln, ohnehin gefährdet, erreichen unter Corona-Bedingungen ihre Adressat:innen noch schlechter. Dauerkrisen machen krank, und so ist die Frage von Armut nicht nur eine des Geldes, sondern auch der Gesundheit, des sozialen Umfelds und des Selbstbildes.

Hotspot NRW / Corona macht arm

TEIL 3: Die Erbfolge der Ruhrbarone

Reichtum als eine Form von Erbschaft steht für eine absurde Schieflage in der Verteilung von Wohlstands-Chancen – was betroffen macht, da es sich letztlich um Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnisse handelt: Beim ‚Industrieadel‘ gehen direkt oder indirekt Millionen ihrer oft prekären Arbeit nach. Die „systemrelevanten“ Unternehmen gelten auch in der Corona-Krise als unantastbar. Ist das Anlass, die Debatte über eine (Unternehmens-)Erbschaftssteuerreform oder eine ‚Reichensteuer‘ voran zu bringen?

Ihre choices-Redaktion

Neue Kinofilme

Der Gesang der Flusskrebse

Lesen Sie dazu auch:

Kulturhunger
Die Kölner Kulturliste

„Zeit für mehr Multilateralismus“
Entwicklungsfinanzierungsexperte Tobias Hauschild über Armutsbekämpfung

Fünf Welten, ein Virus
Warum es auf den Standpunkt ankommt – Glosse

Die kommenden Aufstände
Corona verschärft national wie global Ungleichheit und Armut

Grundeinkommen light – Vorbild Spanien
Armutsbekämpfung auch nach Corona?

Hier erscheint die Aufforderung!