Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Fotos: WEHR 51/Jens Standke

Zusammensetzung der Realität

27. April 2022

Andrea Bleikamp inszeniert „Trans-S“ am FWT – Prolog 05/22

Corona hat unsere Welt verdüstert, das steht außer Frage. Und nicht nur, weil es den Humankontakt, ohne den wir nicht überleben können, unter Verdacht stellt. Doch was ist mit der unserer Wahrnehmung? Unstrittig ist, dass die Corona-Pandemie der Digitalisierung in unserem Digi-Schwellenland einen Tritt versetzt – mit bisher nicht abschätzbaren Folgen. Die Regisseurin Andrea Bleikamp und Dramaturgin Rosi Ulrich machen die Probe aufs Wahrnehmungsexempel und setzen zwanzig Zuschauer pro Vorstellung einem Wahrnehmungsoverkill aus. „Die Konstruktion von Realität ist ein Thema, mit dem wir uns seit Jahren beschäftigen: Wie setzt sich Realität zusammen? Wie nimmt man Dinge in der realen Welt und wie in der virtuellen Welt wahr?“, sagt Andrea Bleikamp.

Ihr Stück „Trans-S“ schleust das Publikum durch einen Parcours auf mehreren Ebenen. Ausgangspunkt ist eine Art Peepshow, sozusagen die Reanalogisierung des Voyeurismus. Als erste Frage stellt sich: Wer ist drin, wer ist draußen? Wer ist allein, wer mit anderen zusammen? „Was macht es mit mir, wenn ich isoliert von anderen etwas wahrnehme?“, fragt Andrea Bleikamp. Ein Teil der Zuschauer jedenfalls wird mit VR-Brillen ausgestattet, ein anderer Teil mit Kopfhörern. Beide werden mit einer Geschichte zu Corona konfrontiert, die allerdings mit unterschiedlichen Elementen angereichert ist: Was passiert mit einer Geschichte, die allein virtuell erzählt wird? Was passiert, wenn zusätzlich analoge Bruchstücke in die Wahrnehmung integriert werden müssen? Oder wenn sogar Erzähltes nicht mit der Sinneswahrnehmung übereinstimmt? Andrea Bleikamp spricht von einem „Don-Quichotte-Moment“, in dem Partikel der realen wie der virtuellen Realität durch unser Gehirn aneinander angepasst werden.

Aber Andrea Bleikamp interessiert auch schlicht, was Menschen machen, wenn sie etwas wahrnehmen. „Menschen mit VR-Brillen bewegen sich völlig anders als Menschen ohne Brillen“, sagt die Regisseurin. Das Beobachten von Menschen, die etwas wahrnehmen, besitze bereits eine eigene Performancequalität. Am Ende werden alle Teilnehmer von „Trans-S“ in einem Raum mit einem Roboter zusammengeführt, der ihnen philosophische Fragen stellt und sie so in ein Gespräch verwickelt.

Trans-S | R: Andrea Bleikamp | 5.-8., 12.-15.5. | Freies Werkstatt Theater | 0221 32 78 17

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Top Gun: Maverick

Lesen Sie dazu auch:

Bestseller aus Düsseldorf
Mithu Sanyal im FWT

Der Wert des Wortes
„Vom Sagen und Schreiben“ am FWT

Olives Vagina
„Liebe. Eine argumentative Übung“ am FWT – Prolog 04/22

Lust am Untergang
„Anthropos, Tyrann (Ödipus)“ am FWT – Theater am Rhein 03/22

Antworten statt Fragen
„Ich bin“ im Freien Werkstatt Theater

Trudeln im Raum
FWT zeigt „Chöre des Spekulativen“ – Theater am Rhein 01/22

„Schluss mit dem menschenzentrierten Theater!“
Regisseur Frederik Werth inszeniert „Anthropos, Tyrann (Ödipus)“ – Premiere 01/22

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!