Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.569 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Foto: Patric Prager

Rechtfertigung auf Skiern

07. August 2023

„Der Nachbar des Seins“ am FWT – Theater am Rhein 08/23

Eine auf acht Mitglieder verkümmerte Abendmahlgesellschaft begleitet eine historische Aufnahme des „Faust“-Monologs „Habe nur ach…“ mit pathetischer imitierender Mimik. Sie lauscht anschließend einer launigen philosophiegeschichtlichen Einführung ins 20.Jahrhundert und stürzt sich dann kopfüber in ein Reenactment historischer Gespräche u.a. mit Hannah Arendt, Martin Heidegger, Gustaf Gründgens und Slavoj Žižek.

Es ist ein Drahtseilakt, den Regisseurin Annette Müller mit „Der Nachbar des Seins“ (zugleich Abschlussinszenierung der Theaterakademie Köln) wagt: Unter einer weiträumigen Auslegung des Reenactment-Begriffs unternimmt sie nichts Geringeres als einen Parforceritt durch deutsche existenzphilosophische Kulturwälder, in denen auch einiges an Totholz herumliegt – und der den Begriff des Reenactments weiträumig ausdeutet. Im Zentrum stehen das legendäre Gespräch von Günter Gaus mit Hannah Arendt, sowie die Gespräche Martin Heideggers mit Rudolf Augstein und einem buddhistischen Mönch, alle aus den 1960er Jahren.

Beeindruckend ist vor allem, wie die Absolvierenden mit der Figur der Hannah Arendt umgehen. Sie erscheint zunächst als junge Frau mit Brille, Baskenmütze, Zigarette und fast hermetischem Sprachduktus, dann als breitbeinig dasitzende Philosophin, die Bier aus der Flasche trinkt und über ihr Elternhaus spricht oder später fast tänzerisch, wenn sie die Auseinandersetzung um ihr „Eichmann“-Buch kommentiert. Persönliche Sicht, historische Zeiten und Rezeption überlagern sich auf vielfältige Weise. Ganz anderes dagegen die Gespräche mit Heidegger, in denen ein parodistischer Gestus dominiert – ob er nun endlos den Tisch mit Skiern umrundet und seine Rektoratsrede von 1933 rechtfertigt oder unter konvulsivischen Zuckungen Antworten hervorwürgt. Glücklicherweise kommt nicht nur dabei, sondern auch bei einer bravourösen Parodie eines Gesprächs mit Slavoj Žižek die Komik nicht zu kurz. So komplex der Abend sein mag, klar wird allemal, dass deutsche Existenzphilosophie unterschiedliche Ansätze verfolgte zwischen Heidggerschem Seinsgeraune und Arendts politischer Theorie. Am Ende gelingen den jungen Schauspieler:innen – und darauf kommt es letztlich an – zahlreiche Kabinettstücke der Anverwandlung zwischen Reenactment und zeitgenössischer Ausdeutung, die ihnen hoffentlich den Weg in die Zukunft ebnen mögen. 

Der Nachbar des Seins | R: Annette Müller | 29.-30.9. je 20 Uhr | FWT Köln | fwt-koeln.de

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

The Bikeriders

Lesen Sie dazu auch:

Wo ist Ich?
„Fleischmaschine“ am FWT – Theater am Rhein 02/24

Das 360-Grad-Feedback
„Fleischmaschine“ am Freien Werkstatt Theater – Prolog 01/24

Das diffamierende Drittel
Einkommensunterschiede in der Kultur – Theater in NRW 12/23

Die fünfte Gewalt
FWT mit neuer Besetzung – Theater am Rhein 11/23

Menschliche Abgründe
„Mister Paradise“ am FWT – Theater am Rhein 11/23

Vorbereitung aufs Alter
„Die Gruppe“ im Freien Werkstatt Theater – Prolog 09/23

Groteskes Reenactment
„Der Nachbar des Seins“ am FWT – Prolog 07/23

Muss alles anders?
„Alles muss anders“ am FWT – Theater am Rhein 05/23

Spätes Licht
Studiobühne zeigt „Nachttarif“ – Theater am Rhein 04/23

Sehnsucht nach einer Welt, die einem antwortet
„Alles in Strömen“ am Freien Werkstatt Theater – Auftritt 03/23

Mehr Solidarität wagen
Die Theater experimentieren mit Eintrittspreisen – Theater in NRW 01/23

„Es war immer ein Herzblutprojekt“
Ingrid Berzau über das Ende des Altentheaters am FWT – Interview 01/23

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!