Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

12.435 Beiträge zu
3.702 Filmen im Forum

Foto: Dieter Jacobi

Über eine vergiftete Branche

26. Juli 2021

„The Making of“ im Freien Werkstatt Theater – Bühne 07/21

Mit überspitzten Erwartungen an männliche Dominanz und erotische Weiblichkeit rechnet die Autorin Nora Abdel-Maksoud in „The Making of“ mit einer ganzen Branche ab. Ihre bissige Satire mit hohem Unterhaltungswert enttarnt das Versprechen von exklusiven Einblicken hinter die Kulissen als eine große Lüge über Authentizität und Identität. Nach der Premiere im Oktober 2020 musste das Stück gezwungenermaßen in die Lockdown-Pause, nun kam es zum Ende der Spielzeit schonmal kurz zurück auf die Bühne in der Südstadt.

Epische Musik, Farben wie ein Feuerwerk und jede Menge Action eröffnen den Abend. Es läuft ein kurzer Werbetrailer zum „Making of“ des geplanten Superhelden-Remake. Die Beteiligten sprechen in Superlativen: der beste Produzent, die teuersten Spezialeffekte, der spannendste Plot.

Darsteller und ihre Rollen

Die Rollenverteilung klingt gar nicht so unbekannt: Sie ist das schöne, glattrasierte Mädchen. Er ist der muskulöse und furchtlose „Fledermausmann“, der sie aus den Fängen des Bösen – hier ein pelziger, triebgesteuerter Schakal – befreit. Die fiktive Regisseurin Gordon will sich mit dem Film entgegen jeder Statistik als Frau in der Branche einen Namen machen.

Doch ihre Darsteller können sich – sowohl vor als auch hinter der Kamera – nicht mit den Figuren identifizieren. Während die weibliche Protagonistin in feministischen Interventionen erfolglos die Selbstbestimmung über ihren Körper einfordert, durchlebt der männliche Held Selbstzweifel und Identitätskrisen, die niemand ernst nimmt. Schließlich zerbricht auch die robuste Gordon an ihrer Rolle als autoritäre Chefin am Set. Verpackt in eine charmante und amüsante Komödie ist das Stück eine herrlich spitze Kritik an stereotypischen Geschlechterrollen, an der Sexualisierung des weiblichen Körpers, an der absurden Überrepräsentation von Männern im Filmgeschäft und an der Macht des Geldes.

Das Bühnenbild funktioniert mit schlichtem Minimalismus: Gordons Regie-Stuhl und bewegliche Stellwände formen die Kulisse. Auffallend sind die leuchtenden, giftgrünen Farbelemente: die Headsets der Schauspieler, die Kopfhörer der Regisseurin oder die Lehne ihres Stuhls – aber auch der hautenge Ganzkörper-Bodysuit des Schakals ist in dem schrillen Grün gefärbt. Die Farbe markiert wie ein Textmarker offensichtlich das Gefährliche – sei es das vermeintliche Raubtier oder die Symbolträger einer verlogenen Filmbranche.

Keine Emotion ohne Nahaufnahme

Für die Inszenierung greift Sophie Killer mit geschickter Hand in die Film-Trickkiste. Mit einer kleinen Handkamera begleiten sich die Schauspieler auch abseits der Bühne. Das Bild wird live auf eine im Bühnenbild integrierte Leinwand übertragen – der Blick hinter die Kulissen wird hier wortwörtlich genommen. Auch die Vergrößerung von Emotionen als Stilmittel aus dem Film wird durch riesige Nahaufnahmen belustigend nachgeahmt.

Nicht zuletzt die energiegeladene Besetzung trägt mit präziser Situationskomik und großartiger Ironie über anderthalb Stunden. Mirka Ritter in der Rolle der taffen Regisseurin unterhält mit bitterem Sarkasmus und berührt über packende Gefühlsausbrüche. Das Schauspieler-Trio aus Fee Zweipfennig (das „Mädchen“), Thomas Kaschel (der „Fledermausmann“) und Tomasso Tessitori (der „Schakal“) überzeugt mit einer perfekt portionierten Mischung aus Witz und Ernsthaftigkeit.

The Making of | R: Sophie Killer | 25., 30.9. 20 Uhr, 26.9. 18 Uhr | Freies Werkstatt Theater | 0221 32 78 17

Anna Nuß

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune

Lesen Sie dazu auch:

Stabile Lage in stürmischen Zeiten
Freies Werkstatt Theater blickt auf neue Spielzeit – Bühne 07/21

„Bachmann ist an der Gesellschaft zerbrochen“
Trilogie „Auf-Brüche“ über Schriftstellerin Ingeborg Bachmann – Premiere 12/20

„Geld bezeichnet ein Beziehungssystem“
Das Freie Werkstatt Theater widmet erste Produktion nach Corona dem Geld – Premiere 08/20

Revolution und Vulva-Lolly
„Revolt. She said. Revolt again.“ am Freien Werkstatt Theater – Theater am Rhein 03/20

Das Haus, in dem Geschichten reifen
Das Freie Werkstatt Theater ist ein faszinierender Ort der Generationen – Kulturporträt 03/20

„Alice Birch verdreht Situationen und Sprache“
Killer&Killer inszenieren das feministische Stück „Revolt. She Said. Revolt Again.“ – Premiere 02/20

Mottenfraß der Korruption
„Null Komma Irgendwas“ im Freien Werkstatt Theater – Theater am Rhein 01/20

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!