Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

12.037 Beiträge zu
3.508 Filmen im Forum

„This is not a swan song“
Foto: Igor Chepikov

Apokalypse jetzt

09. November 2017

„This is not a swan song“ von Gamut Inc im Stadtgarten – Bühne 11/17

„Ist er schon gekommen, der große Tag?“ – woran erkennt man das Ende und wie sieht es aus? In ihrer neuen Arbeit „This is not a swan song“ entwerfen die elektro-akustischen Berliner Musiker Marion Wörle und Maciej Śledziecki aka Gamut Inc den Untergang als Gesamtkunstwerk. Den Rahmen dafür bildeten die letzten Worte berühmter und unbekannter Menschen, die von Ernst Jünger zusammengetragen wurden: „Ein Mosaik, dessen Steinchen zwar zufällig geformt sind, doch dessen Ganzes ein Bild ergibt.“

Im Mittelpunkt der Bühne steht eine Kreatur, dargestellt von Schauspieler Jordan Rountree. Komplett in weiß gehüllt, von den Schuhen bis hin zu künstlichen Linsen, wiederholt er immer gleiche Bewegungsabläufe. Zu Beginn wird zur Meditation aufgerufen: „Unser Bunker ist so gut und schön und sicher“ – man solle sich einfach entspannen und fallenlassen. Doch die vermeintliche Ruhe wird schnell unterbrochen: Zu verstörend wirken die unmenschlichen Bewegungen der Kreatur, die unruhigen Videoprojektionen und die musikalischen Störgeräusche. Dazu der „Chor der letzten Worte“, bestehend aus acht SängerInnen, der das Libretto der Amerikanerin Leslie Dunton-Downe singt, zischt und faucht.


Performer Jordan Rountree, Foto: Igor Chepikov

So wurde man immer weiter in einen Sog von Bildern und Assoziationen gezogen, die ganz unterschiedlich aussahen: Der Chor versucht die ausgestorbene Sprache der Tasmanier zu rekonstruieren; währenddessen sieht man auf der Leinwand hieroglyphenartige Zeichen flimmern. Rountree sitzt am Lagerfeuer (ein Haufen knisternder Glühbirnen) und spricht eine Geschichte in ein altes Aufnahmegerät. Begleitend sanfte Gitarrenklänge und Trommellaute, mitunter gespielt von Perkussionist und Lichtkünstler Michael Vorfeld, der das Stück außerdem um einige selbstentworfene vielsaitige Monochorde und Perkussionsinstrumente bereichert. Als der Bass so stark aufgedreht wird, dass man ihn im ganzen Körper spürt, kann man sich dem Erlebnis nicht mehr entziehen.

Schließlich liegen für Rountree silberne Astronauten-Handschuhe und Helm bereit, die er sich unter der Aufforderung des Chors („Komm, komm, komm“) anlegt: ein kleiner Daft-Punk-Moment. Kurz darauf verschwindet er hinter der Leinwand, sodass man nur noch seinen Schatten erahnen kann: „I’m so happy.“ Bedeutet das Ende vielleicht vielmehr einen Neuanfang in einer anderen Dimension?

Das Stück endet mit einer Videoprojektion der berühmten russischen Balletttänzerin Anna Pavlova. Eine kurze Sequenz aus ihrer Schwanensee-Interpretation wird zeitversetzt vervielfältigt, bis die Auflösung immer schlechter wird: Zuletzt sieht man nur noch tanzende Pixel – Anna Pavlova ist verschwunden.

„This is not a swan song – Ein Musiktheater über das Ende“ | weitere Vorstellungen in Berlin und München | gamut-ensemble.de

Esther Rosiny-Wieland

Neue Kinofilme

Justice League

Lesen Sie dazu auch:

Graben nach des Pudels Kern
Musikfestival „Digging the Global South“ im Stadtgarten – Festival 11/17

Jazz als Schnittstelle
Das achte Klaeng Festival im Stadtgarten – das Besondere 11/17

Club Moral/ Vomit Heat, Stadtgarten
Fr 24.11. 20.30 Uhr

Hymnen ans Leben
Les Yeux d‘la Tête im Stadtgarten – Konzert 10/17

Nicht nur Klarinetten
Das Multiphonics Festival stellt sich breit auf – Improvisierte Musik in NRW 10/17

Gar nicht langsam
Ein Schweizer Drummer wird Kölner Preisträger – Improvisierte Musik in NRW 09/17

Geschmeidiges Grummeln und Dröhnen
Variationen aus Noise-Rock, Krautrock, Heavy Rock und Hip-Hop – Unterhaltungsmusik 06/17

Bühne.