Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.132 Beiträge zu
3.564 Filmen im Forum

Bernhard Marsch vom Filmclub 813 e.V. bei der Preisverleihung
Foto: © Marian Stefanowski / Deutsche Kinemathek

Lust auf Film

28. Oktober 2017

Filmclub 813 erhält Lotte-Eisner-Preis des Kinematheksverbundes – Kino 11/17

Der Filmclub 813 e.V. wurde am Freitag im Filmhaus am Potsdamer Platz in Berlin mit dem Lotte-Eisner-Preis des Kinematheksverbundes ausgezeichnet, ein erst im letzten Jahr eingeführter, mit 6000 Euro besonders hoch dotierter Spitzenpreis. Er wird vergeben „für herausragende Programmarbeit“, die „eine begeisterte und kritische Auseinandersetzung mit der Filmgeschichte und ihren Präsentationsformen ermöglicht“.

Der Kinematheksverbund zeichnete zum 18. Mal die Arbeit Kommunaler Kinos und filmkultureller Initiativen aus, die für außergewöhnliche Programme stehen. Der Filmclub 813 wurde schon in den Jahren 2003, 2005, 2008, 2015 und 2016 mit Blick auf die Vermittlung von Filmgeschichte prämiert. Der 1990 gegründete Verein ist seit 2001 Eigentümer des Kinosaals im ehemaligen britischen Kulturinstitut „Die Brücke“ nahe dem Neumarkt.

Der Vereinsvorsitzende Bernhard Marsch, ein Kölner Filmemacher, erklärte gegenüber choices, das ganze Team sei stolz und habe mit so einer „wahnsinnigen Ehrung“ nicht gerechnet.


Filmclub-Gruppenfoto im Filmhaus, der Heimat der Deutschen Kinemathek
Foto: © Marian Stefanowski / Deutsche Kinemathek

Die fünfköpfige Jury begründete ihre Entscheidung wie folgt: „Der Filmclub 813 e.V. erhält den Lotte-Eisner-Preis für sein ausgezeichnetes, erfrischend kreatives Programm, das Alt mit Neu, Stumm mit Ton, Kunst mit Pop und Konsenskanon mit Trash verbindet. Der Filmclub 813 liebt, sieht, kuratiert, empfiehlt und zeigt außergewöhnliche Filme (...) in der vorwiegend analogen Vorführpraxis. Sie haben in ihrem Jubiläums-Kinojahr 2016 das erste 813-Non-Stop-Kino-Wochenende mit einem wagemutigen Programm installiert, das sich nicht scheut ‚L'Etoile de Mer‘ (1928) von Man Ray als Vorfilm zu einer 35mm-Kopie von ‚Der SpongeBob Schwammkopf Film‘ aus dem Jahr 2014 zu zeigen. (...) Die Kurator*innen lassen sich von ihrer kritischen (Schau-)Lust und ihrem Kinowissen treiben, abseits eines vermeintlichen Kanons, und bereichern damit das Kinogeschehen. Die ‚Eisnerin‘ [Lotte Eisner - die Red.] wäre angetan von der vorbildhaft cine-enthusiastischen Programmarbeit und differenzierten Auseinandersetzung mit den Medien, Formaten und Inhalten von Film.“

Gründungsmitglied Hans-Dieter Delkus erklärte uns 2006: „Unser Programm geht von Avantgarde bis Trash.“


Der Eingang zum Filmclub 813 in der Hahnenstraße, Foto: Jan Schliecker

Auch im aktuellen Programm findet man unter anderem Filmreihen über Paris, Italowestern, zivilen Widerstand und Regisseur Helmut Herbst. Im November ist das Kino auch als Spielort am Kurzfilmfestival Köln, Tüpisch Türkisch und LaDOC beteiligt. Als erste vollständige Retrospektive im nächsten Jahr ist eine Filmreihe zu Werner Enke („Zur Sache, Schätzchen“) angedacht, bei der auch „Mit mir nicht, du Knallkopp“ (1983) erstmals wieder gezeigt werden könnte. „Der ist lange Zeit unter Verschluss gewesen“, so Bernhard Marsch, „weil sie ihn selber nicht gut fanden. Wir haben sie aber jetzt überzeugen können, dass man doch einmal alle fünf Filme zeigt.“ Zudem würde somit „Hau drauf, Kleiner“ (1974) zum ersten Mal wieder in Köln zu sehen sein.

Das Preisgeld, das auch die Reise nach Berlin finanziert, diene vor allem dazu, „das eine oder andere Loch zu stopfen“, sagt Marsch. Außerdem habe man nun für 2018 eine Filmreihe zu der Filmkritikerin und -historikerin Lotte Eisner (1896-1983) ins Auge gefasst. „Der Preis hat ja nicht umsonst diesen Namen, und ich habe jetzt zu ihr etwas recherchiert. Was ich erfahren habe, macht das Projekt umso interessanter, zumal man nicht einen Regisseur oder Schauspieler oder ein hehres Anliegen in den Mittelpunkt einer Filmreihe stellt, sondern diese Person, die einen besonderen Zugang hatte und eine Kapazität auf ihrem Gebiet war, sogar grenzüberschreitend zwischen Frankreich und Deutschland.“

Für das Programm im Kino sind alle der derzeit 66 Mitglieder mitverantwortlich. „Es gibt da so einen harten Kern von Leuten“, erläutert Marsch, „diejenigen, die sich monatlich für das neue Programm bereiterklären, etwas zusammenzustellen. Jeder kann seine Ideen einbringen, kann auch seine Solo-Nummern machen, aber es muss in einen Gesamtzusammenhang passen. Es darf den Filmclub natürlich nicht in den Ruin treiben. Und wir stimmen auch nicht ab, sondern wir versuchen immer ein Arrangement zu treffen.“ Man plane jedoch eher kurzfristig und habe manche Monate „keinen richtigen Schwerpunkt“, weil für die ehrenamtliche Tätigkeit nicht immer genug Zeit da sei. „Man hat einfach nicht die Kapazitäten, es so zu machen, wie ein Filmmuseum oder ein Kommunales Kino.“

Im Kölner Raum wurde auch das Kommunale Kino in Leverkusen zum wiederholten Male in der Kategorie „Kino, das verbindet“ mit einem Preis bedacht. „Mit sinnvollen Programmabsprachen mit dem Programmkinobetreiber schafft das Kommunale Kino der VHS Leverkusen, ein engagiertes und breit gefächertes Programm in Kooperation mit vielen Institutionen anzubieten“, so die Begründung der Jury.

Jan Schliecker

Neue Kinofilme

Mamma Mia! Here We Go Again

Lesen Sie dazu auch:

Zurückeroberte Zeit
Videonale.scope mit Sharon Lockhart und Kevin Jerome Everson – Festival 12/17

Zusammen arbeiten
Das Netzwerk LaDOC widmet sich den Kraftfeldern der Filmarbeit – Spezial 11/17

Traditionsbewusst in die Zukunft
Das Berli-Kino in Hürth-Berrenrath macht ausgezeichnetes Programm – Kino 11/17

Der Glanz dieser Tage
Eine Reise durch die Kölner Kinolandschaft – Vorspann 10/17

Die Ruhmeshalle
Das Gloria wird 60 – Porträt 09/17

Unvergessene Abende
Guerilla Kino erinnert an das Stadtgarten-Kino – Kino 07/17

Beeindruckende Nachwuchsstars
„Zazy“ im Filmpalast Köln – Foyer 03/17

Kino.