Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.572 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

Glenda Obermuller
Foto: Herby Sachs

„Wir können in Köln viel bewegen“

08. Mai 2023

African Futures-Projektleiterin Glenda Obermuller – Interview 05/23

choices: Frau Obermuller, welche Aufgaben übernehmen Sie im Rahmen der African Futures Cologne 2023?

Ich bin von der Stadt beauftragt, eine breite Partizipation der verschiedenen Communities sicherzustellen. Darüber hinaus bringe ich mein Engagement als Aktivistin ein.

Wie sieht das aus?

Ich konnte Programmvorschläge einbringen. Darunter fallen ein Kinder-Empowerment-Programm von der Theodor Wonja Michael Bibliothek, ein Beitrag des Gremiums zur Aufarbeitung des Kolonialismus in Köln sowie eine Veranstaltung zu Community-Organizing und Aktivismus mit Natasha A. Kelly. Zudem sorge ich dafür, dass möglichst viele Aufträge, beispielsweise für Catering oder Öffentlichkeitsarbeit, an Menschen aus den Communities vergeben werden.

Wie sehen Sie die Entwicklung der afrikanischen Community in Köln?

DIE afrikanische Community gibt es nicht. Wir sind in verschiedenen Gruppen und Vereinen organisiert, haben durchaus unterschiedliche Interessen und oft genug auch unterschiedliche Meinungen. Was wir gemeinsam haben, ist eine Erfahrung von Rassismus und Diskriminierung. Wenn wir unsere Perspektiven gegenseitig gelten lassen, wenn wir einander den Respekt und die Solidarität entgegenbringen, die wir uns von anderen wünschen, dann können wir in Köln viel bewegen. Es gibt zwar immer noch viel Ignoranz und Intoleranz, aber auch viel Einsicht und Solidarität. Es tut sich ja auch was, etwa bei der Restitution der Benin-Bronzen oder bei der Reflexion über die Rolle ethnologischer Museen.

Auf der Homepage zum Programm sprechen die Veranstalter:innen von „multiperspektivischen Annäherungen“. Das klingt theoretisch und angstbesetzt. Warum müssen wir uns zögerlich annähern?

Weil wir unterschiedliche Erfahrungen haben und uns in unterschiedlichen Lebenswelten bewegen. Weil wir eine schwierige Geschichte haben, in der Europa in Afrika als Unterdrücker, Mörder und Ausbeuter aufgetreten ist.

African Futures Cologne 2023 | 30.5.-11.6. | div. Orte in Köln | africanfutures.koeln

Interview: Thomas Dahl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Lesen Sie dazu auch:

„Ich sehe mich als Bindeglied zwischen den Generationen“
Melane Nkounkolo über ihre Arbeit als Aktivistin und Künstlerin – Bühne 05/23

Neues Bild von Afrika
African Futures Cologne 2023 bietet ein reichhaltiges Programm – Prolog 05/23

„Aufhören, Wunden zu schlagen“
Direktoren des africologneFestivals im Interview – Interview 05/23

Reverse Colonialism!
Das africologne Festival findet zum fünften Mal in Köln statt – Prolog 06/19

„Das Gute nehmen, das Schlechte lassen“
Das africologneFestival präsentiert neue Kunst aus Afrika – Premiere 06/17

Politisches Theater
… in nationalistischen Zeiten: Festivals im Juni – Prolog 05/17

Nahtlos in den Unruhestand
Gerhardt Haag hinterlässt nach 21 Jahren große Fußstapfen am Bauturm Theater – Theater am Rhein 07/16

Glokales Theater
Die neue Spielzeit 2016/17 im Theater im Bauturm – Theater am Rhein 07/16

Die ganze Welt ist Festival
Der Theater-Juni im Rheinland – Prolog 06/15

„Etabliert, aber nicht gesichert“
Zum dritten Mal findet das Festival africologne statt – Premiere 06/15

Gefahrvolle Odyssee
„Die Piroge“ im cinenova – Foyer 07/13

Ästhetische Bandbreite
In Köln findet zum zweiten Mal das Festival africologne statt – Theater in NRW 06/13

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!