Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9

12.567 Beiträge zu
3.791 Filmen im Forum

Yvonne Adhiambo Owuor
Foto: Herby Sachs

Neues Bild von Afrika

08. Mai 2023

African Futures Cologne 2023 bietet ein reichhaltiges Programm – Prolog 05/23

„Mich interessieren Menschen, die nicht die eng begrenzten Erwartungen und Vorstellungen der Gesellschaft erfüllen“, sagte die Schriftstellerin Yvonne Adhiambo Owuor kürzlich in einem Podcast des Dumont-Verlags zu ihrem Roman „Das Meer der Libellen“. Nun wird die große kenianische Schriftstellerin in Köln zu Gast sein. Yvonne Adhiambo Owuor eröffnet nicht nur das Festival African Futures mit einer Key Note, sondern wird auch zu einer Lesung in die Theodor Wonja Michael Bibliothek (TWMB) kommen.

African Futures ist ein Veranstaltungs-Koloss, für den die Universität Köln und die Stadt Köln verantwortlich zeichnen. Um die European Conference on African Studies mit allein 250 Panels und Vorträgen rankt sich ein umfangreiches Programm afrikanischer Communities, dazu das Theaterfestival africologne sowie das Musikfestival Oluzayo. Verantwortlich für die Organisation des Community-Programms ist Glenda Obermuller, Pädagogin, Aktivistin, Netzwerkerin und Gründerin der TWMB, NRWs einziger Bibliothek für Schwarze Literatur. „Es sind über sechzig sowohl kulturelle, als auch gesellschaftspolitische Vorschläge für das Community-Programm eingegangen, die wir alle versuchen umzusetzen“, erzählt sie. So wird die bereits erwähnte Autorin Yvonne Adhiambo Owuor aus ihrem Text „Story, Desire, Belonging, Future: Towards Pluri-Africanism?“ in der TWMB lesen. In der TWMB wird es auch ein spezielles Empowerment-Programm für Kinder und Jugendliche geben. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Kunstprojekte: Im Rautenstrauch-Joest-Museum wird eine Ausstellung des Künstlers William Adjété Wilson zu sehen sein, der mit „L‘ocean noir“ eine von Sklaverei, Imperialismus und Flucht geprägte Geschichte des Meeres erzählt. Die in Essen lebenden Künstlerin Lysania wiederum zeigt ihre Performance „Weggefährtin/Die Dekolonisierung des Denkens“, die sich auf den legendären Text „Decolonizing the mind“ des kenianischen AutorsNgugi wa Thiong‘o bezieht. Daneben wird es aber auch Filme, Podiumsdiskussionen, Workshops und Sprachkurse geben.

Einen weiteren Baustein des African Futures-Programms bildet das Musikfestival Oluzayo, das zeitgenössische experimentelle afrikanische Musik vorstellt. „Wir haben ein vielschichtiges Programm zusammengestellt“, erzählt Co-Kurator Thomas Gläßer und spannt den Bogen im Gespräch von afrikanischer Orchestermusik bis zu experimenteller Popmusik. So knüpft der Songwriter Sibusile Xaba an die Tradition der südafrikanischen Maskandi-Musik an, fügt ihr aber, so Thomas Gläßer, mit seinem Kopfstimmen-Gesang ein entscheidendes Element hinzu. Es wird aber auch ein Konzert des berühmten Ensemble Modern geben, das die Uraufführung des Stücks „Seperewa Kasa“ des jungen ghanaischen Komponisten Gabriel Abedi spielt – die Seperewa ist ein ghanaisches Instrument zwischen Harfe und Laute. Die Komponistin Yang Song wiederum habe sich für ihr Orchester-Stück „Heteronomic Patterns“, erzählt Thomas Gläßer, von südafrikanischem Obertongesang anregen lassen. Die Chance für ein neues Bild Afrikas wie der afropäischen Diaspora ist da – jetzt gilt es, sie zu nutzen.

African Futures Cologne 2023 | 30.5. - 11.6. | div. Orte in Köln | african-futures.koeln

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

May December

Lesen Sie dazu auch:

„Ich sehe mich als Bindeglied zwischen den Generationen“
Melane Nkounkolo über ihre Arbeit als Aktivistin und Künstlerin – Bühne 05/23

„Wir können in Köln viel bewegen“
African Futures-Projektleiterin Glenda Obermuller – Interview 05/23

„Aufhören, Wunden zu schlagen“
Direktoren des africologneFestivals im Interview – Interview 05/23

Reverse Colonialism!
Das africologne Festival findet zum fünften Mal in Köln statt – Prolog 06/19

„Das Gute nehmen, das Schlechte lassen“
Das africologneFestival präsentiert neue Kunst aus Afrika – Premiere 06/17

Politisches Theater
… in nationalistischen Zeiten: Festivals im Juni – Prolog 05/17

Nahtlos in den Unruhestand
Gerhardt Haag hinterlässt nach 21 Jahren große Fußstapfen am Bauturm Theater – Theater am Rhein 07/16

Glokales Theater
Die neue Spielzeit 2016/17 im Theater im Bauturm – Theater am Rhein 07/16

Die ganze Welt ist Festival
Der Theater-Juni im Rheinland – Prolog 06/15

„Etabliert, aber nicht gesichert“
Zum dritten Mal findet das Festival africologne statt – Premiere 06/15

Gefahrvolle Odyssee
„Die Piroge“ im cinenova – Foyer 07/13

Ästhetische Bandbreite
In Köln findet zum zweiten Mal das Festival africologne statt – Theater in NRW 06/13

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!