Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Wahnsinnig verliebt
Frankreich 2002, Laufzeit: 92 Min., FSK 12
Regie: Laetitia Colombani
Darsteller: Audrey Tautou, Samuel Le Bihan, Isabelle Carré, Sophie Guillemin, Clément Sibony, Elodie Navarre, Eric Savin, Vania Vilers, Michèle Garay

Meine Meinung zu diesem Film

Pfiffig
Colonia (683), 22.08.2006

Audrey Tutou wird wohl allen Kinogängern für immer "Amélie" sein, da kann sie sich noch so anstrengen. Zum Beispiel in dieser ebenso zauberhaften wie irritierenden Geschichte aus der Stadt der Liebe.

Ein toller Film mit pfiffigem Ende. Sehr empfehlenswert. Nur die Inhaltsangabe darf man vorher nicht lesen, das verdirbt den Spaß.

Tolle Überraschung!
Sushi7 (4), 09.10.2002

Kann "Amelie" böse sein? Zuerst sieht es wahrhaftig nicht danach aus. Audrey Tautou, hüpft mit ihren großen Kulleraugen durch die Welt und genießt das Leben, soweit das als Freundin eines verheirateten Mannes möglich ist. Soweit so gut, aber da gibt es ja noch den zweiten Teil des Films und der kommt wirklich überraschend! Nach den Ankündigungen hätte ich gedacht, sie wird jetzt zum Racheengel o.ä., aber, dass jetzt alles nochmal aus der Perspektive des vermeindlich "bösen" Mannes erzählt wird, damit hätte ich nicht gerechnet. Der Film kann es durchaus mit den Schizo-Filmen der letzten Monate aufnehmen. Dass dabei das Thema Liebe aufgegriffen wird, ist nicht nur typisch französisch, sondern auch ganz schön beängstigend. Denn wer hat sich nicht auch schon mal ganz schön was vorgemacht!
Wirklich sehenswert! Nicht nur für Tautou-Fans!

Unterschiedlicher
strike (30), 12.09.2002

hätten die beiden Betrachtungsweisen, der gespielten Situation nicht sein können, das war sehr gut dargestellt und umgesetzt. Leider fehlte irgendwie der letzte Schliff. Denn, die Geschichte ist weder überzeugend noch reißt sie den Zuschauer in ihren Bann. Schade drum, hätte man mehr draus machen können, darum "nur" 3 Sterne.

ganz gut
gutzi (182), 06.09.2002

Ein cineastisches Meisterwerk ist der Film wohl nicht, auch bleibt er wohl nicht unbedingt lange hängen, aber es hat mir trotzdem Spaß gemacht, ihn zu sehen (auch wenn ich durch Ninjos hier im Forum ja bereits mehr wußte, als ich wollte - wurde ja auch bereits von Susemie kritisiert). Auf jeden Fall unterhält der Film ganz gut und die Erzählweise mit den zwei Strängen ist interessant. Die Rehaugen und das Strahler-70-Lächeln von "Amélie" Audrey Tautou sind allerdings auf die Dauer fast ein bißchen viel...

An Ninjos - Bitte wg. Spannungserhaltung
Susemie (4), 02.09.2002

Ich will ja nicht kleinlich sein, aber ich schaue mir die Kommentare im Forum auch als Anregung an, wenn ich unentschlossen bin, ob ich in einen Film gehen soll oder nicht - insofern finde ich es schon ein wenig frustrierend, wenn mir der Handlungsstrang, vor allem überraschende Wendungen, schon allzu detailliert dargelegt wird!

Nichts für ungut - werde mir den Film trotzdem ansehen

susemie

überraschend
ninjos (2), 02.09.2002

der anfang des films: eine typische liebesgeschichte. der zuschauer wrid zeuge der zuneigung von angelique (audrey tautou) zu einem jungen kardiologen. was der zuschauer jedoch nicht weiß: alles einblidung, keine beziehung existiert! langsam wird dem zuschauer der geliebte unbeliebt gemacht: er versetzt angelique an seinem geburtstag, ruft nicht an, usw: erst nach der rewind-szene in der mitte des films, die das gesamte geschehen zurückspult, wird klar: es handelt sich hier um einen filmischen kunstversuch. der regisseur will nun die andere seite der angelique, nämlich des wahnsinn ihrer liebe darstellen.
besonderer höhpunkt: die schlussszene in der anstalt..
alles in allem ein sehr empfehlenswerter film, viellehct nur nicht, wenn man leibeskummer hat...

Intelligent
otello7788 (554), 30.08.2002

Bis zum Aufbruch der Erzählstruktur in der Mitte des Films, schleppte sich dieser Film, trotz der wunderbaren Audrey Tautou, eher gemächlich dahin. Aus einer anderen Sicht der Dinge fängt er dann auf einmal an, enorme Spannung und Dramatik zu entwickeln, um in einem tollen Finale mit noch besserem Schluß (überhaupt nicht hollywoodlike) zu enden. Gelungen: 4 Sterne (und noch 5 extra für Audrey)

Kino.

Hier erscheint die Aufforderung!