Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.324 Beiträge zu
3.650 Filmen im Forum

Der Staatsanwalt als Drehbuchschreiber

30. Juni 2011

„Liebeskonzil“ im Filmforum – Foyer 07/11

Mittwoch, 15. Juni: Als besonderen Gast präsentierten das Filmmagazin „Schnitt“ und die Internationale Filmschule Köln ifs zu ihrer ifs-Begegnung „Schnitt“ den Juristen, Autoren und Schauspieler Dietrich Kuhlbrodt im Kino des Museums Ludwig. Wie kaum ein anderer eignete er sich als Gesprächspartner für die Filmvorführung zum aktuellen Themenschwerpunkt des Filmmagazins, Zensur. Für die Projektion musste man einen Film finden, der zum Thema passte, aber trotzdem öffentlich aufgeführt werden durfte. Man wählte Werner Schroeters Verfilmung des skandalumwitternden Oskar-Panizza-Theaterstückes „Das Liebeskonzil“, die in Deutschland freigegeben, in Österreich jedoch wegen ihrer „gotteslästernden Inhalte“ verboten ist.

Dietrich Kuhlbrodt hatte für Schroeters Film 1982 am Drehbuch mitgearbeitet, was man, wie er im anschließenden Gespräch einräumte, seinerzeit sicherlich auch deswegen lanciert hatte, weil Kuhlbrodt damals noch als Staatsanwalt tätig war. Panizzas Stück hatte Ende des 19. Jahrhunderts einen Skandal heraufbeschworen, mit dem Engagement eines Juristen als Drehbuchautor für die Verfilmung wollte man zu Beginn der 80er Jahre mithelfen, das k.u.k.-Gerichtsurteil gegen Panizzas Werk zu revidieren. Doch der Skandal blieb auch im 20. Jahrhundert nicht aus. Insbesondere die Tiroler, von denen damals 82% katholisch waren, fühlten sich durch den Film in ihrem religiösen Empfinden verletzt, was zur Verbrennung der „Liebeskonzil“-Kopien in Österreich führte.

Kuhlbrodt attestierte später allgemein im Hinblick auf Zensur im Film, dass in den 1990er Jahren ein Paradigmenwechsel stattgefunden hätte, der nun die Medienkompetenz der Jugendlichen stärken wolle. Man sei heute darum bemüht, Jugendlichen den richtigen Umgang mit Medienbildern beizubringen und würde deswegen mitunter auch lockerer mit FSK-Freigaben umgehen. Auf die Frage, wie er es vereinen könne, als Künstler Grenzen zu überschreiten, auf deren Einhaltung er als Jurist bestehen müsse, antwortete Kuhlbrodt, dass er die Vielfalt seiner Identität auskosten wolle und deswegen ohne Probleme mit diesem scheinbaren Widerspruch leben könne.

FRANK BRENNER

Neue Kinofilme

Ad Astra – Zu den Sternen

Lesen Sie dazu auch:

Erkundung der Kinolandschaft
Eine Filmreihe widmet sich den „Mythen der Wildnis“ – Festival 03/19

Spuren in die Gegenwart
Filmreihe blickt auf Pogromnacht in Köln und ihre Folgen – Kino 11/18

Zukunft des Kinos
ifs-Begegnung „Film und Kunst nach dem Kino“ im Filmforum – Foyer 04/18

Tabubrüche als Aufklärung
Reihe über Skandale um NS-Vergangenheit – Spezial 03/18

Film zur Ausstellung
„I Am Not Your Negro“ im Filmforum – Foyer 03/18

Menschliches, Allzumenschliches
Das Filmforum zeigt Filme zum Thema „Rache – Schuld – Vergebung“ – Festival 03/18

Der Preis eines Menschenlebens
Stranger Than Fiction: Karin Jurschick stellt „Playing God“ vor – Foyer 02/18

Foyer.