Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Jack Black in „School of Rock“
Foto: Park Circus

Wenn Kino Schule macht

30. April 2024

Die Reihe Filmgeschichte(n) spürt Schulgeschichten auf – Festival 05/24

Seit vielen Jahren gibt es Bemühungen, Filmbildung schon früh im Leben, also in der Schulbildung, anzusetzen. Aber obwohl das bewegte Bild unsere Kommunikation maßgeblich bestimmt und alle nur denkbaren Themen filmisch verhandelt werden, führt die Filmbildung in der Schule immer noch ein stiefmütterliches Dasein. Initiativen wie die SchulKinoWochen versuchen aktiv, Schulklassen in die Kinos zu holen – durch Filmvermittler gut vor- und nachbereitet. Während sich die Schule nur mäßig für das Kino interessiert, hat sich das Kino immer sehr für die Schule interessiert – als Ort von Hoffnung und Verzweiflung, sozialen Konflikten, Generationskonflikten, Gewalt und auszulotenden Moralvorstellungen.

Das Filmforum NRW widmet sich in diesem Jahr mit seiner fortlaufenden Reihe Filmgeschichte(n) unter dem Titel „Blackboards on Silverscreen“ nicht (Achtung Kalauer) Schulungsfilmen, sondern Schulfilmen. Aber keine Sorge, die mittelkomischen Pennälerkomödien aus der deutschen Wirtschaftswunderzeit muss man nicht befürchten. Die Reihe startet am 11. Mai gleich mit einem Double-Feature: Jean Vigos „Betragen Ungenügend“ (1933) feiert surrealistisch eine Revolte der Kinder, während der autobiografische Nouvelle Vague-Klassiker „Sie küssten und sie schlugen ihn“ (1959) von François Truffaut mit dem jungen Jean Pierre Léaud poetisch-realistisch erzählt. Am 22. Mai geht es dann schon mit Richard Brooks Halbstarkendrama „Die Saat der Gewalt“ (1955) mit Sydney Portier weiter.

Ein Sprung in die jüngere Vergangenheit bringt uns am 3. Juli zu Richard Linklaters Schulkomödie „School of Rock“ mit Jack Black. Zur Feier des Rock‘n‘Roll-Schul-Gedankens spielt Island 100, die Schulband der Offenen Jazz Haus Schule. Der älteste Film der Reihe, „Mädchen in Uniform“ von Leontine Sagan aus dem Jahr 1931, entführt uns am 23. August in ein deutsches Mädcheninternat mit preußischer Strenge, in dem – subtil angedeutet – eine lesbische Liebe erwacht. Ab 2. Oktober folgt mit Lindsay Andersons „If …“ ein Klassiker der Gegenkultur. Die Revolten von 1968 vorwegnehmend, zeigt der Film um den jungen Malcolm McDowell („Clockwork Orange“) ein kämpferisches Aufbegehren von Schülern gegen das strenge Disziplinarsystem, das in einer lustvollen, kriegerischen Revolte mündet.

Claire Simons „Le Concours“ widmet sich am 17. Oktober den mitunter willkürlichen, auf jeden Fall subjektivistischen Aufnahmekriterien an einer Pariser Filmschule. Denn wie soll man Kreativität bewerten? Ilker Çataks „Das Lehrerzimmer“ ist bei den letzten Oscars bis in die letzte Runde gekommen. Das Drehbuch zu dem fein beobachteten, vielschichtigen Drama um einen Diebstahl an einer Schule hat Çatak gemeinsam mit dem Kölner Autor Johannes Duncker geschrieben, der nach der Vorführung für ein Filmgespräch anwesend ist. Samira Makhmalbaf begleitet in „Schwarze Tafeln“ (2000) in beeindruckenden Bildern zwei Wanderlehrer in der iranisch-irakischen Grenzregion bei ihrem Versuch, ihren Lehrauftrag umzusetzen. Die Filmreihe schließt mit Peterr Weirs Klassiker „Der Club der toten Dichter“ mit Robbie Williams von 1989. Am 20. Dezember folgt allerdings als ‚Überstunde‘ noch ein Überraschungsfilm. Alle Filme werden mit einer Einführung von Filmexpert:innen gezeigt. 

Filmgeschichte(n): Blackboards on Silverscreens – Schule und Kino | 11.5. - 20.12. | Filmforum NRW | 0221 22 12 44 98

Christian Meyer-Pröpstl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

IF: Imaginäre Freunde

Lesen Sie dazu auch:

Der Atem des Films
Das Festival „Edimotion“ holt die Monteure des Films ins Rampenlicht – Festival 10/23

Vom Kolonialismus zum Postkolonialismus
18. Afrika Film Festival blickt auf Historie und Gegenwart – Festival 09/21

Tabula rasa
Eine Reihe zu filmischen Manifesten – Reihe 04/20

Erkundung der Kinolandschaft
Eine Filmreihe widmet sich den „Mythen der Wildnis“ – Festival 03/19

Spuren in die Gegenwart
Filmreihe blickt auf Pogromnacht in Köln und ihre Folgen – Kino 11/18

Zukunft des Kinos
ifs-Begegnung „Film und Kunst nach dem Kino“ im Filmforum – Foyer 04/18

Tabubrüche als Aufklärung
Reihe über Skandale um NS-Vergangenheit – Spezial 03/18

Film zur Ausstellung
„I Am Not Your Negro“ im Filmforum – Foyer 03/18

Menschliches, Allzumenschliches
Das Filmforum zeigt Filme zum Thema „Rache – Schuld – Vergebung“ – Festival 03/18

Der Preis eines Menschenlebens
Stranger Than Fiction: Karin Jurschick stellt „Playing God“ vor – Foyer 02/18

Drehen im Krisengebiet
„Das Milan-Protokoll“ im Filmforum – Foyer 01/18

Blick in die Seele der Menschen
Eröffnung von Filmplus im Filmforum – Foyer 10/17

Festival.

Hier erscheint die Aufforderung!