Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

11.971 Beiträge zu
3.475 Filmen im Forum

Erinnerungsfetzen
Foto: Stadt köln

Bitte nicht anrufen

26. Mai 2011

Oliver König über seine Erfahrungen als Nachlassgeber – Thema 06/11 Das Archiv der Zukunft

choices: Herr König, wissen Sie inzwischen, ob etwas vom dem Nachlass Ihres Vaters René König gerettet wurde oder wo er sich befindet?
Oliver König:
Nein, wir Nachlassgeber wissen gar nichts. Die letzte Information der Stadt stammt vom April vergangenen Jahres. In der damaligen Mitteilung hieß es „Zwischenzeitliche Anfragen kann das Historische Archiv auf Grund der starken Beanspruchung und der laufenden Erfassung und Restaurierung nicht leisten.“ Im Klartext: bitte nicht anrufen.

Es gab seitdem kein Zeichen von „Good Will“?
Die Behandlung der betroffenen Nachlassgeber ist selber schon wieder ein Skandal. Es wäre sinnvoll gewesen, seitens der Stadt einen ständigen Ansprechpartner zu benennen, der auf die Geschädigten zugeht.

In der öffentlichen Diskussion haben Stichworte wie Transparenz gerade Konjunktur.
Das Personal und die Strukturen in der städtischen Verwaltung sind die gleichen wie vor dem Einsturz. Alles ist so weiter gegangen, als wenn nichts passiert wäre.

Warum haben Sie seinerzeit die Archivalien an das Kölner Archiv gegeben?
Eine Alternative wäre das Bundesarchiv gewesen. Uns erschien es aber damals sinnvoll, das Material in Köln zu belassen, wo unser Vater gewirkt hat. Zudem war das Stadtarchiv damals berühmt für seine Sammlung bedeutender Nachlässe von Bürgern, die die Stadt mitgeprägt haben.

Oliver König
Foto: privat
Oliver König ist Soziologe. Derzeit Vertretung einer Professur an der Fachhochschule für Sozialpädagogik in Köln und freiberufliche Tätigkeit in Beratung und Supervision. Mitglied im Editorial Board der Zeitschrift Familiendynamik. 2000-2007 Mitherausgeber der Zeitschrift Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik.

Würden Sie heute noch einmal so entscheiden?
Wer hat schon mit einem solch monströsen Einsturz rechnen können! Andererseits: Hinterher ist man immer klüger. Nach dem derzeitigen Stand werden wir den Nachlass nicht in Köln belassen, egal, in welchem Zustand er wieder auftaucht. Die Stadt hat mit der Ernennung einer Mittelalter-Expertin zur neuen Leiterin signalisiert, welches Profil sie dem Stadtarchiv geben will. Sie hat auch schon einmal versucht, die Abteilung der Personennachlässe zu schließen. Das sind zeitgenössische Dokumente, die bis in die politischen Konflikte der letzten Jahrzehnte hineinreichen. Das will man nicht.

Wohin wird der René-König-Nachlass dann gehen?
Ich habe erste Kontakte mit dem Literaturarchiv Marbach.

Sie klagen gegen die Stadt auf Schadensersatz. Der aktuelle Stand?
Es sind derzeit drei Kläger. Das Oberlandesgericht hat das Urteil des Landgerichts in seiner zurückhaltenden Juristensprache vom Tisch gefegt. Es hat auch durchblicken lassen, dass es die Stadt in der Verantwortung sieht. Der Prozess ist im Moment ausgesetzt, weil man das Ergebnis der Gutachten zur rein physikalischen Einsturzursache abwarten will. Man wird sehen, ob die Stadt gegenüber den Leihgebern einlenkt.

Interview: WOLFGANG HIPPE

Neue Kinofilme

Transformers: The Last Knight

Lesen Sie dazu auch:

Die Erinnerung bleibt
Achter Jahrestag des Stadtarchiv-Einsturzes – Spezial 03/17

Blick in die Gedärme
Bild-Dokumentation der Archiv-Katastrophe – Kunst in Köln 02/12

Neues Vertrauen schaffen
Arnd Schwendy über Bürgerbeteiligung und ihre Behinderung – Thema 06/11 Das Archiv der Zukunft

Kein Aufbruch nach dem Einsturz
Das Historische Archiv zwischen Fachverwaltung, Wissenschaft und Bürgerinteresse – THEMA 06/11 DAS ARCHIV DER ZUKUNFT

Werkzeuge der Demokratie
Clemens Rehm über Transparenz, Aktenberge und das digitale Archiv – Thema 06/11 Das Archiv der Zukunft

Der Weg ist das Ziel
Bernadette Heiermann über Pläne zur Neugestaltung rund um den Waidmarkt – Thema 06/11 Das Archiv der Zukunft

Schwarze Löcher?
Am 30. August ist Kommunalwahl. Kölner Perspektiven: Grosse pläneleere Kassen - THEMA 08/09

Interview