Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

„Aufgelöst“
Foto: Thomas Dahl

Verschwinden eines Menschen

13. Oktober 2022

„Aufgelöst“ am Rudolfplatz – Theater am Rhein 10/22

Tod – ein fürwahr zeitloses Thema. Ein stilles Einschlafen bildet die Ausgangssituation für die neue Inszenierung von Angie Hiesl und Roland Kaiser. In einer Soloperformance von Daniel Ernesto Müller spürt die Produktion auf dem Rudolfplatz den Geschichten einer verstorbenen Seniorin nach. Als Bühnenausstattung dient die aufgelöste Wohnungseinrichtung der Dame. Schränke, Kleidung, Geschirr, Bücher, Bettbezüge, Sessel, Stühle, Staubsauger, Regenschirme, Gehstöcke, ein Tisch mit Putzartikeln und vieles mehr. So weit, so wahr. Reine Fiktion ist dagegen die Biographie der einstigen Bewohnerin. Diese änderte sich bereits im Verlauf von zwei Aufführungen an der Stätte. Sie war Erika, dann Helene, wahlweise über 90 oder 82 Jahre alt. Ihren wirklichen Namen, ihre Adresse oder gar Fotos gehören nicht zur intimen Darbietung, die Schauspieler Daniel Ernesto Müller einfühlsam erzählt.

Mal erstaunt bis amüsiert obgleich der  unzähligen Gebrauchsgegenstände, mal melancholisch angesichts der Abwesenheit der eigentlichen Protagonisten und der steten Präsenz des Todes flechtet Müller ein schimmerndes Netz gefüllt mit Geschichten und Impressionen: „... Die Nachttischlampe brannte noch … Alles riecht nach ihr … Überall Helene ...“ Dabei schlüpft der Akteur in die Rollen von Vater, Mutter, Tochter, Ehemann und schließlich jener Frau selbst. So vielfältig wie die aufgebahrten Objekte entfalten sich hier intensive Monologe über die Endlichkeit, um unter freiem Himmel aus dem Sterbebett zu entweichen. Die mehr als dreistündige Aufführung lässt vermutlich viele Passanten länger als geplant vor Ort verweilen, denn das Konzept des „Vorbeischauens“ und „Wunderns“ beinhaltet auch die Einbeziehung ins Geschehen. Mit direkter Ansprache und reichlich Improvisation zieht der Wohnungsauflöser seine Runden um die Besucher:innen und lässt besonders neugierige Gäste im einstigen Haushalt streunen. „Wer hat hier gelebt, und wer ist hier gestorben?“, lautet die schlichte Frage einer höchst präsenten Persönlichkeit mitten im Tod. „Aufgelöst“ offenbart ihre Liebenswürdigkeiten wie Absonderlichkeiten und erinnert an die Einsamkeit, die ihre festen Arme wie ein Eichenholzrahmen um das späte Bildnis vieler Menschen schließt. Allein, in einem abgeernteten Feld voller Erinnerungen. Bewegend.

Aufgelöst | 22.10. 14.30-18 Uhr | Köln, Rudolfplatz | Eintritt frei | www.angiehiesl-rolandkaiser.de

Thomas Dahl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Strange World

Lesen Sie dazu auch:

The Great Fuck You!
„Gatsby“ im Klub Berlin – Theater am Rhein 10/22

Das Ich als Projektion
„Fassaden“ am Studio Trafique – Theater am Rhein 08/22

„Ich liebe antizyklische Prozesse!“
Andrea Bleikamp über die Freie Theaterzene – Interview 07/22

A little more action
„Elvis Has Left the Building“ im Keller – Theater am Rhein 06/13

Abschiedsbrief gefunden
Das Junge Theater Bonn mit einem Bestseller von Jay Asher – Theater am Rhein 06/13

Ein fauler Kern bleibt faul
Dennis Kellys „Waisen“ in der Bonner Werkstatt – Theater am Rhein 06/13

Animation der Maschine
„Motorchestra“ in der Studiobühne – Theater am Rhein 06/13

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!