Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20

12.425 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

„Winterreise"
Foto: © Meyer Originals

28 Richtige

19. November 2015

Nominierungen der 26. Tanz- und Theaterpreise – Bühne 11/15

Die SK Stiftung Kultur hat am Nachmittag die restlichen Nominierungen der diesjährigen 26. Kölner Tanz- und Theaterpreise bekannt gegeben, die am 7. Dezember im MediaPark verliehen werden. Die studiobühne ist allein für sieben Produktionen und Aufführungen nominiert, die Comedia für vier.

Um den mit 10.000 Euro dotierten Theaterpreis kämpfen „Angst - oder wie Walter zum Attentäter wurde“ von Manuel Moser, „Antichrist“ von Jürgen Clemens, die katze-und-krieg-Performance „Im Wald“, Kay Links gerade erst uraufgeführte FWT-Inszenierung „Muttersprache Mameloschn“, Daniel Schüßlers neuester ANALOG-Streich „Unter Tieren - Ein Menschenversuch“, Rüdiger Papes Bauturm-Abend „Verbrennungen“ und die bereits im Sommer nominierten „Das kalte Herz“ von Wiebke Kuttner, Stefan Bohne, Tomasso Tessitori, André Erlen und Bernd Rehse, „Der Chinese“ von Rüdiger Pape, die Köln-Düsseldorfer Co-Produktion „Der Traum eines lächerlichen Menschen“ der Gruppe subbotnik, „Merry-go-Round“ von Karin Frommhagen und Rosi Ulrich, „Money.Experience.Satisfaction.Now“ von katze und krieg, Björn Gabriels „The Great Democracy Show - It's unbelievable“ und Jörg Fürsts Jelinkek-Inszenierung „Winterreise“.

Bei den Tanztheaterpreisen nominierte die Jury „Fleshmob mit Toten I Eine Performensch“ von bodytalk und Warless Day, Ilona Pászthys „silence“ und „Über Lebens Mut“ von Charlott Dahmen und Gudrun Wegener nach. Fürs erste Halbjahr waren bereits Emanuele Soavis und Susanne Linkes „Aurea“, Tim Behrens und Florian Patschovskys „Carnival of the Body“ und Andrea Bleikamps „Rockaby“ vorausgewählt worden.

Die Favoriten für die Kinder- und Jugendtheaterpreise heißen dieses Jahr „Eine Nacht in Schnee und Eis“ von Petra Wüllenweber, „FrühlingsErwachen“ von Anja Schöne, „Like a Popsong“ von Silke Z./Caroline Simon und Silvia Werners „Requiem 2.0“. Die vier Stücke treten an gegen „Der Rattenfänger von Hameln“ von Anja Schöne, „Konferenz der wesentlichen Dinge“ von pulk fiction, „Methode Baklava“ von Hannah Biedermann, „Sommer(nachts)traum“ von Ruth zum Kley und „Stadt Land Baum“ von Manuel Moser.

Der diesjährige Ehrenpreis geht an Kajo Nelles „für seine wichtige Lobbyarbeit, die er für den zeitgenössischen Tanz und die Tanzszene in Köln, NRW und bundesweit geleistet hat“.

Jules Lux

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Beyto

Lesen Sie dazu auch:

Die Kunst, frei zu sein
KunstSalon-Theaterpreis-Festival in der tanzfaktur

Zurück in den Ursumpf
Neues vom Tanz bei „tanz nrw 21“ – Festival 05/21

Wenn das Wesen aus der Hülle schlüpft
Reut Shemesh' „Cobra Blonde“ beim Auftakt von tanz nrw – Festival 05/21

Klare Verhältnisse
„Von Becher bis Blume“ in der Photographischen Sammlung in Köln – Kunst in NRW 05/21

Tanz allüberall
Festival tanz nrw für Ende April geplant – Bühne 03/21

Tanzende Geschichte
„Gymnastik“ von Ballet of Difference am Schauspiel Köln – Bühne 03/21

„Ich glaube an die Kraft des Theaters“
Choreograf Constantin Hochkeppel über Physical Theatre – Interview 03/21

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!