Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Foto: Judith Buss

Anzapfen der Emotionsbanken

01. November 2020

Ersan Mondtag inszeniert „Wut“ von Elfriede Jelinek – Auftritt 11/20

Die Überwältigung ist vorhersehbar – wenn der Regisseur und Szenograf Ersan Mondtag heißt. Die Kölner Bühne wird von zwei krallenbewehrten Adlerfüßen mit blutig abgeschnittenen Beinstümpfen und kleinen Muezzinfensterchen beherrscht. Zwischen den Füßen ruht ein Ei, das auch ein Atommeiler sein könnte und sich auf der Rückseite als Bunker entpuppt: Deutscher Adler mit integriertem Minarett – Michel Houellebecq hätte seine Freude daran. Doch eigentlich geht es um Elfriede Jelineks Textkonvolut „Wut“, das in gewohnter Manier die islamistischen Anschläge auf das Satiremagazin Charlie Hebdo und einen jüdischen Supermarkt 2015 mit Anspielungen auf den Mythos des Herakles, auf deutsche Wutbürger oder patriarchale Strukturen verbindet. Vor allem aber geht es um die Verquickung terroristischer und medialer Strategien.

Während Benny Claessens anfangs als Muezzin etwas gelangweilt zur Jelinek-Andacht ruft, wird in einer Sänfte Margot Gödrös als schwarze Adlermutter hereingetragen, die über die Jugend (und damit den Islamismus als Jugendkultur) stänkert. Im rückseitigen Bunker fuchteln vier unschuldig weiß gekleidete Terroristen mit Maschinenpistolen herum. Gleichzeitig fahren zwei Leinwände herunter, die die Kämpfer im Stil von Pierre & Gilles abbilden: Als verklärungswürdige Kitsch-Objekte mit Blumengirlanden und Heiligenschein. Die mediale Reproduktion der Anschläge und die Idolisierung ihrer Akteure ist untrennbar mit dem Terrorismus verbunden und hat damit Teil an einer generellen Medialisierung und Ästhetisierung.

Evidenz des Bildes

Auch Ersan Mondtags Theater, das der Schrift immer den Vorrang streitig zu machen versucht, hat Teil an dieser Pikturalisierung. Die hochsymbolische Aufladung und das Pochen auf ihre Evidenz steht deutlich in Tradition der deutschen Romantik. Friedrich Schlegel lässt grüßen. Da schaukelt sich vor dem Eiffelturm eine zottig bepelzte Caféhaus-Gesellschaft mit Hermelin, Krönchen und Mützen an narzisstischen Kränkungen und einem Deutsch-Diktat auf. Oder Benny Claessens (und Philipp Joy Reinhardt) liegt mit Baskenmütze in einer Badewanne, verfertigt Charlie-Hebdo-Cover und zieht über Spott als vermeintliche Kritik her. Zu dieser symbolischen Aufladung passt letztlich auch die pathossatte streicherlastige Musik von Beni Brachtel.

Nicht genug: Die Inszenierung zapft auch noch die Emotionsbanken der Akteure mittels überbordender theatraler Selbstreferenz an. Yvon Jansen macht die Pariser Caféhaus-Gesellschaft wegen eines verpatzten Stichworts nieder, Benny Claessens hyperventiliert gleich zu Beginn eine (coroneske) Angstneurose, Lola Klamroth muss sich wegen eines Texthängers rechtfertigen. Der Firnis ist dünn, die Emotionen füttern den schauspielerischen Narzissmus, der nicht weit von wutbürgerlicher Aufgeregtheit entfernt ist. Ersan Mondtags Inszenierung hat ihr Verdienst aller inszenatorischen Kälte zum Trotz in genau dieser unauflöslichen Dialektik: Emotionalisierung, Ästhetisierung, Terror und Opferdiskurs sind kaum voneinander zu trennen und wir alle haben, gerade in Corona-Zeiten, Anteil daran.

Wut | R: Ersan Mondtag | 22., 29.12. je 19.30 Uhr | Schauspiel Köln | 0228 221 28 400

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

„Beziehung zwischen Fotograf und Model“
Sophia Burtscher spielt Ibsens Nora – Premiere 10/20

Freiluft-Stücke
Theater im August und September im Rheinland – Prolog 08/20

„Jemand, der sich weigert, ein Schräubchen in der Maschine zu sein“
Regisseurin Lily Sykes über „Bomb – Variationen über Verweigerung“ – Premiere 02/20

Eine Akte für den Akt
Konsens-Workshop bei Britney X – Festival 07/19

„Was wollen wir für eine Sexualität haben?“
Hermann Mueller und Anna Tenti über Britney X – Festival 07/19

Postkoloniale Perspektiven
Auftakt des Translocal-Festival am Schauspiel Köln – Festival 06/19

Gesellschaftliche Zumutungen
Herbstpremieren im Rheinland – Prolog 09/18

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!