Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.324 Beiträge zu
3.650 Filmen im Forum

Foto: Hippana Theater

Wahrnehmung aus dem Labor

25. Oktober 2018

west off 2018 an der Studiobühne – das Besondere 11/18

Braucht man tatsächlich eine Plattform zur Förderung und Präsentation des künstlerischen Nachwuchses im freien Theater? Wer das Procedere um kommunale Fördertöpfe und Landesmittel in NRW kennt, weiß, dass an dem Auftrittsnetzwerk „west off“ aber auch kein Weg vorbei führt. Be real! heißt es in diesem Herbst, wenn vier junge Ensembles unsere Wirklichkeiten und Gewissheiten in Frage stellen wollen. Immer noch können Dekonstruktionen aufregend sein, analysieren und spiegeln Wahrnehmung, Geschlecht, Körper und Machtsysteme. Dafür ist „west off 2018 – Theaternetzwerk Rheinland“ ein Kooperationsprojekt von theaterimballsaal Bonn, FFT Düsseldorf und studiobühneköln.

Die Performance „Mansplaining – Mit Macht über Macht reden“ (2.11., 20 Uhr, Studiobühne) von Marcel Nascimento und der Studiobühne fragt, wodurch ein Mann zum Mann wird. Durch Bartwuchs Chromosomen, seinen Penis oder einem Porsche – nur in alphabetischer Reihenfolge, versteht sich. Nascimento seziert die Rückkehr traditioneller Rollenbilder und aufsehenerregende #-Kampagnen. Sein performativer Selbstversuch stellt sich der Diskussion um die „wahre Männlichkeit“. Hoffentlich verlassen Zuschauer danach nicht breitbeiniger das Theater. Das wäre vielleicht kontraproduktiv für „Milk and Ashes“ (3.11., 20 Uhr) von Hippana Theatre. Mit Physical Theatre und New Circus bewegen sich Annalaura Beckmann und Jonas Schiffauer um Kopf und Kragen und erzählen ein sentimentales elektronisches Märchen. In der theatralen Rauminstallation „Moments of Being“ (1.11., 20 Uhr) tauchen die Zuschauer dann in das Meer fabelhaften Zweifelns ein, wo alles im Fluss ist. Die Materieteilchen (hoffentlich die richtigen) geraten in Aufruhe. Zwischen Virginia Woolf und Ludwig Wittgenstein führt die Zwei-Frauen-Formation kaleidoskop in ihr theatrales Labyrinth ein, wo nur die Möglichkeit selbst wieder hinausführt.

Ganz anders Katharina Roll. In ihrer Tanzperformance „don’t come on!“ (4.11., 20 Uhr) nutzt sie radikal die Prinzipien Verzicht und Widerstand, verzichtet auf Manipulation oder Normen. Nur das Notwendigste, Klarste, Einfachste ist von Belang und auch da nur das, was es jetzt und hier braucht. Tänzerische Virtuosität hilft dabei nur beim sensiblen Aussortieren. Niemand weiß wie der Abend endet. Aber – Punk´s not dead!

west off 2018 – Theaternetzwerk Rheinland | 1. - 4.11. | Studiobühne | west-off.de

PETER ORTMANN

Neue Kinofilme

Ad Astra – Zu den Sternen

Lesen Sie dazu auch:

„Die Spielräume der Freiheit werden enger“
Das Analogtheater beschäftigt sich mit dem „Rausch“ – Premiere 09/19

Kriege, Kriege – Rausch
Saisonstart in Köln und Bonn – Prolog 07/19

Buddy mit Body
„Perfect Match“ an der Studiobühne – Theater am Rhein 03/19

„Fragestellungen sinnlich erfahrbar machen“
KimchiBrot Connection über „the perfect match“ – Premiere 02/19

Monströse Macht Mettigel
„Die Räuber.Live“ in Dortmund und Köln – Theater 02/19

„Ein humanistischer Diktator“
Tim Mrosek inszeniert an der Studiobühne Shakespeares „Der Sturm“ – Premiere 01/19

Gewalt ist keine Lösung, aber ein Anfang
Feministische Revolte: „Vicky Vagina“ in der Studiobühne – Theater am Rhein 01/19

Bühne.