Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

12.114 Beiträge zu
3.551 Filmen im Forum

Costis Zouliatis an der Filmbar-Bar auf dem Dach des Museums Ludwig

Ungewöhnliches Komponistenleben

30. August 2012

„Anaparastasis: Life & Work of Jani Christou“ im Museum Ludwig – Foyer 09/12

Freitag, 10. August: Veranstaltet von der reiheM, der Konzertreihe für Gegenwartsmusik, Elektronik und neue Medien in Köln, in Zusammenarbeit mit dem Museum Ludwig, stand für eine Open-Air-Premiere auf dem Dach des Museums ein ganz besonderer Film auf dem Programm: „Anaparastasis: Life & Work of Jani Christou (1926-1970)“ von Costis Zouliatis. Programmleiter Frank Dommert war es gelungen, den griechischen Regisseur dafür extra aus Athen anreisen zu lassen. Zouliatis zeigte sich begeistert von der Resonanz des deutschen Publikums, denn schon im April wurde er zum Screening einer Arbeitsfassung seines Films in Berlin willkommen geheißen. Nun war in Köln erstmals die finale Fassung des Mammutprojektes zu sehen, an dem Zouliatis in den letzten zehn Jahren gearbeitet hatte – und noch bevor der Film in einigen Wochen dann in Griechenland seine erste öffentliche Aufführung erleben wird. Weniger begeistert äußerte sich der Filmemacher zu den Kölner „Sommertemperaturen“: „Als ich aus Athen abreiste, waren es dort 43° Celsius, Sie können sich vorstellen, dass mir das hier wie Winter vorkommt.“

Die Leinwand auf der Dachterrasse des Museums Ludwig

Unabhängige Produktionen wie „Anaparastasis“ haben es natürlich auch in Griechenland schwer, erst recht, nachdem das gesamte Land nun schon seit Monaten in einer schweren Finanzkrise steckt. „So machen wir Filme in Griechenland – ohne Geld“, war Zouliatis’ lapidare Äußerung zu diesem Problem. Dennoch lässt ihn die Faszination für Leben und Werk von Jani Christou nicht los. Schließlich war der Musiker und Komponist seiner Zeit weit voraus, wie viele Zeitzeugen und Kollegen in der Dokumentation zum Ausdruck bringen. Für die einen war er Vorreiter der Musikavantgarde, für andere schlichtweg ein Musiksurrealist, dessen Œuvre nach wie vor einzigartig ist. Irgendwann war Christou dazu übergegangen, seine Werke nicht mehr herkömmlich in Noten auf Papier zu bringen, sondern als eine Art Comicstrip, der in bildlicher Form Anweisungen für die Musiker und den Dirigenten enthielt.

Costis Zouliatis im Gespräch mit Veranstalter Frank Dommert

Nicht zuletzt deswegen sieht Costis Zouliatis in seinem Landsmann einen Künstler, der die unterschiedlichsten Talente in sich vereinte: Malerei, Philosophie, Musik, Darstellende Kunst und Fotografie sind nur einige davon. Für seine Dokumentation hatte der junge Regisseur nun versucht, seine Bilder in der gleichen Weise fließen zu lassen, wie Christou dies mit seiner Musik gelungen war. „Ich folgte den Bildern und den Tönen über jegliche Logik hinaus.“ Auf Nachfrage eines Zuschauers erläuterte Zouliatis, dass Christous Noten auf eigenen Wunsch nie verlegt worden seien. Dem Komponisten war der direkte Kontakt zu Musikern und Dirigenten stets wichtiger. Aber Zouliatis arbeitet mittlerweile schon an einem anderen Christou-Projekt: Er möchte ein zweisprachiges Buch (in griechisch und englisch) über den Komponisten veröffentlichen, in dem dann auch einige Faksimiles der ungewöhnlichen Musikzeichen abgedruckt sein sollen.

Text/Fotos: Frank Brenner

Neue Kinofilme

Solo: A Star Wars Story

Lesen Sie dazu auch:

Zukunft des Kinos
ifs-Begegnung „Film und Kunst nach dem Kino“ im Filmforum – Foyer 04/18

Haegue Yang, Museum Ludwig
18.4.-12.8., Di-So 10-18 Uhr

Film als Engagement
Günter Peter Straschek im Museum Ludwig in Köln – Kunst in NRW 04/18

Tabubrüche als Aufklärung
Reihe über Skandale um NS-Vergangenheit – Spezial 03/18

Film zur Ausstellung
„I Am Not Your Negro“ im Filmforum – Foyer 03/18

Black Power – Flower Power, Museum Ludwig
bis 3.6., Di-So 10-18 Uhr

Alles an seinem Platz
Haegue Yang im Museum Ludwig – Kunst 03/18

Foyer.