Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Installationsansicht „1000 … miles to the edge – Schenkung Kasper König“, Museum Ludwig, Köln 2023-2024, © Künstler/VG Bild-Kunst, Bonn; Museum Ludwig
Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln/Marc Weber

Ein König schenkt

04. März 2024

Schenkungen von Kasper König an das Museum Ludwig – kunst & gut 03/24

Der Weg führt durch das halbe Museum Ludwig, ehe man – deutlich markiert – auf die Ausstellung der Kunstwerke trifft, die Kasper König dem Museum geschenkt hat. König hat es von 2000 bis 2012 geleitet und hat seine Konzeption, Ankaufspolitik und Struktur gelenkt. Er war und ist ein Trendsetter und Trüffelsucher, einer der bestvernetzten Ausstellungsmacher der Welt, seit Jahrzehnten Kurator von Biennalen und Großausstellungen, der noch auf das Kunstgeschehen eingewirkt hat. Wie weitgefächert aber Königs Interessen sind und wer zu den von ihm favorisierten Künstlern und Künstlerinnen gehört, deutet sich jetzt in der Auswahl der rund 50 Exponate an, zu denen Entwurfsskizzen und Studien für Kunstwerke im öffentlichen Raum gehören. Ein besonderer Akzent liegt auf den 1960er und 1970er Jahren, die für den 1943 geborenen, in Münster aufgewachsenen König prägend waren.

Kasper König, der eigentlich Rudolf Hans König heißt, Bruder des Buchhändlers Walther König ist und sich schnoddrig kokett als „Amateur“ bezeichnet, hielt sich, süchtig nach der neuesten Kunst und relativ unabhängig, 1968 in New York auf, als das Reisen noch aufwändig war und kaum ein europäischer Kurator den Big Apple auf dem Schirm hatte. Bis heute hat er sich die Neugierde, mit der er damals die meist älteren Künstler:innen aufgesucht hat, den wachen Blick und die weitgehende Autonomie bewahrt und unterstützt seinerseits Künstler durch eigene Käufe.

Jonathan Borofsky, o.T. (Entwurf Portikus Plakat/Portrait Kasper König), 1990, Acryl, Fotografie und Schriftmaterial auf Leinwandkarton, 35 x 27,5 cm, © Jonathan Borofsky, Foto: Rheinisches Bildarchiv, Köln

All das klingt in der Präsentation der Kunstwerke an, die er aus dem Berliner (Un-) Ruhestand dem Museum Ludwig geschenkt hat. Oft nicht einmal groß und sogar Bleistiftzeichnungen im kleinen Format, sind sie gedankliche Konzentrate, die über das Insiderwissen hinausgehen, auf Weiteres verweisen und ästhetisch erfahren werden können. Darunter befinden sich neben Werken aus Kunstströmungen wie dem Minimalismus und der Land Art etliche einzelgängerische Positionen, die noch nicht richtig gewürdigt sind. Das beginnt vor dem Ausstellungssaal mit der rudimentär anmutenden Holzskulptur des US-Amerikaners H.C. Westermann, die er Kasper König gewidmet hat. Und nein, das ausgestanzte fotokopierte Porträt von Thomas Hirschhorn zeigt nicht etwa König, sondern den Künstler selbst. Im Saal hängt dann eine Malerei auf Karton zum damaligen Rektor der Frankfurter Städel-Akademie, die Jonathan Borofsky 1990 angefertigt hat: erkennbar immerhin (wie König im Video in der Ausstellung sagt) an den „Henkelohren“. Reizvoll sind die touristischen, 1968 an König adressierten Postkarten von On Kawara, die, rein mit Stempelbuchstaben geschrieben, den Alltag als Existenzversicherung definieren. Nicht minder komplex und erstaunlich sind die Andy Warhol-Replik (die vielleicht gar keine Replik ist) von Elaine Sturtevant oder Henrik Olesens „nachgebaute“ serielle Kuben von Sol Lewitt, der seinerseits zu den von König favorisierten Künstlern zählt. Erst recht in der angenehm dichten Präsentation verweist eins aufs andere und dabei wird klar, dass Kasper König zu jedem Werk noch eine eigene Geschichte auf Lager haben könnte. Also, die Ausstellung ist persönlicher als es scheint. Also, hohe Achtung!

1000 … miles to the edge – Schenkung Kasper König | bis 17.3. | Museum Ludwig | 0221 22 12 86 08

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Sinnliche Konzepte
Roni Horn im Museum Ludwig

Gespür für Orte
Füsun Onur mit einer Retrospektive im Museum Ludwig – kunst & gut 12/23

Die eigene Geschichte
„Ukrainische Moderne & Daria Koltsova“ im Museum Ludwig – kunst & gut 09/23

Verschiedenen Perspektiven
Neupräsentation der Sammlung im Museum Ludwig

Innenleben der Wirklichkeit
„Ursula – Das bin ich. Na und?“ im Museum Ludwig – kunst & gut 05/23

Fließende Formen
Isamu Noguchi im Museum Ludwig – Kunst in NRW 06/22

Geschichten eines Augenblicks
Museum Ludwig zeigt Werkschau „Voiceover“ – Kunst 03/22

Richter zu Ehren
Gerhard Richter im K21 und Museum Ludwig – Kunst in NRW 03/22

Provokante Performance
katze und krieg im Museum Ludwig – Theater am Rhein 01/22

Die Fakten zu den Bildern
Marcel Odenbach in Köln und Düsseldorf – Kunst in NRW 12/21

Leiser, spiritueller Widerstand
Betye Saar erhielt den Wolfgang-Hahn-Preis im Museum Ludwig – kunst & gut 07/21

In der Verlängerung beginnen
Museen zwischen öffnen und schließen – Kunst in NRW 02/21

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!