Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.570 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

Foto: Hans Diernberger

Warten, bis das Ende lächelt

25. Mai 2022

„to those who wait“ am Orangerie Theater – Bühne 06/22

Ein Berg in der Ferne, davor Steinwüste, darin Stühle, darauf, dahinter, darunter Menschen – vielmehr das Wesen der Rastlosigkeit, verurteilt zum Warten auf ein rasches Leben und einen langen Tod. Zwischen Stillstand und Aufbruch der gleichgetrimmten Individuen komponiert eine Alleinunterhalterin an analogen wie digitalen Instrumenten die Absurditäten des Daseins. Die Klänge verhöhnen einen allgegenwärtigen, jedoch unsichtbaren Sisyphos und dessen treuen Weggefährten – den Felsen, der vom Gipfel träumt und doch nie ankommt. Aus dem Nichts erschallt repetitiv der Appell zum „Sitzen“, „Atmen“, „Liegenbleiben“ und „Wiederholen“, während eine Kamera per Videoscreen eine wartende Frau fixiert. Wieder einmal erweist sich die raumbietende Location der Orangerie als idealer Nährboden für die Realisierung experimenteller Stücke. So fügen sich multiple Darstellungsformen wie Tanz, Schauspiel, Live-Musik und Installation in ein homogenes Gesamtwerk, das über den Bühnenrand hinausstrahlt.

Als „tanztheatrale Inszenierung der langen Weile“ des Kollektivs „Sonder:Sammlung:3“ angekündigt, übertrifft die 60-minütige Produktion unter künstlerischer Leitung von Theresa Hupp das gesteckte Ziel bei jedoch weitem. In einer emotional brachialen Performance erzählen die Regisseurin und ihr Bühnen-Ensemble um Stefanie Schwimmbeck, Adrián Castelló (Tanz) sowie Oxana Omelchuck (Musik) ein ganzes Leben wortlos. Eine gleichsam improvisierte wie strukturierte Choreographie der Unruhe und Kontemplation entlässt den stillsitzenden Zuschauer am Ende der Aufführung atemlos, verstrickt und gefangen im brüchigen Mobiliar temporärer Sicherheiten oder erdachter Bestimmungen. In Anbetracht jener mühe- und schmerzvollen Windungen auf der Bühne dehnen sich persönliche Ängste wie Hoffnungen als spürbare Reflexion in Bezug auf das eigene Schicksal. Wenn sich im finalen Taumeln der Körper eine schwebende Sehnsucht über die karge Ödnis erhebt, halten schließlich alle Uhren an. Zeit besiegt die Ruhelosigkeit. Das Licht geht aus. Berg, Wüste und die Ferne müssen nicht bezwungen werden. Der Mensch lächelt.

to those who wait | R.: Theresa Hupp | weitere Termine in Planung | Orangerie Theater | 0221 952 27 09

Thomas Dahl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

The Bikeriders

Lesen Sie dazu auch:

Wege aus der Endzeitschleife
„Loop“ von Spiegelberg in der Orangerie – Theater am Rhein 04/24

Das Theater der Zukunft
„Loop“ am Orangerie Theater – Prolog 04/24

Musik als Familienkitt
„Haus/Doma/Familie“ am OT – Theater am Rhein 03/24

Falle der Manipulation
„Das politische Theater“ am OT – Theater am Rhein 02/24

„Wir wollten die Besucher:innen an einem Tisch versammeln“
Subbotnik zeigt „Haus / Doma / Familie“ am Orangerie Theater – Premiere 02/24

Radikaler Protest
„Ein Mensch ist keine Fackel“ in der Orangerie – Theater am Rhein 01/24

Was ist hinter der Tür?
„Die Wellen der Nacht …“ in der Orangerie – Theater am Rhein 12/23

Trauma und Identität
„Mein Vater war König David“ in Köln – Theater am Rhein 10/23

Die extremste Form des Protests
„Ein Mensch ist keine Fackel“ in der Orangerie – Prolog 10/23

Überleben im männlichen Territorium
Festival Urbäng! 2023 im Orangerie Theater – Prolog 09/23

„Mir war meine jüdische Identität nie besonders wichtig“
Lara Pietjou und Regisseur Daniel Schüßler über „Mein Vater war König David“ – Premiere 09/23

Offen für Genreüberschreitung
Open Mind Festival in der Orangerie – Musik 06/23

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!