Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Foto: Ingo Solms

Falle der Manipulation

05. Februar 2024

„Das politische Theater“ am OT – Theater am Rhein 02/24

Das Publikum nimmt auf der Tribüne im Saal des Orangerie Theaters Platz, die allerdings zur Wand hin ausgerichtet ist. Wie soll hier Theater gespielt werden? Wird auch nicht, denn es folgen zahllose auf die Wand projizierte Aufforderungen ans Publikum. Und schon sitzt man in der Falle der Manipulation, die atemberaubend gut gelingt: Es werden Ängste (Mitmachtheater) geweckt, Meinungen suggeriert, es wird mit Erwartungshaltungen gespielt. Man kann das als (teil-)immersives Theater lesen, aber auch als Metapher gesteuerter politischer Mitwirkung – oder als Mischung von beidem. 

Ein sehr verheißungsvoller Auftakt, dessen Niveau allerdings nicht durchweg gehalten wird. Anschließend zieht das Publikum um in die Agora der offenen Spielfläche. Hier sollen sich Gruppen bilden und ein „Projekt“ ausarbeiten. Dann folgt der dritte Teil mit Tim Mroseks Sprechgesang-Einlage zur Gitarre, als apokalyptisches Themen-Allerlei mit dem ironisch wiederkehrenden Refrain „Wir haben nicht gezündelt“. Und schließlich ein Parforce-Monolog Manuel Mosers über Kunstfreiheit, Theater als elitäre Kunst, Netflix, Hubert Aiwanger oder Antisemitismus. Damit illustriert der Abend zunächst den Overkill des Politischen und die Orientierungslosigkeit in unseren Zeiten, die durch den (fordernden) Monolog noch verstärkt werden. Die Fragen, die c.t.201 damit allerdings zum politischen Theater (pT) stellt: Wer macht pT und zu welchem Zweck? Wer rezipiert pT? Was ist politisch am pT? – solche Fragen inklusive Antworten werden an diesem Abend eher zart gestreift als in aller Konsequenz gestellt. 

Das politische Theater | R: Tim Mroszek | Orangerie | 7. - 10.3. | 0221 952 27 08

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

„Wir wollten die Besucher:innen an einem Tisch versammeln“
Subbotnik zeigt „Haus / Doma / Familie“ am Orangerie Theater – Premiere 02/24

Radikaler Protest
„Ein Mensch ist keine Fackel“ in der Orangerie – Theater am Rhein 01/24

Was ist hinter der Tür?
„Die Wellen der Nacht …“ in der Orangerie – Theater am Rhein 12/23

Trauma und Identität
„Mein Vater war König David“ in Köln – Theater am Rhein 10/23

Die extremste Form des Protests
„Ein Mensch ist keine Fackel“ in der Orangerie – Prolog 10/23

Überleben im männlichen Territorium
Festival Urbäng! 2023 im Orangerie Theater – Prolog 09/23

„Mir war meine jüdische Identität nie besonders wichtig“
Lara Pietjou und Regisseur Daniel Schüßler über „Mein Vater war König David“ – Premiere 09/23

Offen für Genreüberschreitung
Open Mind Festival in der Orangerie – Musik 06/23

Identitäre Spiegelungen
„Der blinde Fleck“ in der Orangerie – Theater am Rhein 06/23

Stupende Aktualität
„Das große Heft“ in der Orangerie – Theater am Rhein 04/23

Harte Realitäten, radikale Utopien
1. ROAR-Festival in der Orangerie – Bühne 03/23

„Kein radikaler Bruch, sondern ein Übergang“
Sarah Youssef über ihre Pläne für das Orangerie Theater – Premiere 02/23

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!