Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Foto: Susanne Troll

„Unfassbar extreme Situation“

24. November 2021

Coop 05 dramatisiert Richard E. Byrds Antarktis-Bericht – Prolog 12/21

Es ist 21 Jahre her, da führten Paul J. Crutzen und Eugene F. Stoermer den Begriff des „Anthropozäns“ in die Umwelt-Debatten ein. Seither ist er unentbehrlich geworden, um die die untrennbare Verflechtung von Menschheit und Erdsystem zu beschreiben. In ihrer neuen Produktion blendet die Theatergruppe Coop05 um Regisseur und Schauspieler Gerhard Roiss zurück ins Jahr 1934. Damals zog Richard E. Byrd, US-Admiral und Naturforscher, für fünf Monate alleine auf eine Messstation in der Antarktis. Vordergründig ging es um meteorologische Daten, im Hintergrund stand der Run um Bodenschätze und militärische Interessen.

Byrd beschrieb seine Erlebnisse später in seinen autobiographischen Aufzeichnungen „Alone“. „Das Buch hat mich jahrelang nicht mehr losgelassen“, erzählt Gerhard Roiss. Grund sei die „unfassbar extreme Situation“, in die Byrd geriet. Eigentlich hatte der Forscher auf einen temporären Rückzug gehofft, nahm Bücher und Schallplatten mit – was sich als lebensbedrohlicher Trugschluss herausstellte. Byrd hauste, erzählt Roiss, in einem kleinen Container, umgeben von Generatoren, in weitgehender Dunkelheit, bei Temperaturen zwischen 23 bis 40 Grad unter Null. Mehrere Male entging er nur knapp dem Tod, erlebte aber auch Naturereignisse, die Gerard Roiss als „Erleuchtungsmomente“ bezeichnet.

Für Roiss bilden Byrds Beschreibungen eine Schablone, mit der er seine eigene „Ratlosigkeit angesichts der Entwicklungen“ darstellen könne: „In der Beschreibung der extremen Lebensbedingungen bekommt man einen Draufblick auf das normale Leben“. Dass Byrds Erfahrungen nicht zuletzt auch eine Parallele zum Lockdown der Corona-Pandemie zulassen, ist offensichtlich. Das eigene Ausgeliefertsein und der gesellschaftliche Stillstand zwinge den „Menschen, sich mit seiner Endlichkeit zu beschäftigen“, so Gerhard Roiss. Der Abend in der Orangerie soll aber nicht nur das existenzielle Drama in Form eines Monologs aus Byrds Aufzeichnungen destillieren, sondern im Umgang mit Extremen durchaus auch zu einer „humoresken Auseinandersetzung“ ermutigen. Die scheint auch dringend nötig, denn nichts stärkt die Resilienz angesichts von Katastrophen so sehr wie der Humor – das müssen Klimaaktivisten allerdings noch lernen.

Aufbruch ins Eis | R: Gerhard Roiss | Orangerie Theater | 2. - 5.12. | 0221 952 27 08

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dog

Lesen Sie dazu auch:

„Wir haben unseren eigenen Fujiyama“
Theresa Hupp über „to those who wait“ – Premiere 05/22

„Mehr Empathie kann uns nützen“
Daniel Schüßler über „Camping Paraíso**“ – Premiere 03/22

Selbstbestimmte Avatare
„The One Next Door“ am Orangerie Theater – Auftritt 03/22

Waffen-Revue
„Feuerschlange“ in der Orangerie – Theater am Rhein 02/22

Im Land der Schnurrbärtigen
„Feuerschlange“ in der Orangerie – Prolog 01/22

Nie wieder alleine
„Pest vs. Robot“ am Orangerie Theater – Bühne 11/21

Binäre Orgien jenseits des Verstands
„Virtual Brain“ im Orangerie Theater – Auftritt 11/21

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!