Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26

12.358 Beiträge zu
3.670 Filmen im Forum

Foto: Nathan Ischar

Blonde Bestien suchen Rausch

23. Oktober 2019

„Die Psychonauten: Rausch“ des Analogtheaters – Theater am Rhein 10/19

Nur noch Laute können die fünf blonden Homunculi absondern. Ein gellendes Kichern und ein fünf Mal wiederholtes „Pfffft“ stoßen sie in 70 Minuten aus. Die Sprache ist kontrollierter Bewegung gewichen, einer synchronen Choreographie kombiniert aus Fluglotsengesten, Bizeps- und Erotik-Posing. Sie sehen aus wie Wesen aus einem schlechten Science-Fiction-Film, emotions- und geschlechtslos zappeln sie in ihrem umgestülpten, transparenten Schwimmbassin herum – beschützt von allen Seiten.

„Die Psychonauten: Rausch“ des Analogtheaters könnte seinem Titel nicht ferner sein. Von Entgrenzung, Ektase, Überschreitung ist hier kaum etwas zu sehen – bis auf ein bisschen Technostrampeln und einem Rumtrampeln auf einem Kollegen. Die Bühne präsentiert das Menetekel einer misslungenen Grenzüberschreitung. Die Stimme von Regisseur Daniel Schüßler aus dem Off malt in einem verkümmerten Denglisch den alten Dualismus von Kopf und Körper, von Ich und Wir aus. Eine neue Einheit wird beschworen, die den Riss kitten soll.

Die Metapher dafür lautet „Platz“, also Öffentlichkeit, Versammlung, Gemeinschaft. Ein Hilferuf aus einer entgleisten Zukunft, die die postapokalyptische Vorgängerproduktion „Asche“ fortsetzt. Doch so wie der Nebel kräftig durch die Szene wabert, so diffus bleibt auch die Konzeption. Der Preis der Moderne – und ihres Theaters – liegt genau in dem beklagten Riss. Grenzüberschreitungen sind rar und tendieren derzeit eher in Richtung Infantilisierung. Der neurechte Popanz des Völkischen als neues Wir mag in den blonden Bestien mitschwingen, bleibt aber als Gefahr unbelichtet. So ist der Sehnsucht nach Gemeinschaft beziehungsweise einer neuen Einheit im Rausch kaum beizukommen.

„Die Psychonauten: Rausch“ | R: Daniel Schüßler | 5. - 7.2. | Studiobühne | 0221 470 45 13

Hans-Christoph Zimmermann

Neue Kinofilme

1917

Lesen Sie dazu auch:

Patriarchale Strukturen
„W.H.A.M. – Weißer Heterosexueller Alter Mann“ an der Studiobühne – Bühne 12/19

Liebe unterm Regenbogen
„Living Happily Ever After“ von KimchiBrot an der Studiobühne – Bühne 12/19

Notebook und Handgranate
Januar-Premieren im Rheinland – Prolog 11/19

Die Mutter der Freien Szene
Studiobühne Köln ist immer für eine Überraschung gut – Kulturporträt 11/19

Lieber Gold im Mund…
Theaterpremieren im Dezember – Prolog 10/19

„Die Spielräume der Freiheit werden enger“
Das Analogtheater beschäftigt sich mit dem „Rausch“ – Premiere 09/19

Buddy mit Body
„Perfect Match“ an der Studiobühne – Theater am Rhein 03/19

Theater am Rhein.