Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.570 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Foto: Krafft Angerer

Ziemlich mieseste Familie

01. Februar 2022

„Früchte des Zorns“ am Schauspiel Köln – Auftritt 02/22

Die Familie Joad dürfte heute zu den Stammwählern von Donald Trump gehören. Sie hocken im allgegenwärtigen Blau ihrer Jeansklamotten (Kostüme: Maria Roers) auf billigen Gartenstühlen, Grandma mit Flinte im Anschlag. Der Ton ist rau, das Arbeitsethos protestantisch.Man ist stolz, den Native Americans das Land weggenommen zu haben. Eine irgendwie verarmte weiße Landbevölkerung eben.

Die Joads sind die Helden in John Steinbecks Roman „Früchte des Zorns“ von 1939, einem sozialkritischen Roman, der die Vertreibung kleiner Landpächter durch Dürre, Industrialisierung der Landwirtschaft und Spekulation beschreibt. Beeindruckend inszeniert Regisseur Rafael Sanchez das Stück nach der Digital-Premiere im Dezember 2020 nun auch analog.Der Ort der Familie ist die Vorbühne, hier werden Streitigkeiten ausgetragen und hier sitzt man wackelnd im Truck, der über die Route 66 gen kalifornischen Westen donnert. Die Außenwelt ist auf die dahinterliegende Stufenbühne verbannt, die durch einen Brechtvorhang über Kopfhöhe abgetrennt ist (Bühne: Thomas Dreißigacker). Dort treten der Familie martialische Sheriffs entgegen und verweigern die Einreise in Städte; dort begegnet sie Kontraktoren, die ihr ausbeuterische Arbeitsverträge anbieten; dort findet sie vorübergehend Unterschlupf in einem staatlichen Camp und erlebt blutige Arbeitskämpfe. Es waren die guten alten Zeiten, als das Wort „Kommunist“ noch identisch mit Landesverrat war. Vor allem Seán McDonagh als Tom, Katharina Schmalenberg als Ma und Stefko Hanushevsky als Pa überzeugen mit ihrem bärbeißigen rustikalen Charme.

Foto: Krafft Angerer

Doch was soll uns das heute sagen? Die mehrfach zu hörende Glorifizierung des armen kleinen Mannes und ehrlicher Arbeit (samt keimender Wut) hat sich heute zu einer White Supremacist-Haltung der Angry White Men verdichtet. Die im Programmheft vorgetragene These, dass es in Coronazeiten gerade die verarmten Schichten treffe, unterschlägt, dass dazu in den USA vor allem Schwarze und Hispanics gehören. Und das inneramerikanische Go West der Familie Joad mit eigenem LKW ähnelt – verglichen mit heutigen Migrationserfahrungen –einer Luxusreise. Blieben also noch Landwirtschaft und Hunger: Das Gegenbild zur Vertreibung der Joads durch Großgrundbesitzer bildete Stalins Kollektivierung der Landwirtschaft in der UdSSR Anfang der 1930er Jahre und der vorsätzlich herbeigeführte Hungertod von Millionen Ukrainern. Und die im Stück beklagte Industrialisierung der Landwirtschaft, Stichwort:Traktor, scheint heute, trotz Klimakatastrophe, eines der wenigen Mittel gegen den weltweiten Hunger zu sein.

John Steinbecks Roman mag ein Meisterwerk und historisches Dokument sein, doch Anstöße für eine Analyse der Gegenwart kann er kaum liefern. Rafael Sanchez’ trotzdem erstaunlich gelungene und unterhaltsame Inszenierung hat etwas von einem Spielfilm der 1950er Jahre. Den sozialkritischen Idealismus seiner Vorlage überführt er in ein überzuckertes, auch mal ironisch gepudertes Unterhaltungsangebot mit heute allerdings ziemlich unerträglichem Personal. Nein, mit der Familie Joad möchte man eigentlich nichts zu tun haben.

Früchte des Zorns | R: Rafael Sanchez | Schauspiel Köln | 8., 11., 12.2. 20 Uhr | 0221 22 12 84 00

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Lesen Sie dazu auch:

Zum Rasen verdammt
„Ein von Schatten begrenzter Raum“ am Schauspiel Köln – Auftritt 06/24

Menschliche Eitelkeit
„Ein Sommernachtstraum“ in Köln – Theater am Rhein 06/24

Bitte keine Zuversicht
„Die letzten Männer des Westens“ am Schauspiel Köln – Auftritt 05/24

Körper jenseits der Vernunft
„Body without organs“ am Schauspiel Köln

„Ein interdisziplinäres großes Theaterhaus für die Stadt“
Die Dramaturgin Stawrula Panagiotaki übernimmt die Leitung der Studiobühne – Premiere 11/23

Erziehung zur Empathielosigkeit
„Das große Heft…“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 05/23

Fremdheit und Kakteen
„Once I lived…“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 10/22

„Mir geht's schlecht, also habe ich recht“
„Der eingebildete Kranke“ am Schauspiel Köln – Premiere 10/22

Anzapfen der Emotionsbanken
Ersan Mondtag inszeniert „Wut“ von Elfriede Jelinek – Auftritt 11/20

„Beziehung zwischen Fotograf und Model“
Sophia Burtscher spielt Ibsens Nora – Premiere 10/20

Freiluft-Stücke
Theater im August und September im Rheinland – Prolog 08/20

„Jemand, der sich weigert, ein Schräubchen in der Maschine zu sein“
Regisseurin Lily Sykes über „Bomb – Variationen über Verweigerung“ – Premiere 02/20

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!