Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.570 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

Elsa Weiland
Foto: Vincent Stange

Die extremste Form des Protests

02. Oktober 2023

„Ein Mensch ist keine Fackel“ in der Orangerie – Prolog 10/23

Der Mönch Thích Quảng Đức setzte 1963 ein Fanal: Er verbannte sich selbst aus Protest gegen die Unterdrückung des Buddhismus in Vietnam. 1969 zündete sich wiederum Jan Palach in Prag an, 1976 Oskar Brüsewitz in der DDR. „Die Selbstverbrennung ist die extremste, brutalste und schrecklichste Form des Protests“, sagt Elsa Weiland vom Krux Kollektiv, das dem Phänomen in seiner neuen Produktion „Ein Mensch ist keine Fackel“ nachgeht.

Ausgangspunkt der Recherche war die Selbstverbrennung der Deutschtürkin Semra Ertan, die damit 1982 gegen den grassierenden Rassismus in Deutschland protestierte. „Wir beziehen uns“, sagt Elsa Weiland, „ganz explizit auf den Protestsuizid durch Selbstverbrennung und die politischen Forderungen, die damit einhergehen.“Letztere seien ungeheuer vielfältig und reichten von der Gleichberechtigung der Geschlechter über die Beendigung von Kriegen, Klimagerechtigkeit bis hin zur Abschaffung von Diktaturen.

Das Krux-Kollektiv hat die politischen Forderungen und politischen Testamente der Suizidanten zur Basis einer komplexen Soundinstallation gemacht. Dass diePerformancegruppe sich zunächst für eine Auseinandersetzung auf akustische Ebene entschied, hängt mit der starken Visualität und Symbolik des Aktes der Selbstverbrennung zusammen: Das Krux-Kollektiv wollte jede Dramatik und direkte Darstellung vermeiden. Im Anschluss an die Soundinstallation befragen dann die Tänzerin Sophia Otto und die Physical Artist Saskia Rudat das Phänomen ganz direkt mit ihren eigenen Körpern.

Selbstverbrennungen sind unabdingbar an Öffentlichkeit geknüpft, weshalb Suizidanten gerne Plätze für ihre Aktion auswählen. Doch daraus ergeben sich Widersprüche: Viele Medien, erzählt Elsa Weiland, würden die Aktionen verschweigen, weil sie einen Werther-Effekt befürchten, also die Gefahr der Nachahmung. Zugleich fordere der Akt die Teilhabe am gesellschaftlichen Prozess ein, verweigere sich dem aber durch Selbsttötung. Und schließlich hätten die „allerwenigsten Protestsuizide messbare Veränderung hervorgerufen“, so Elsa Weiland. Nichtsdestotrotz bleibt der Akt als Protest hochaktuell: Im September 2021 verbannte sich die Trans-Frau Ella auf dem Alexanderplatz in Berlin.

Ein Mensch ist keine Fackel | R: Elsa Weiland | 5. (P), 6. - 8.10., 23. - 26.11. | Orangerie Theater | 0221 470 45 13

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

The Bikeriders

Lesen Sie dazu auch:

Wege aus der Endzeitschleife
„Loop“ von Spiegelberg in der Orangerie – Theater am Rhein 04/24

Das Theater der Zukunft
„Loop“ am Orangerie Theater – Prolog 04/24

Musik als Familienkitt
„Haus/Doma/Familie“ am OT – Theater am Rhein 03/24

Falle der Manipulation
„Das politische Theater“ am OT – Theater am Rhein 02/24

„Wir wollten die Besucher:innen an einem Tisch versammeln“
Subbotnik zeigt „Haus / Doma / Familie“ am Orangerie Theater – Premiere 02/24

Radikaler Protest
„Ein Mensch ist keine Fackel“ in der Orangerie – Theater am Rhein 01/24

Was ist hinter der Tür?
„Die Wellen der Nacht …“ in der Orangerie – Theater am Rhein 12/23

Trauma und Identität
„Mein Vater war König David“ in Köln – Theater am Rhein 10/23

Überleben im männlichen Territorium
Festival Urbäng! 2023 im Orangerie Theater – Prolog 09/23

„Mir war meine jüdische Identität nie besonders wichtig“
Lara Pietjou und Regisseur Daniel Schüßler über „Mein Vater war König David“ – Premiere 09/23

Offen für Genreüberschreitung
Open Mind Festival in der Orangerie – Musik 06/23

Identitäre Spiegelungen
„Der blinde Fleck“ in der Orangerie – Theater am Rhein 06/23

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!