Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

12.460 Beiträge zu
3.718 Filmen im Forum

Fukushima mahnt
Foto: WHART

Die Katastrophe durchrechnen

27. April 2011

Bernd Irlenbusch über Ethik, Gentechnik und Atomenergie – Thema 05/11 Energiewende

choices: Herr Irlenbusch, braucht die Wirtschaft Wirtschaftsethik?
Bernd Irlenbusch:
Ja, in Zeiten, in denen wirtschaftliches Handeln stärker denn je potentiell auch negative Auswirkungen auf unbeteiligte Dritte hat, ist das systematische Nachdenken über wertorientiertes Handeln besonders wichtig.

Der Deutsche Ethikrat befasst sich mit Risiken der Gentechnik, der jetzt von Frau Merkel ins Leben gerufene Ethikrat soll die lange bekannten Risiken der Atomenergie neu bewerten. Gibt es da einen gemeinsamen Begriff von Risiko?
Das „Risiko“ der Gentechnik besteht vor allem in der Aufweichung des im Grundgesetz verankerten Begriffs der Menschenwürde. Bei der Bewertung der Risiken der Atomenergie geht es vor allem um die Einschätzung der negativen Folgen des Atommülls sowie möglicher Unfälle in den Atomanlagen auf Mensch und Natur.

Trotzdem: fließen in diese Risikobewertungen auch gemeinsame Aspekte ein?
Risiko wird meist mittels zweier Komponenten bewertet. Die erste ist die Wahrscheinlichkeit für den Eintritt eines bestimmten (negativen) Ereignisses. Die zweite ist die Bewertung der möglichen Folgen. Die werden dann nach den Wahrscheinlichkeiten ihres Eintritts gewichtet. Bei der Bewertung ist man weitestgehend auf das Urteil von Experten – etwa Ärzten oder Ingenieuren – angewiesen. Aber es sind auch ethische Argumente gefragt. Zum Beispiel: Sollen Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt beachtet werden? Sollen die Konsequenzen für künftige Generationen einbezogen werden? Können Gesundheit und menschliches Leben mit Geld aufgewogen werden?

Bernd Irlenbusch
Bernd Irlenbusch ist Professor für Unternehmens–entwicklung und Wirtschaftsethik an der Universität zu Köln. Er studierte Informatik und Volkswirtschaft an der Universität Bonn und lehrte an der London School of Economics.

Inzwischen gilt das atomare Restrisiko nicht mehr als tragbar – nur aus ethischen Gründen?
Eine solche Bewertung hängt von mehreren Dingen ab. Hat man die möglichen Folgen bisher nicht angemessen genug bewertet? Will man eventuell neue Argumente in die Bewertung einbeziehen? Wichtig ist auch, mögliche Alternativen zur Atomenergie und die Konsequenzen eines eventuellen Ausstiegs aus der Atomenergie zu berücksichtigen.

Was zählt mehr, das naturwissenschaftliche Know-how oder die ethische Bewertung?
Eine seriöse ethische Bewertung ist nicht möglich ohne gute naturwissenschaftliche und ingenieurwissenschaftliche Grundlagen. Insofern kann man hier keine Rangfolge festlegen.

Interview: Wolfgang Hippe

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Sing – Die Show deines Lebens

Lesen Sie dazu auch:

Allein auf weiter Flur
Wirtschaftliche Effektivität und ökologischer Irrsinn von Monokulturen – THEMA 10/15 VOGELFREI

Unter dem Pflaster die Supra-Zukunft
Projekte der Klimametropole Ruhr 2022 (Essen): Energieleitung auf Weltniveau – Innovation 10/14

Die Energiewende läuft
Gerd Brust (MdR, Bündnis 90/Die Grünen) über Atomstrom und regenerative Energien am Rhein – Thema 05/11 Energiewende

Energiewende: Wandel und Zuversicht
Eine kleine Erinnerung für den laufenden Atomausstieg – THEMA 05/11 ENERGIEWENDE

Ein grüner Masterplan für Köln
Svend Ulmer über Atomstrom, urbane Nachhaltigkeit und den „Dialog Kölner Klimawandel“ – Thema 05/11 Energiewende

Interview

Hier erscheint die Aufforderung!