Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Fabian Hagen, Berit Jentzsch, Leonard Dick und Maria Helgath (v.l.n.r.)
Foto: Florian Krauss

„Widersprüchlich und divers“

13. Oktober 2021

„Chöre des Spekulativen“ im Freien Werkstatt Theater – Prolog 10/21

Black Lives Matter, Fridays for Future, #MeToo – alle diese Labels stehen für Bewegungen Gleichgesinnter. Niemand käme allerdings auf die Idee, sie deshalb Kollektive oder Chöre zu nennen. Doch was könnte heute noch Gemeinsamkeit stiften? „Chöre des Spekulativen“ nennt Regisseur Sebastian Blasius seine neue Produktion, die sich auf doppelte Weise mit der Frage beschäftigt, was uns zusammenhält. „Der Chor ist immer schon widersprüchlich und divers und taugt nicht zum Repräsentanten für die Nation oder eine Klasse“, sagt Sebastian Blasius, der sich dem Chor „in Form einer Suchbewegung“ genähert hat.

Zusammen mit seinem Team hat Sebastian Blasius neun außereuropäische Autoren aus Jordanien, Brasilien, China, der Türkei, Marokko, Burkina Faso, Griechenland und Deutschland gebeten,neue Chöre in Stücke des europäischen Kanons hineinzuschreiben. Stücke, die fast durchweg bisher ohne Chor auskamen und eher dem bürgerlichen Individuum Raum gaben. Diese Implementierung führt zu erstaunlichen Resultaten – und zwar sowohl hinsichtlich des Kollektiven, wie auch im Blick auf die kanonischen Stücke von Sophokles, Schiller, Molière oder Shakespeare. Da mischen sich in die Handlung von „Kabale und Liebe“ plötzlich chatartige Stimmen mit allem möglichen Trash, wie man das aus Streamingformaten kennt; eine Liebesszene aus „Der Sturm“ wird mit einer Textfläche überflutet, die Frauenbilder aus dem Frühkapitalismus heraufbeschwört; eine Petition, die sich für Frieden und Verständigung mit der PKK einsetzt, ersetzt wiederum die Chöre der „Antigone“.

Die sechs Performer verdichten die ausgewählten Texte zu einer Installation, die auf die Textauswahl wiederum mit eigenen theatralischen Mitteln, vom chorischen bis zum solistischen Sprechen, von der choreographischen Gruppenbildung bis zur Vereinzelung antwortet. Sebastian Blasius will die Produktion nicht als Infragestellung unseres Kanons und einer utopischen Beschwörung des Kollektiven verstanden wissen, sondern als „Neuperspektivierung von Bekanntem“, das „Chöre im Konjunktiv“ zeige. Bisher war die Produktion nur im Stream zu sehen, mit der Aufführung im Freien Werkstatt Theater folgt nun endlich die Analog-Premiere.

Chöre des Spekulativen | R: Sebastian Blasius | 18. - 20.11. | Freies Werkstatt Theater | 0221 32 78 17

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Strange World

Lesen Sie dazu auch:

Einsam im Untergrund
„Annette ein Heldinnenepos“ am FWT – Theater am Rhein 11/22

„Ich liebe antizyklische Prozesse!“
Andrea Bleikamp über die Freie Theaterzene – Interview 07/22

Metamorphosen des Wortes
„Vom Sagen und Schreiben“ am FWT – Theater am Rhein 06/22

Zusammensetzung der Realität
Andrea Bleikamp inszeniert „Trans-S“ am FWT – Prolog 05/22

Olives Vagina
„Liebe. Eine argumentative Übung“ am FWT – Prolog 04/22

Lust am Untergang
„Anthropos, Tyrann (Ödipus)“ am FWT – Theater am Rhein 03/22

Antworten statt Fragen
„Ich bin“ im Freien Werkstatt Theater

Trudeln im Raum
FWT zeigt „Chöre des Spekulativen“ – Theater am Rhein 01/22

„Schluss mit dem menschenzentrierten Theater!“
Regisseur Frederik Werth inszeniert „Anthropos, Tyrann (Ödipus)“ – Premiere 01/22

Kartographierung eines Nicht-Ortes
„Die Lage“ am Freien Werkstatt Theater – Bühne 11/21

Sich in den Weg gehen
„Der Kreis“ auf dem Chlodwigplatz – Theater am Rhein 10/21

Über eine vergiftete Branche
„The Making of“ im Freien Werkstatt Theater – Bühne 07/21

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!