Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

„German Ängst – Angst essen Seele auf“
Foto: Christof Wolff

Angsthasen im Luftkissen

29. September 2016

Daniel Schüßler inszeniert „German Ängst“ – Theater am Rhein 10/16

Sie gehören zum Ritual, die Umfragen unter Bundesbürgern, die einerseits von wirtschaftlicher Zufriedenheit berichten, andererseits von grassierender Zukunftsangst. Sei es vor Terroranschlägen, Flüchtlingen oder dem Verlust des Lebensstandards. Die Produktion „German Ängst“ des Analogtheaters bedient sich eines eingeführten Topos und setzt ganz auf Autoinspektion. Die Angsthasen schauen also in den Spiegel – und sehen zunächst nur ein Wabern. Zu Mahlers „Nun will die Sonn“ aus dem Zyklus der „Kindertotenlieder“ bäumt sich zuckend ein schwarzweißes Luftkissen mit Klebestreifen auf: Die Blähungen der deutschen Angst-Seele. Fünf Gestalten in grauer Trainingshose und Tanktop mit Hütchen, Pickelhaube und Polizeimütze – Trainingsgruppe, Insassen? – gesellen sich dazu. Sie schauen furchterfüllt auf das Kissen, aus dem sich schließlich ein gehörntes Michelinmännchen im braun-rot-violetten Fatsuit herausschält.

Regisseur Daniel Schüßler und das Analogtheater umkreisen die objektlose Angst (nicht die konkrete Furcht) in ihren Aggregatszuständen zwischen Wut, Imponiergehabe, atavistischem Grunzen oder abbrechenden Erklärungen. Die grauen Wesen flüchten in wiederkehrende Gewaltgesten, Muskelspiel und mechanistisches Gezappel. Dorothea Förtsch setzt zu einer Endlos-Absage an die Theorie vom Ende der Geschichte an. Die Wiederholungen der Gesten und Texte wirken wie ein Echoraum und ähneln Beschwörungsgesten. Das Programmheft spricht von einem historischen Nachhall und seinen Überlagerungen in der Gegenwart. Pickelhaube, Polizeimütze und Karnevalshütchen werden als gesellschaftliche Abwehrzauber gegen die Angst vorgeführt. Tomasso Tessitoris setzt zur Selbstvergewisserung mit einer Rede zur Familie und der universalen Verbundenheit an.

Doch je länger der Abend dauert, desto mehr sehnt man sich nach einer weniger abstrakten Deutung, die aktuelle Entwicklungen mit einbezieht. Auch die Angst unterliegt historischen Veränderungen, sowohl was ihre Auslöser, als auch ihrer Formen abgeht. Am Ende flüchtet das Ensemble in das wabernde Luftkissen. Da muss einem nicht wirklich bange werden.

„German Ängst – Angst essen Seele auf“ | R: Daniel Schüßler | 20., 22.-25.1.17 je 20 Uhr | Studiobühne | 0221 470 45 13

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Violent Night

Lesen Sie dazu auch:

Existenzgefährdender Beschluss
Land NRW streicht Förderungen – Spezial 11/22

Mit Ulrike Meinhof reden
„lieber wütend als depressed“ des Parasites Ensemble – Auftritt 10/22

„Ein Konzeptalbum, das sich mit Köln auseinandersetzt“
Daniel Schüßler über„Shit(t)y Vol.1.“ in der Tanzfaktur – Premiere 09/22

Wurzeln, Muskeln, queere Körper
„Mandragora“ in der Tanzfaktur – Auftritt 08/22

„Ab wann kippt ein freier Geist?“
Constantin Hochkeppel & Collaborators über „Tipping Points“ – Premiere 04/22

Sprungbrett für den Nachwuchs
Festival West Off an der Studiobühne – Prolog 03/22

Theatrale Angebote
„Die letzte Messe“ liest der katholischen Kirche die Leviten – Prolog 11/21

Let’s talk about Rap
„Dreckstück“ im Orangerie Theater – Theater am Rhein 10/21

Cis, WAP und Widerstand
Premieren im Rheinland – Prolog 11/20

„Messerscharfe Gesellschaftskritik“
Elsa Weiland inszeniert Henry David Thoreaus Ökobibel „Walden“ – Premiere 10/20

Aussteiger – Einsteiger
April-Premieren im Rheinland – Prolog 03/20

Die Gebär-Übermutter und der Philofeminist
„W.H.A.M.“ von c.t.201 an der Studiobühne – Auftritt 02/20

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!