Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Auch betroffen: das Analog-Ensemble
Foto: Analogtheater

Existenzgefährdender Beschluss

17. November 2022

Land NRW streicht Förderungen – Spezial 11/22

Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste führt fünf Kölner Tanz- und Theaterensembles der freien Szene nicht mehr auf der Liste für die sogenannte Konzeptionsförderung. Dabei handelt es sich um das A.Tonal.Theater, Wehr51, das Analogtheater, die Emanuele Soavi incompany sowie Silke Z./resistdance. Die Gruppierungen werden für den Bewilligungszeitraum 2023 bis 2025 nicht  berücksichtigt, nachdem sie in den in den Vorjahren Zuwendungen erhalten hatten. Die Förderung umfasst Bereitstellungen bis zu 50.000 Euro pro Jahr und soll mehr Planungssicherheit schaffen.

In einer gemeinsamen Erklärung bezeichnen die Vertreter:innen der betroffenen Compagnien die Entscheidung als „existenzzerstörenden Akt“. So führe die Nichtberücksichtigung zu einem Rückbau aufgebauter Strukturen. Zudem werden Mängel im Vergabeverfahren geäußert: „Qualität, Innovation, Vernetzung und Präsenz können für die Juryentscheidung keine Rolle gespielt haben, da sich die fünf Ensembles in den letzten Jahren auch dank der Konzeptionsförderung stetig weiterentwickelt haben. Wir sehen hierin einen gravierenden Verfahrensfehler“, heißt es in einem Schreiben an die choices-Redaktion. Vielmehr handele es sich um etablierte Ensembles, die für innovative Auseinandersetzung stünden und in der Vergangenheit zahlreiche Theater- sowie Tanzpreise gewinnen konnten.

Generelle Kritik üben die Kölner Tanz- und Theatervertreter:innen auch an den Ausschüttungssummen: „Trotz Aufstockung des Kulturetats um 50 Millionen Euro mussten viele Antragsteller Kürzungen hinnehmen.“ Des Weiteren würden mit der Nichtvergabe die Einschätzungen der Stadt Köln konterkariert, die den Bedarf in ihrem Förderkonzept weiterhin als gegeben sehe.

Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste hält sich mit detailierten Aussagen zur  Nichtberücksichtigungen bedeckt und verweist darauf, dass landesweit weitere Gruppen aus der kommenden Runde herausgefallen seien. „Für die Zukunft wäre es aus diesem Grund wünschenswert, dass die noch relativ junge mehrstufige Fördersystematik in NRW weiter ausdifferenziert wird“,äußert sich Ulrike Seybold von der Geschäftsführung. Ferner sei eine ins System eingedachte Übergangsförderung denkbar. Schwerwiegende Verfahrensfehler könnten demnach nicht bestätigt werden.

Thomas Dahl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Strange World

Lesen Sie dazu auch:

Schwarze Löcher, leere Häuser
Braunkohlerevier-Exkursion „Das Loch“ bei Urbäng! – Bühne 10/18

„Die Urangst des Menschen, allein zu sein“
Das Analogtheater mit Konstantin Küsperts Monolog „Asche“ – Premiere 09/18

Von Stück zu Stück
Unterwegs in der 16. Kölner Theaternacht – Bühne 10/16

Angsthasen im Luftkissen
Daniel Schüßler inszeniert „German Ängst“ – Theater am Rhein 10/16

Abstieg ins Menschliche
Die freie Szene hat den Saisonaufschlag – Prolog 07/15

Ins Theater-Paradies
Nominierungen der 25. Tanz- und Theaterpreise – Bühne 11/14

choices spezial.

Hier erscheint die Aufforderung!