Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12

12.393 Beiträge zu
3.681 Filmen im Forum

Draperien, um 1900
Bild: Theaterwissenschaftliche Sammlung

Zwischen Brettern und Theaterwelten in 3D

27. November 2019

100 Jahre Theaterwissenschaftliche Sammlung – Bühne 12/19

Was haben das Hänneschen-Theater im Besonderen und Agitprop-Theater im Allgemeinen gemeinsam? Nichts. Genau. Außer… Es könnte natürlich sein, dass die kölschen Stabpuppen in ihrem diesjährigen Weihnachtstück „Chressdachsfredde em Bösch“ in gewisser Weise auch für mehr Umweltschutz agitieren. Aber das ist es nicht. Beide Theaterformen sind Teil der Theaterwissenschaftlichen Sammlung (TWS) der Universität zu Köln. Das ganze Zeug, Skripte, Bänder, Kostümteile, etc. – ein gerade erschienenes Buch nennt das auch „Dokumente, Pläne, Traumreste“ – soll nun auch online besichtigt werden können. In naher Zukunft jedenfalls. Vollständig kann das natürlich nicht sein – Erschließungsstand und Recherchemöglichkeiten der einzelnen Sammlungen und Abteilungen müssen natürlich variieren.

Am 1.12. wird erst einmal 100 Jahre TWS zelebriert mit einem Auftritt der Kölner Theatermogule Hannsgünter Heyme, Jürgen Flimm und dem aktuellen Intendanten des Schauspiel Köln. Das ist seit 2013 Stefan Bachmann. An diesem „Fokus Regie“-Nachmittag sprechen sie darüber, warum die Kölner wohl eine besondere Beziehung zu ihrem Theater haben. Den ganzen Tag ist das TWS geöffnet, es gibt eine Ausstellung mit Führungen und „up to date“ mit virtuellen Theaterwelten in 3D. Für die Jüngeren wird das Papiertheater von Eric Poirier (Théâtre de Table) und Marlis Sennewald von Mäusen erzählen, die vor einer politisch brisanten Gefahr fliehen und dabei sogar den Theaterkasten verlassen.

Kommen wir noch einmal auf die Arbeit des TWS zurück. Auch die Zukunft muss ein Bestandteil dieser Arbeit bleiben. Ein Gespräch mit Theaterpraktikerinnen soll das utopische Potential des Theaters zwischen Digitalität, Diversität und Demokratisierung auf seine Tauglichkeit hin untersuchen. Auf dem Podium mit weißer Tischdecke sitzenElisabeth Schweeger, Direktorin der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg, Beate Heine, die Chefdramaturgin am Schauspiel Köln, Miriam Tscholl,freischaffende Theatermacherin und ehemalige Leiterin der Bürgerbühne Dresden und auchKathrin Tiedemann die Künstlerische Leitung des FFT (Forum Freies Theater) in Düsseldorf. Das sollte sich niemand entgehen lassen.

Tag der offenen Tür | So 1.12. 10.30 Uhr | TWS, Schloss Wahn | 0221 47 00

Welche Zukunft, welches Theater? | Di 3.12. 20 Uhr | Außenspielstätte Offenbachplatz | 0221 22 12 84 00

PETER ORTMANN

Lesen Sie dazu auch:

„Enorme Einbußen“
Theater in Zeiten des Corona-Virus – Theater in NRW 04/20

Oasen der Realität
März-Premieren in Köln – Prolog 02/20

„Eine Liebesgeschichte, die nie stattgefunden hat“
Regisseurin Lucia Bihler über „Der endlose Sommer“ – Premiere 03/20

Sit-In um den Atompilz
Maya Arad Yasurs „Bomb“ am Schauspiel Köln – Auftritt 03/20

Erwachsenwerden durch Prostitution
Bolaños „Lumpenroman“ am Kölner Schauspiel – Theater am Rhein 02/20

Wenn das Bürgertum erst einmal loslegt
„Aus dem bürgerlichen Heldenleben“ im Depot 1 – Theater am Rhein 02/20

Höllenbrut im Schnee
„Die Verdammten“ im Kölner Depot 1 – Theater am Rhein 01/20

Bühne.