Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25

12.309 Beiträge zu
3.642 Filmen im Forum

René Clairs „Das schlafende Paris“ von 1924
Foto: Förderverein Filmkultur Bonn e.V.

Stummes Arthaus und stille Blockbuster

28. Juli 2016

Schätze der Filmgeschichte bei den Bonner Stummfilmtagen – Festival 08/16

Es ist schon einmalig, was die Internationalen Bonner Stummfilmtage seit über 30 Jahren bieten. Jedes Jahr werden bei freiem Eintritt im großen Open Air-Kino alte Filmschätze ausgegraben und mit Livemusik von professionellen Musikern untermalt. Darüber hinaus gibt es noch ein didaktisches Begleitprogramm, das allen Ansprüchen genügt.

Mehrere zehntausend Zuschauer kommen jedes Jahr zu den Stummfilmtagen. Der Veranstalter – der Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in Kooperation mit der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und dem Filmmuseum München – ist stolz, dass sich die Stummfilmtage längst als „das Forum für restaurierte Stummfilmklassiker ... auch über die Grenzen Deutschlands hinaus“ etabliert haben. Hier werden zwar auch bekanntere Klassiker gezeigt, doch es geht auch darum, einem neugierigen Publikum noch wenig Bekanntes oder gerade erst Wiederentdecktes in bester Qualität näherzubringen. Dabei wird im atmosphärischen Arkadenhof der Universität, der bis zu 1500 Zuschauern Platz bietet, stets die bestmögliche Aufführung angestrebt. Für Cineasten sind in diesem Jahr Programmpunkte wie René Clairs surrealistischer Science-Fiction „Paris qui dort“, in dem fast die ganze Stadt durch eine Erfindung eines Wissenschaftlers in den Tiefschlaf versetzt wird, ein Pflichttermin. Der Film mit schwindelerregenden Szenen auf dem Eiffelturm existiert in verschiedenen Fassungen, zu sehen ist die Urfassung von 1924. Ein Leckerbissen und zugleich eine Ausnahme innerhalb des Festivals, da jüngeren Datums, ist „Film“ vom russischen Theaterregisseur Alan Schneider. Der drehte 1965 nach einem Drehbuch von Samuel Beckett einen Stummfilm mit Buster Keaton. Mit „Notfilm“ hat Ross Lipman im vergangenen Jahr eine Dokumentation über die Entstehung des Films gedreht, die ebenfalls gezeigt wird. „Die Rache des Kameramanns“ ist ein ganz besonderer Trickfilm aus dem Jahr 1912. Regisseur Ladislas Starewitch erzählt sein Eifersuchtsdrama mit Käfern und anderen Insekten. Sachlicher geht es in „So ist das Leben“, einem Klassiker des realistischen Films von 1930 zu. Carl Junghans erzählt die Geschichte einer Wäscherin in Prag, die unter den widrigen Bedingungen der Rezession versucht, die Familie über Wasser zu halten.

Die Stummfilmtage widmen sich nicht nur dem, was wir heute Arthaus nennen, sondern auch dem Mainstream, den Blockbustern. Die aktuelle Kölner Ausstellung „Großes Kino!“ im Kölnischen Stadtmuseum zeigt die Entwicklung des Kinos in Köln seit den Anfängen vor 120 Jahren. Schnell, das erfährt man auch dort, ist die von Experimenten und Forscherdrang gekennzeichnete Frühphase überwunden und Film ein narratives Massenmedium, das alle Genres bedient. Auch das bilden die Stummfilmtage ab: Ob Kriegsfilm („Der Luftkrieg der Zukunft“ von Walter R. Booth; 1909) mit Pappkulissen, Natur- und Abenteuerfilm („Die weiße Wüste“ von Ernst Wendt; 1922), Komödie („Hände hoch!“ von Clarence G. Badger; 1926) oder Melodram („Zwei Sterne in der Milchstraße“ von Dongshan Shi; 1931), Chaplin, Keaton, Fairbanks oder Murnau – das Internationale Stummfilmfestival gibt Mitte August wieder einen breiten und dank des Rahmenprogramms auch tiefen Einblick in die frühe Filmgeschichte.

32. Internationale Bonner Stummfilmtage | 11.-21.8. | Arkadenhof der Universität Bonn | www.internationale-stummfilmtage.de

Das Programm:

Do. 11.8.:
21:00: Fairbanks ist verrückt (live begleitet von Joachim Bärenz)

Fr. 12.8.:
21:00: Scherben (live begleitet von Christian Roderburg & Crew)
22:30: Der Weiberfeind (live begleitet von Neil Brand)

Sa. 13.8.:
21:00: Ein Uhr nachts + Gehetzte Unschuld (live begleitet von Richard Siedhoff, Neil Brand)
22:30: Mister Radio (live begleitet von Joachim Bärenz)

So. 14.8.:
21:00: Das Rätsel der Fledermaus (live begleitet von Neil Brand)

Mo. 15.8.:
21:00: Die sieben Töchter der Frau Gyurkovics (live begleitet von Richard Siedhoff)

Di. 16.8.:
21:00: Maldone (live begleitet von Richard Siedhoff)

Mi. 17.8.:
21:00: Zauberin des Wassers (live begleitet von Günter A. Buchwald)

Do. 18.8.:
21:00: Die weiße Wüste (live begleitet von Günter A. Buchwald u. Frank Bockius)

Fr. 19.8.:
21:00: Zwei Freunde, eine Erfindung und eine Freundin (live begleitet von Stephen Horne)
22:30: Das schlafende Paris (live begleitet von Günter A. Buchwald u. Frank Bockius)

Sa. 20.8.:
21:00: So ist das Leben! (live begleitet von Joachim Bärenz)
22:30: Hände hoch! (live begleitet von Stephen Horne)

So. 21.8.:
21:00: Zwei Sterne in der Milchstraße (live begleitet von Stephen Horne u. Günter A. Buchwald)

Christian Meyer

Neue Kinofilme

A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando

Lesen Sie dazu auch:

Klassiker und Obskuritäten
Die Internationalen Stummfilmtage hinterfragen Rollenbilder – Festival 08/19

„Der politische Kampf spiegelt sich auch im Kino“
Kristina Jaspers über „Kino der Moderne“ in der Bundeskunsthalle – Interview 01/19

Künstlerischer Reigen von dokumentarischem Wert
Internationale Stummfilmtage zeigen überraschend moderne Werke – Festival 08/18

Kino um 1900
Bonner Stummfilmtage: Kino, wie Kafka es gesehen hat – Festival 08/17

Alt, aber nicht verstaubt
Die Internationalen Bonner Stummfilmtage – Festival 08/17

Strafe oder Barmherzigkeit?
Stummfilmklassiker mit deutschen Untertiteln im Japanischen Kulturinstitut – Kino 01/17

Visionärer Klassiker
Eröffnung der Metropolis-Ausstellung in der Universitätsbibliothek – Kino 10/16

Festival.