Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.143 Beiträge zu
3.569 Filmen im Forum

Mit stummem Blick auf „Abwege“
Foto: Förderverein Filmkultur Bonn e.V.

Künstlerischer Reigen von dokumentarischem Wert

26. Juli 2018

Internationale Stummfilmtage zeigen überraschend moderne Werke – Festival 08/18

„In der Bevölkerung herrschen die drei epochalen Grunderfahrungen vor: Verlustgefühl, drohende soziale Deklassierung und eine Stimmung zwischen Revolutionsgeist und Erregungskultur.“ Das Wikipedia-Zitat bezieht sich auf die Reaktion der (österreichischen) Bevölkerung gegenüber einer religiösen Minderheit. Doch der Hintergrund ist nicht die aktuelle Flüchtlingskrise, der Text beschreibt die Prämisse für den Film „Eine Stadt ohne Juden“ aus dem Jahr 1924, Hans Karl Breslauers Verfilmung des gleichnamigen Romans, den Hugo Bettauer als Reaktion auf den zunehmenden Antisemitismus in Wien 1922 veröffentlichte. Die mit Hilfe von Crowdfunding realisierte Restaurierung feierte in diesem Jahr ihre Weltpremiere. Die Internationalen Stummfilmtage in Bonn zeigen sie im August im Rahmen ihres Programms, das unter dem Motto „Wallfahrt oder Teufelspakt“ steht.

Das ist nicht der einzige Bezugspunkt zu unserer Gegenwart, der von einem Festival ausgeht, das ausschließlich Filme zeigt, die um die 100 Jahre alt sind. Hier muss man wie zurzeit beim Weltgeschehen ernüchtert feststellen: Was wir Fortschritt nennen, ist in manchen Punkten eher ein Foxtrott oder ein Tanz zwei Schritte vor, einer zurück. Gut – der technische Fortschritt lässt die Filme oberflächlich betrachtet meist so alt aussehen, wie sie sind. Über gedankliche Klugheit, künstlerischen Wagemut und gesellschaftliche Progressivität der Filme kann man aber immer wieder staunen. Vom 16. bis 26. August präsentiert der Förderverein Filmkultur e.V. im Rahmen des Bonner Sommerfestivals die 34. Ausgabe der Internationalen Stummfilmtage Bonn. Das größte deutsche Stummfilmfestival zeigt unter der künstlerischen Leitung von Kurator Stefan Dößler, Leiter des Filmmuseums München, im Innenhof der Universität zu Bonn über 20 Filme, darunter 15 Erstaufführungen neu restaurierter Stummfilme. Und das alles wie immer bei freiem Eintritt, mit live-musikalischer Begleitung, teils mit modernen, neuen Kompositionen beziehungsweise Improvisationen.

Im Programm finden sich Klassiker und neu gehobenen Schätze, gibt es ein Wiedersehen mit Stars wie Charlie Chaplin, Laurel und Hardy, Greta Garbo oder Louise Brooks und bekannten Regisseuren wie F.W. Murnau, G.W. Papst oder Ernst Lubitsch. Es sind aber auch Filme zu sehen, über deren Existenz man nur staunen kann. Nicht ganz so unbekannt, aber zum Staunen ist „Buster Keatons Flitterwochen“ von 1920, der als Vorfilm des Eröffnungsfilms läuft und zeigt, wie der Zusammenbau eines Fertighauses im expressionistischen Chaos enden kann. Als Hauptfilm läuft „Abwege“ von G.W. Papst, der im Jahr 1928 ein Ehepaar in einer Krise zwischen Lust und Laster zeigt. Bekannter sind sicherlich auch Murnaus „Faust. Eine deutsche Volkssage“ von 1926 und „Ben-Hur“ von 1925, der teuerste Stummfilm aller Zeiten. Und Ernst Lubitschs erster Hollywoodfilm – „Rosita“ aus dem Jahr 1923 – wird ebenso gezeigt wie Robert Reinerts „Opium“ von 1918, der Expressionismus, Surrealismus, Jugendstil und Symbolismus zu einem künstlerischen Reigen vereint. Ganz anders „Die Schwalbe und die Meise“ (1929) von dem Belgier André Antoine. Der Film zeigt Pierre Van Groot mit seinen beiden im Titel benannten Lastkähnen. Die Produzenten fanden das gedrehte Material zu dokumentarisch und stoppten die Produktion – einen fertigen Schnitt gab es nie. Erst 1984 wurde das Material in einer restaurierten Fassung zusammengestellt. Ein ruhiges poetisches Drama, das heute zudem einen unschätzbaren dokumentarischen Wert hat.

34. Internationale Stummfilmtage Bonn | 16. - 26.8. | Innenhof der Universität Bonn www.foerderverein-filmkultur.de

Das Programm:

Do. 16.8.:
21:00: Abwege (live vertont von Richard Siedhoff u. Mykyta Sierov, Einführung von Stefan Drößler). Vorfilm: Buster Keatons Flitterwochen

Fr. 17.8.:
21:00: Planwagen nach Santa Fe (live vertont von Stephen Horne)
22:30: Opium (live vertont von Richard Siedhoff u. Mykyta Sierov, Einführung von Andreas Thein)

Sa. 18.8.:
21:00: Die Schwalbe und die Meise (live vertont von Stephen Horne u. Elizabeth-Jane Baldry,  Einführung von Céline Ruivo)
22:30: Ich habe ihn umgebracht (live vertont von Richard Siedhoff, Einführung von Céline Ruivo)

So. 19.8.:
21:00: Faust - Eine deutsche Volkssage (live vertont von Richard Siedhoff, Einführung: Stefan Drößler). Vorfilm: Laurel & Hardy - The Battle of the Century

Mo. 20.8.:
21:00: Der Mann, der das Gedächtnis verlor (live vertont von Stephen Horne) Vorfilm: Interplanetarische Revolution

Di. 21.8.:
21:00: Rosita (live vertont von Joachim Bärenz) Vorfilm: Chaplin - Der Graf

Mi. 22.8.:
21:00: Es war (live vertont von Joachim Bärenz) Vorfilm: Unser Kronprinzenpaar in Hollywood

Do. 23.8.:
21:00: Die Tänzerin von Izu (live vertont von Günter A. Buchwald, Einführung von Mika Tomita) Vorfilm: Spaziergang ins Blaue

Fr. 24.8.:
21:00: Ben Hur (live vertont von Günter A. Buchwald und Frank Bockius)

Sa. 25.8.:
21:00: Die Wallfahrt nach Kevelaer (live vertont von Günter A. Buchwald, Einführung von Magnus Rosborn)
22:30: Ein moderner Glücksjäger (live vertont von Joachim Bärenz)

So. 26.8.:
21:00: Die Stadt ohne Juden (live vertont von Günter A. Buchwald, Einführung von Nikolaus Wostry und Fumiko Tsuneishi) Vorfilme: Kurzfilme von Alice Guy-Blaché

Christian Meyer-Pröpstl

Neue Kinofilme

Der Vorname

Lesen Sie dazu auch:

Zukunft des Kinos
ifs-Begegnung „Film und Kunst nach dem Kino“ im Filmforum – Foyer 04/18

Unvergessene Abende
Guerilla Kino erinnert an das Stadtgarten-Kino – Kino 07/17

Höhepunkte, Niedergänge und Nostalgie
Kölner Kinogeschichte mit alten Filmschmankerln – Kino 10/16

Orte lebender Bilder
120 Jahre Kölner Kinogeschichte im Stadtmuseum – kunst & gut 07/16

Vom Filmtheater zum Schachtelkino und zurück
Ein Blick in die wechselhafte Filmgeschichte Kölns – Festival 06/16

Kinogeschichte ist Stadtgeschichte
Buchpräsentation „Kino in Köln“ und Filmscreening am 24.5. im Odeon – Kino 05/16

Bären-Kino
Hollywood-Konjunktur in der Awards Season – Vorspann 02/16

Festival.