Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.562 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Nevin Aladağ, Raise The Roof (Venice), Videostill, 2017, Video, 8:24 min, © VG Bild-Kunst, Bonn 2024
Foto: Raphael Beinder

Zauber der Großstadt

08. April 2024

Nevin Aladağ im Max Ernst Museum Brühl des LVR – kunst & gut 04/24

Gelassenheit und Fröhlichkeit durchweht den Wechselausstellungsbereich im Max Ernst Museum. Zu sehen ist dort eine Werkschau von Nevin Aladağ, bei der die Wände gerade nicht mit kleinformatigen Fotografien oder Collagen zugehängt sind. Der Betrachter wird nicht dem Diktat der Kunst unterstellt, vielmehr scheint es so, dass er die Spielregeln der Ausstellung bestimmt. Die Präsentation ist großzügig, luftig und sie ist in Bewegung. So können die Gummibälle mit ihrem ornamentalen Häkelüberzug – auf denen man auch Platz nehmen kann – durch den Ausstellungsraum gerollt werden. Im hinteren Bereich kann man Basketball spielen und seitlich abgetrennt steht ein Basteltisch, an dem Kinder und Erwachsene Platz nehmen und selbst tätig werden können.

Nevin Aladağ wurde 1972 in Van/Türkei geboren. Sie ist in Stuttgart aufgewachsen und hat an der Kunstakademie München studiert. Heute lehrt sie selbst als Professorin in Dresden und lebt in Berlin. Bekannt wurde sie spätestens auf der documenta 2017 in Athen, für die sie ausrangierte Möbel, die sie dort gefunden hatte, zu originellen, feingliedrigen Objekten umbaute und mit Saiten, Glöckchen oder mit einem Blasstück versah. Im Ruhezustand als Skulpturenfeld mit Verweisen auf Gebrauch, Tradition und Luxus höchst reizvoll, wurden sie in Athen zu bestimmten Zeiten von Musikern bespielt. Einige dieser Objekte sind nun auch in Brühl zu sehen: Im musealen Kontext unberührbar, tritt der skulpturale Charakter in den Vordergrund. Die ausgestellten Werke wirkten wie überlieferte kultische Instrumente, dreidimensionale Zitate aus der Kunstgeschichte, zum Beispiel zum Surrealismus, oder futuristische Apparaturen, mit dem Verweis auf ihre „Bespielbarkeit“: also zwischen Fremde und Heimat, Distanz und Identität. Der partizipatorische Ansatz verbindet sich mit ritueller Anmutung und der Sichtbarmachung des Alltäglichen, das nicht geräuschlos passiert.

Max Ernst Museum
Foto: Annette Hiller / LVR-ZMB
DAS MUSEUM: Das Max Ernst Museum Brühl des LVR wurde 2005 gegründet. Seine Sammlung beinhaltet Werke aus 70 Schaffensjahren des Künstlers Max Ernst (1891–1976). In Sonderausstellungen sind regelmäßig weitere Vertreter des Dadaismus und Surrealismus zu sehen.

Ein wunderbares Beispiel dafür sind in Brühl die 3-Kanal-Videos. Sie fokussieren das fließende Bewegen von kleinen Dingen mit ihrem Sound etwa im Wind oder eine Anhöhe hinab, wobei die Umgebung ausschnittweise zu sehen ist. Die Geräusche gehen mit Orten, Fragen von Identität und Heimat einher. Oder der Klang wird von Menschen selbst erzeugt und hinterlässt Spuren: im Tanz von Frauen, steppend mit Stöckelschuhen auf Aluminiumplatten. Die Aluminiumflächen sind umgedreht und ausgestellt, sodass sich die Dellen nach außen stülpen. Was wir Meteoriteneinschläge wirkt, sind Spuren von Menschen, deren kultureller Aktivität und Lebendigkeit. Nevin Aladağ findet derartiges aber auch auf Teppichen und ihren Mustern, die sie zu weichen ornamentalen Formen verbindet. Der Ausstellungstitel lautet „Interlocking“, also „Ineinandergreifen“, das ist schon bei diesen organisch verschränkten Wandstücken der Fall. Aber es gilt auch für das Eingreifen der Besucher und die Kettenreaktionen im öffentlichen Raum. Eines führt zum nächsten, einmal deutlich, dann wieder lapidar beiläufig – und immer mit einem Lächeln auf den Lippen.

Nevin Aladağ - Interlocking | bis 30.6. | Max Ernst Museum Brühl des LVR | 02232 579 30

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

IF: Imaginäre Freunde

Lesen Sie dazu auch:

Im Dialog mit dem Publikum
Nevin Aladağ in Brühl

Ein Star unter den Fotografierten
Max Ernst auf Fotografien in seinem Museum in Brühl – kunst & gut 03/23

Farben hinter Glas
Karin Kneffel im Max Ernst Museum des LVR – Kunst in NRW 07/22

Der Zauberfrosch hat Durchblick
„Surreale Tierwesen“ im Max Ernst Museum des LVR – Kunstwandel 01/22

Im Kopf durch fremde Welten scrollen
Jean Giraud aka Mœbius in Brühl – Kunstwandel 10/19

Surreale Welten
Mœbius im Max Ernst Museum – Kunst 09/19

Flammende Herzen
Joana Vasconcelos im Max Ernst Museum des LVR – kunst & gut 07/19

Von der Illustration zur Illusion
Ruth Marten im Max Ernst Museum Brühl des LVR – Kunstwandel 12/18

Mann aus Texas
Robert Wilson inszeniert seine Sammlung im Max Ernst Museum des LVR – kunst & gut 07/18

Kleine Monster
Joan Miró im Max Ernst Museum des LVR Brühl – Kunst in NRW 11/17

Reise durch die tägliche Metaebene
Jürgen Klauke mit Zeichnungen im Max Ernst Museum in Brühl – Kunstwandel 05/17

Von Geistern hinter dem Geist
Tim-Burton-Ausstellung im Max Ernst Museum in Brühl – Kunstwandel 09/15

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!