Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.302 Beiträge zu
3.638 Filmen im Forum

Joana Vasconcelos, Passerelle (Laufsteg), 2005, Fayencen, metallisiertes und thermolackiertes Eisen, Motor, Bedienfeld, Fußschalter, 230 x 366 x 205 cm, EDP Foundation Art Collection, Lissabon, © VG Bild-Kunst, Bonn
Foto: Jonathan Shaw/Courtesy The New Art Gallery, Walsall

Flammende Herzen

26. Juni 2019

Joana Vasconcelos im Max Ernst Museum des LVR – kunst & gut 07/19

Der Kitsch ist kalkuliert. Am Anfang der Ausstellung „sitzen“ zwei Gruppen lebensgroßer Fayence-Hunde Spalier. Sie sind in gehäkelte Decken gehüllt, die das Artifizielle noch betonen. Und direkt dahinter hängen Porzellan-Hunde mit ihren Halsbändern an einem Metallgestell. Mit dem Tritt auf ein Pedal werden die Hunde wie die Musterkollektion an einer Kleiderstange in Bewegung versetzt – der Titel lautet „Passerelle“: Laufsteg. Aber indem die Porzellanfiguren beim Schaukeln aneinander krachen, gehen sie zu Bruch. Die Scherben liegen auf dem Boden, viele der Hunde sind nur noch Stückwerk.

Die Kunst von Joana Vasconcelos spielt Gegensätze aus. Sie legt materielle und psychische Fragilität frei, bleibt dabei in ihrer Schönheit betörend und liefert synästhetische Reize wie die weichen Oberflächen oder den Sound. Durch die grandiose, vielleicht etwas füllig geratene Werkübersicht im Max Ernst Museum hindurch ist Fado-Gesang zu hören. Er kommt aus einem aufgeschlagenen dunklen Zelt, in dessen Mitte ein riesiges Herz in bedächtiger Drehung schwebt und in seiner lichten Transparenz noch an ein Seepferdchen oder die schillernde Vision einer Frauengestalt erinnert. Was aber wie das Pulsieren von Venen und Muskeln wirkt, ist nichts anderes als Plastikbesteck. Die Realität holt alle süßen Träume auf den Boden der Tatsachen zurück.

Joana Vasconcelos wurde 1971 geboren, sie lebt in Lissabon. In ihrer Heimat ist sie ein Star. Bereits 2005 hat sie den Pavillon ihres Landes auf der Biennale Venedig bespielt. Aber sie ist auch in Frankreich und England etabliert, wohingegen die Brühler Ausstellung ihre Museumspremiere in Deutschland ist. Dabei betreffen uns genauso die kollektiven Erfahrungen, von denen Vasconcelos ausgeht. Der Ausstellungsparcours zeigt immer wieder Motive, die tief in der Vergangenheit verankert sind – ja, einen Ton des Nostalgischen vermitteln – und bricht zugleich mit ihnen, verleiht ihnen etwas Monströses oder Absurdes. Verführung und Schönheit sind die zentralen Strategien, und als künstlerische Haltung steht über allem der Surrealismus.

Ja, bestätigt Joana Vasconcelos, das Werk von Max Ernst gehört zu der Kunst, die sie geprägt hat. Deswegen ist sein Name im Ausstellungstitel „versteckt“ und deswegen ist eine ihrer monumentalen Skulpturen in der Sammlung von Max Ernst ausgestellt, ebenso wie sich eine Skulptur von Max Ernst in ihrer Schau befindet. Wie Max Ernst nimmt sie sich immer wieder Heimisches, den Haushalt vor, isoliert Motive und verfremdet sie, häuft sie an und schafft überraschende Verbindungen. Die Themen liegen bei ihr auf der Hand: Anhand der kulturellen Identifikation geht es um Heimat und Traditionen, und dann auch um Geschlechterrollen und den Umgang mit den implantierten Prägungen. Und dann wird es in der Ausstellung plötzlich ganz aktuell und mithin politisch: Ein wie mit Spinnenweben überhäkelter Monitor zeigt eine Ausgabe des European Song Contest aus den 1980er Jahren, und zwar den Teil der stereotypen Punktevergabe von Nation zu Nation – als Ritual, das für starre Systeme steht, mit seiner wohligen Vertrautheit ablenkt, hier aber in seiner Problematik entlarvt wird.

Joana Vasconcelos: Maximal | bis 4.8. | Max Ernst Museum des LVR in Brühl | 02234 992 15 55

Thomas Hirsch

Neue Kinofilme

Child’s Play

Lesen Sie dazu auch:

Joana Vasconcelos
Max Ernst Museum des LVR Brühl | bis 4.8., Di-So 11-18 Uhr

Von der Illustration zur Illusion
Ruth Marten im Max Ernst Museum Brühl des LVR – Kunstwandel 12/18

Mann aus Texas
Robert Wilson inszeniert seine Sammlung im Max Ernst Museum des LVR – kunst & gut 07/18

Kleine Monster
Joan Miró im Max Ernst Museum des LVR Brühl – Kunst in NRW 11/17

Reise durch die tägliche Metaebene
Jürgen Klauke mit Zeichnungen im Max Ernst Museum in Brühl – Kunstwandel 05/17

Von Geistern hinter dem Geist
Tim-Burton-Ausstellung im Max Ernst Museum in Brühl – Kunstwandel 09/15

100 Jahre Freundschaft
Hans Arp im Max Ernst Museum in Brühl – Kunst in NRW 11/14

Kunst.