Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.143 Beiträge zu
3.569 Filmen im Forum

Goshogaoka, Sharon Lockhart, USA 1998, 16mm, 64 min
Courtesy the artist, Arsenal - Institute for Film and Video Art, Berlin and neugerriemschneider, Berlin

Jenseits von Infotainment

12. Dezember 2017

Retrospektiven ehren die Filmkünstler Sharon Lockhart und Kevin Jerome Everson – Festival 12/17

Das weite Feld der Filmkunst und ihrer erzählerischen Möglichkeiten lediglich mit den konventionellen Methoden gängiger Spielfilm- und der Dokumentationskost zu bestellen, wäre eine Verschwendung, ganz so, als würde man die Aquaristen mit der Vermessung des Meeres betrauen. Dass die gestalterischen Mittel rund ums bewegte Bild auch dieser Tage noch lange nicht erschöpft sind, zeigt sich beim alljährlich stattfindenen Bonner Film- und Medienfestival Videonale, das experimentelle Strömungen der Film- und Videokunst erforscht. Seit fünf Jahren widmet sich auch die Videonale.scope, ein Seitenarm des Festivals, der persönlichen Ehrung von Vordenkern im Grenzbereich von Fakt, Fiktion und Installation, die über drei Tage hinweg mit Retrospektiven gewürdigt werden. In diesem Jahr ehrt man dabei das Schaffen Sharon Lockharts und Kevin Jerome Eversons, das in Form und Inhalt grundverschieden ausfallen mag, jedoch mit vergleichbarem Pioniergeist nach Mitteln und Wegen sucht, das Publikum nicht nur mit Infotainment abzuspeisen, sondern Haltung und Bewusstsein statt bloßem Konsum einzufordern.


Teatro Amazonas, Sharon Lockhart, USA 1999, 35mm, 38 min
Courtesy the artist, Arsenal - Institute for Film and Video Art, Berlin and neugerriemschneider, Berlin

So verzichtet Sharon Lockhart, deren Wurzeln in der Fotografie liegen, in ihren Arbeiten auf das kleine Einmaleins gängiger Stilmittel und beschränkt ihre Werke nicht selten auf einzelne Kameraeinstellungen, die für manchmal mehrere Stunden beibehalten werden. Statt den Betrachter mit Montagetricks und selektiver Bildauswahl von eigenen Überzeugungen und Standpunkten überzeugen zu wollen, laden Lockharts Arbeiten zur Meditation ein, bei der es dem Publikum überlassen ist, selbst herauszufinden, was genau sich aus den Einstellungen ziehen ließe. Wenn sie in „Teatro Amazonas“ für 38 Minuten den Blick der Kamera von der Bühne des Opernhauses in Manau auf das Publikum im Saal richtet, mag dies für das auf Kurzweil gepolte Auge zunächst eine Herausforderung sein. Die kontemplative Entschleunigung, in der es dem Betrachter offensteht, ergebnisoffene Neugier für die Geschichte des Hauses und seiner kostspieligen Errichtung im 19. Jahrhundert zu entwickeln, ist in jedem Falle eine lohnende Erfahrung. Auch „Goshogaoka“, eine einstündige Beobachtung einer japanischen Mädchenklasse während einer Turnstunde oder „Lunch Break“, eine auf 84 Minuten ausgedehnte Kamerafahrt entlang pausierender Arbeiter in einer Schiffswerft in Maine, enthalten sich eigener Kommentare. Aller Zwanglosigkeit in ihrer Argumentation zum Trotz wirken Lockharts Arbeiten nie willkürlich. Eine Kameraeinstellung geht bei ihr mit einer künstlerischen Einstellung einher.


Kevin Jerome Everson, Foto: Presse

Kevin Jerome Eversons Ansatz bleibt indes intuitiver, und so wirken seine Arbeiten oftmals wie aus dem Moment heraus geborene Skizzen und auf 16 Milllimeter gebannte Essays, in denen sich Everson in mal streng-dokumentarischer, mal fiktionalisierter und mal von jedem narrativen Korsett befreiter Form mit der Geschichte, dem Alltag und den Zukunftsaussichten der afroamerikanischen Arbeiterklasse im Süden der USA beschäftigt. Banale Alltagsbeobachtungen werden dabei mit historischem Archivmaterial, Reenactments und eingelesenen Reden zur Bürgerrechtsgeschichte der USA kombiniert. Bild und Ton zerfallen zu separaten, in unterschwelliger Korrespondenz zueinander stehenden Ebenen, die sich aufs Neue zu einem Zeugnis schwarzer Identität im Gegenwartsamerika zusammenfügen. Wenn er in „Ears, Nose and Throat“ die Prozedur eines Besuches beim Hals-Nasen-Ohren-Arztes mit der Erinnerung einer Zeugenaussage eines Totschlags auf offener Straße konterkariert, zeichnet er ein zum Teil beklemmendes Porträt schwarzen Alltags zwischen Kriminalität, Rezession und Hoffnungslosigkeit, ohne dabei den Zeigefinger der Empörung zu erheben.


Beobachtungen aus einer von Rezession und Arbeitslosigkeit gezeichneten Kleinstadt
in „Company Line“ von Kevin Jerome Everson, USA 2009, 16mm/digital, 30 min
Courtesy the artist, Trilobite-Arts DAC and Picture Palace Pictures

Auch wenn Everson, der für die Retrospektive seiner Arbeiten vor Ort war, in einer Gesprächsrunde nach einem Block seiner Werke betont, dass am Anfang jeder Arbeit stets ein klares visuelles und erzählerisches Konzept stehe, gibt er doch ebenso freimütig zu, dass kein Plan lang seine Gültigkeit behalte. Während Eversons Arbeiten über weite Strecken einem freischwebenden Jazz zwischen Fakt und Fiktion gleichen und Lockhart durch konzentrierte Auswahl des richtigen Bildausschnittes die Auseinandersetzung mit ihren Themen herausfordert, zwingen beide Künstler den Zuschauer zum Neu-, Um- und Mitdenken, was Film kann und was dem Betrachter an aktiver geistiger Beteiligung zuzutrauen ist.

Robert Cherkowski

Neue Kinofilme

Johnny English – Man lebt nur dreimal

Lesen Sie dazu auch:

Zurückeroberte Zeit
Videonale.scope mit Sharon Lockhart und Kevin Jerome Everson – Festival 12/17

Kunstwerke mit Zeitfaktor
Die 16. Videonale im Bonner Kunstmuseum – Kunstwandel 03/17

Komplexität eines Charakters
Wilhelm Hein zeigt bei der Videonale.scope #4 sein Opus Magnum – Foyer 12/16

Jahrgang 1942
Die Köln-Bonner Veranstaltung erforscht die Schnittstelle zwischen Film und Kunst – Festival 11/13

Abschluss ohne Kopfhörer
Finissage der Videonale 13 am 28. und 29.5. im Bonner Kunstmuseum - Kunst in NRW 05/11

Wie lang können 15 Minuten werden?
Zwischen Leinwand und Flachbildschirm. Die 13. Bonner Videonale zeigt Filme von 48 Künstlern, zum Teil im Kinoformat - Kunst in NRW 05/11

Festival.