Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

12.123 Beiträge zu
3.559 Filmen im Forum

„Das hündische Herz“
Foto: Meyer Originals

Halb Mensch, halb Köter

30. Mai 2018

„Das hündische Herz“ im Theater im Bauturm – Theater am Rhein 06/18

Es ist eine wahrlich irrwitzige Geschichte, die Michail Bulgakow 1925 mit „Das hündische Herz“ in der wenige Jahre alten Sowjetunion verfasst hat. Stalins „großer Terror“ hatte zu jener Zeit die Weltbühne noch nicht betreten, aber dennoch wurde Bulgakows Novelle lange Zeit – besonders im Westen während des Kalten Krieges – als Stalin-Satire rezipiert.

Das Ensemble um Kathrin Mayr, die „Das hündische Herz“ im Theater im Bauturm inszeniert, lässt diese Interpretation links liegen und tut das, was die vielbeachtete Neuübersetzung von Alexander Nitzberg aus dem Jahr 2013 nahelegt: Man konzentriert sich viel mehr auf den poetischen Text. Auf die Unordnung und Vielfalt der Erzählperspektiven, die saftige, zupackende Sprache Bulgakows, die schrill, laut, ungestüm und überstürzt klingt. Die Atem- und Rastlosigkeit des Textes wird von den drei Schauspielern Sascha Tschorn, Pablo Konrad und Mario Neumann präzise in wechselnden Rollen und mit viel Lust bespielt.

Die Geschichte ist schnell zusammengefasst: Dem Straßenköter Lumpi werden Hoden und Hypophyse eines Kleinkriminellen verpflanzt, der kurz zuvor sein Leben verloren hat. Nach der Operation setzt bei Lumpi eine Vermenschlichung ein. Die trägt aber die asozialen Charakterzüge des Kriminellen. Dennoch schafft er es, sich Papiere zu beschaffen und unter dem Namen Polygraph Polygraphowitsch Lumpikow sogar das Amt als „Vorsitzender der Unterabteilung für die Bereinigung der Stadt Moskau von wild streunenden Tieren (Katern u.a.)“ zu ergattern. Keine Frage, dass der Köter mit den Eiern und der Hirnanhangsdrüse eines Kriminellen die Sache effizient und gut erledigt. Der treue Parteigenosse Lumpikow kehrt auch zurück in den Haushalt seines Schöpfers, dem Chirurgen Preobraschenski, um ihn als Bourgeoise zu denunzieren. Das Leben in der Wohnung gerät zur Hölle, sodass Preobraschenski die Operation schließlich rückgängig macht.

Statt einer ideologisch vorbelasteten Stalin-Satire, bekommt das Publikum im Bauturm feines Sprechtheater und eine Parabel über Renitenz und Widerstand gegen jegliche staatlich verordneten Charakterbesserungsprogramme geboten.

„Das hündische Herz“ | R: Kathrin Mayr | 10.6. 18 Uhr, 11., 28.-30.6. je 20 Uhr | Theater im Bauturm | 0221 52 42 42

BERNHARD KREBS

Neue Kinofilme

Ocean’s 8

Lesen Sie dazu auch:

„Wie tierisch sind wir?“
Kathrin Mayr dramatisiert am Theater im Bauturm „Das hündische Herz“ – Premiere 05/18

Der Rebell als beliebige Furie
„Michael Kohlhaas – I’m every woman“ im Bauturm – Theater am Rhein 05/18

Die Druckstellen der Ideale
Premieren im Mai im Theater in Köln und Bonn – Prolog 04/18

Jemötlichkeit kennt keine Grenzen
„Don Quijote“ am Theater im Bauturm – Theater 12/17

Europa auf der Therapiecouch
Kostas Papakostopoulos zeigt „Eurexit“ im Theater im Bauturm – Theater 11/17

Zwischen Slapstick und Selbstfindung
Et hätt noch immer joot jejange: „Trude Herr“ im Theater im Bauturm – Theater 10/17

Naive und Wohlgesinnte
Theater im September und Oktober im Rheinland – Prolog 08/17

Theater am Rhein.