Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Ken Park

Ken Park
USA 2002, Laufzeit: 92 Min., FSK 18
Regie: Larry Clark, Edward Lachman
Darsteller: James Ransone, Tiffany Limos, Stephen Jasso, James Bullard,Mike Apaletegui, Adam Chubbuck, Wade Andrew Williams, Amanda Plummer, Maeve Quinlan, Julio Mechoso, Bill Fagerbakke, Harrison Young, Patricia Place, Shanie Calahan, Eddie Daniels, Caroline Kristiahn, Richard Riehle, Elvis Strange

Meine Meinung zu diesem Film

GENIAL:Eiskalt-erschütternd und einfühlsam-leidenschaftlich zugleich
film-marathon-läufer (28), 24.10.2005

Ein wunderschöner Film über Jugendliche, Eltern und den Prozess des Erwachsenwerdens.
Larry Clark hat sich bei weitem selbst getoppt... nicht nur weil er mutiger ehrlicher und direkter mit Tabu-Themen umgeht, sondern weil er der "Realität" noch ein Stückchen näher kommt: Ich weiss nicht wie, aber er kriegt die Schauspieler dazu so zu spielen, als würden sie gar nicht spielen, der Effekt beim Zuschauer ist, dass man vieles für wirklich real halten kann.
Vorwürfe (wie schon bei Kids) der Film sei zu voyeuristisch und/oder zu pornographisch, halte ich für völlig unangebracht und rückschrittlich.
Der Film hat man nämlich nicht das Niveau vom täglich in den Medien erscheinendem und sehr weit verbreitetem Voyeurismus, sondern sowohl intellektuell emotional als auch sozial einiges zu bieten. Es ist schon alles sehr gut überlegt, nicht so spontan und willkürlich wie vielleicht teilweise bei 'Kids', eine gesellschaftskritik, wie es nicht viele von gibt. Gerade die sexuellen Szenen halte ich für Schlüsselszenen, weil sie Blicke, Momente und Emotionen einfangen, die einerseits für sich sprechen, andererseits weitere Aufschlüsse über die Charaktere geben. Daher wäre eine geschnittene Version ein Desaster und eine Beleidigung für Künstler und auch Zuschauer(die den Film weniger verstehen würden).

Einmalig, sowas von direkt und ehrlich wie man einen Spielfilm wahrscheinlich noch nie erlebt hat.
8.5/10 PUNKTE

Sehr intime Einblicke
elvis (77), 05.10.2004

gewährt uns dieser Film. Die Charaktere und Situationen sind glaubhaft. Und das ist bei diesem Film ein anstrengend-schönes Kinoerlebnis.

Heftig, aber sehr, sehr gut
flocke66 (27), 19.08.2004

Ken Park ist brutal und erschütternd, ist voyeuristisch und pornografisch. Aber die drastische Inszenierung dient nicht dem Selbstzweck oder der Erfüllung etwaiger neurotischer Anwandlungen des Regisseurs. Hier wird in ungeschönter Deutlichkeit und ohne jedes sexuelle Tabu eine Wirklichkeit beschrieben, die über viele Generationen (nicht nur in den USA) negiert worden und nun endlich in der gesellschaftlichen Diskussion angekommen ist: Kinder und Jugendliche als Opfer ihrer Eltern. Fazit: ein guter bis sehr guter Film, der mit einer wunderbaren Szene endet - die Hauptprotagonisten (und Opfer) der einzelnen Episoden in glückseliger Leichtigkeit vereint. Sehr sehenswert!

Einfach genial - provokative, fern vom mainstream
engelchenausnrw (1), 25.07.2004

Wie schon bei "Kids" verpflichtete Larry Clark keine professionellen Schauspieler, sondern suchte sich seine Hauptdarsteller auf den Straßen von Los Angeles. Dank der brillanten Kamera von Edward Lachman ("Far from Heaven") kann man "Ken Park" trotz minimalen Budgets nicht nur optisch als Clarks bislang gelungenstes Werk betrachten.
Die oft zitierten Sexszenen sind sehr einfühlsam und unterstreichen die Genialität des gesamten Films...ohne voyeuristisch oder schockierender zu wirken als ein RTL-Nachmittagstalkshow über frühzeitige Ejakulation, Brustvergrößerungen oder Samenraub etc. Die Realität hat "Ken Park" schon längst eingeholt und das macht den Film so genial!!!!

Radikal-Version von "American Beauty"
smileyddorf (1), 25.07.2004

Larry Clark hat auch neben der hervorragenden Geschichte auch ein optisch hervorragenden Film abgeliefert, man merkt auch hier (wie bei seinen anderen Filmen zuvor auch), dass Larry Clark viel Erfahrung im Bereich Fotographie hat und auch ein gutes Händchen dafür hat!
Ken Park will einfach schockieren und konfrontieren und man muss sich quasi nach dem Sehen des Films sich mit dem gezeigten auseinander setzten!
Der Film wirft mal wieder sehr viele Fragen über die Jugend und diesmal auch etwas über die Familien auf (will auch diesmal nicht näher ins Detail gehen, habe eh schon zuviel verraten)
Eigentlich kann ich hier auch nicht mehr über diesen Film schreiben ohne näher ins Detail zu gehen und zuviel zu verraten!
Dieser Film ist wirklich eine Wucht!

Der beste Film des Jahres
Jakob (1), 15.07.2004

Larry Clark beweist mit diesem Film wieder einmal, dass er zu den größten des amerikanischen Independentkinos gehört. Ähnlich wie KIDS ist dieser Film verstörend, brutal ehrlich, provokativ und dennoch zärtlich und anrührend. Und das verdankt sich nicht zuletzt den einfühlsamen, congenialen Bildern vom Kameramann und Co-Regisseur Ed Lachman (Far from Heaven, The Virgin Suicides).
Larry Clark voyeuristische oder pornographische Motive zu unterstellen, ist lächerlich. Wenn überhaupt, dann kann man die Arbeiten von Larry Clark - und zwar auch schon seine sehr frühen Fotoarbeiten - nur als hoch moralisch bezeichnen. Larry Clark ist das, was man einen heiligen Immoralisten nennt, der mit KEN PARK ein großartiges Meisterwerk geschaffen hat.

nicht ansehen!
Juliette (54), 23.06.2004

Hi, der Film kam in der Sneak, und ich muss sagen: Er ist grauenhaft! Was soll das? Wie haben sie die Verantwortlichen dazu gebracht, so etwas zu drehen? Alle Figuren sind einfach krank, hauptsächlich geht es um Inzest, Sex, kranke Leute mit psychischen Problemen. Da gibt es einen Vater, der seine Tochter heiratet, einen, der Vater, der seinen Sohn begrapscht, einen Typen, der seine Großeltern umbringt und jede Menge Sex. Da wird alles gezeigt. Das sollte jetzt aber wirklich KEIN Grund sein, sich den Film anzusehen. Bitte, tut das nicht. Es lohnt sich nicht. Leider ist der Film nicht sozialkritisch genug. Ich hatte eher den Eindruck, dass er so viel Sex wie möglich zeigen will, aber sozialkritisch rüberkommen möchte, um das, den Sex, auch offen zeigen zu können. Schlecht, schlecht, schlecht.

Kino.

Hier erscheint die Aufforderung!