Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.183 Beiträge zu
3.593 Filmen im Forum

„Zuckerfest für Diabetiker“
Foto: Presse

Deutsch-türkische Gegenüberstellung

23. September 2014

Ein „Zuckerfest für Diabetiker“ in der Comedia – Bühne 09/14

Während Kulturfeste wie Birlikte und Gezi Soul die verstärkten Bemühungen widerspiegeln, Köln und Istanbul fruchtbar zusammenzubringen, gibt es in der Comedia schon seit einem Jahr Gelegenheit, an einer „kleinen Einführung in deutsch-türkische Problemzonen“ teilzunehmen. Der Comedy-Abend „Zuckerfest für Diabetiker“ von und mit Markus Barth („Der Genitiv ist dem Streber sein Sex“) und Moritz Netenjakob („Macho Man“, „Stromberg“, „Pastewka“) will vorgeblich Chancen und Möglichkeiten der Integration einem lernwilligen Publikum vermitteln. Mit auf der Bühne sind Netenjakobs langjährige türkische Frau, die Schauspielerin Hülya Doğan-Netenjakob, und deren Bruder Serhat Doğan – also Netenjakobs Schwager. Im Zentrum stehen die zwei Mentalitäten, wie sie im Alltag und besonders beim Aufeinanderprallen der Kulturen zum Vorschein kommen. Mit Hilfe falscher Bärte, Perücken und rudimentärer Kostüme werden überspitzt solche Situationen nachgestellt, die mit den „Problemzonen“ zu tun haben. Dabei geht es natürlich thematisch geordnet zu, wie es sich zumindest in Deutschland für Einführungen gehört: Was haben Deutsche und Türken für Beziehungen zu Geld, Musik, Fußball, Sexualität, Speisen und so weiter.

Das wohl normalerweise vorwiegend deutsche Publikum hat die Probleme und Unterschiede sicher in Alltag und Beruf schon beobachten können, allerdings selten mit der hier gebotenen komisch-wahren Stellungnahme und Kommentierung. Der Abend liefert Widererkennbares und versöhnt damit, wie die Deutschen (speziell die Kölner) und die Türken (keine ganz untypischen Südländer) nun mal sind. Mancher könnte nun einwenden, in der Einführung nichts grundlegend Neues zu lernen, doch es geht um den Umgang mit dem, was wir wissen oder ahnen – und da ist das Stück Kölnisch. Etwas zahm und rheinisch-gemütlich, mit der einen oder anderen Spitze gegen fremdenfeindliche Autoren oder diktatorische Politiker, bringen die vier Komödianten lieber echte Erfahrungen, familiäre Plauderatmosphäre und augenzwinkernde Rollenspiele zusammen, als mit Klamauk und Frechheit jeden letzten Lacher aus deutschen und türkischen Eigenheiten herauszupressen. Reine Klischee-Bearbeitungen des Themas gab es wohl schon genug.

Zu den Highlights gehören die Verkleidungen und Imitationen von Netenjakob, darunter ein toller Auftritt als ein körpereng bekleideter Schwuler, der die türkischen Eltern seines künftigen Gatten kennenlernt, und eine Live-Kommentierung der Zusammenstöße im Gezi-Park als von Franz Beckenbauer und Reiner Calmund gesehenes Fußballspiel. Barth wird unter anderem zum Polizisten, der inkompetent einen fremdenfeindlichen Akt untersucht, und steuert Einzeiler bei (über Islamisten: „Männer unter sich, da kommt nur Scheiße raus“). Hülya Doğan-Netenjakob weiß in Form unterschiedlicher türkischer Frauengestalten zu überzeugen, die offenbar mehr oder weniger verbürgt sind. Ein Abschnitt, in dem Netenjakob und Serhat Doğan sich gegenseitig Internetvideos vorspielen, mit denen es ihnen misslingt, die Überlegenheit ihrer Kultur zu beweisen, bringt die Show ebenso in Multimediabereiche wie Musikeinspielungen und Netenjakobs lebhaftes Verlesen einer köstlichen Szene aus seinem letzten Roman „Der Boss“, der die Thematik des Stücks bereits vorwegnahm. Dem Publikum wird an so einem Abend einiges etwas klarer, vielleicht unvermuteterweise auch über den deutschen Charakter, denn wo kommt dieser besser zum Vorschein als in der Gegenüberstellung? Wahrscheinlich sollten alle Völker voneinander lernen und sich irgendwo in der Mitte treffen.

„Zuckerfest für Diabetiker“ | Do 9.10., Do 13.11., Do 18.12. 20.30 Uhr | Comedia | 0221 888 77 222

JAN SCHLIECKER

Neue Kinofilme

Mortal Engines: Krieg der Städte

Lesen Sie dazu auch:

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel, Comedia
bis 19.12.

„Wir kämpfen weiter“
Kölner fordern Freiheit für Hozan Cane und Adil Demirci – Spezial 11/18

Auferstehung und gegähnte Tränen
Bühnen zum Hineinspazieren: die 18. Kölner Theaternacht – Theater 10/18

Charmant und schamlos
Patrick Salmen und Quichotte mit der Delayed Night Show – Komikzentrum 10/18

Am linken Flügel
Lockenkopf Martin Zingsheim ist in guter Gesellschaft – Komikzentrum 09/18

Ausgrenzung der Kurden
„Anziehungskräfte“ im Theater im Ballsaal – Theater am Rhein 07/18

Sieben Jahre Stigmatisierung
Mahnmal-Diskussion in der Keupstraße – Spezial 06/18

Bühne.