Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Armin Petras
Foto: Fabian Schellhorn

Die Reste unserer Existenz

16. März 2023

„blut wie fluss“ am Theater Bonn – Prolog 03/23

„Der Rhein ist die Lebensader, ein mythischer Ort, eine Metapher für das Lebendige“, so Armin Petras, der am Theater Bonn die Uraufführung von „blut wie fluss“ inszeniert. „Es geht um die Klimakatastrophe, den Rhein und die Reste unserer Existenz.“. Entlang des Flusses leben schon seit Jahrhunderten Menschen neben- und miteinander. Doch „wenn der Fluss stirbt, dann stirbt auch das Blut“, erklärt Petras.

Wer sind die Menschen, die in der rheinischen Stadt Bonn leben, die schon so häufig Schauplatz deutscher Geschichte geworden ist? Auf der Bühne begegnen sich Personen aus unterschiedlichen Kulturen, Sphären und sogar Zeiten. So richtet Petras den Blick zum Beispiel auf das Jahr 1974, als Günter Guillaume, einer der engsten Mitarbeiter des Bundeskanzlers Willy Brandt, als DDR-Spion enttarnt wurde. Wie wurde der Hoffnungsträger Brandt, der zaghafte Annäherungen zwischen der BRD und der DDR anstieß, in einen Skandal involviert, der zunächst alle Hoffnungen auf eine nahe Versöhnung des geteilten Landes zerschlug? Wie hätte sich die Gesellschaft entwickelt, wenn Brandt noch weiter Kanzler geblieben wäre? Dann wiederum kommen Migrant:innen im politisch aufgeladenen Jahr 2015 zu Wort. Welche Sorgen und Sehnsüchte bewegten sie? Und wie gehen wir mit der Klimakatastrophe um, die unser aller Gegenwart und Zukunft bedroht?

„blut wie fluss“ blickt darauf, wie wir Menschen den großen Fragen der Zeit begegnen. Trotzdem erwarte hier niemanden ein Sachbuch, sondern ein „hoch emotionales Theaterstück, um Liebe und Tod und darüber, wie wir leben – in der Zukunft und in der Vergangenheit“, erklärt Petras. Das weiß er möglicherweise besser als jeder andere, schließlich hält sich seit Jahren das hartnäckige Gerücht, dass der Autor des Werks – Fritz Kater – und er dieselbe Person seien. Petras eigene Biographie ist jedenfalls durch die Zeitgeschichte geprägt und würde einen persönlichen Bezug zur Guillaume-Affäre erklären: Sein eigener Vater war ebenfalls Stasi-Spion. Als Petras vier Jahre alt war, stand der Vater kurz vor der Enttarnung – und die Familie zog Hals über Kopf aus dem Sauerland nach Ost-Berlin, wo Petras dann seine gesamte Jugend verbrachte. Als aufstrebender Regisseur reiste er mit Anfang zwanzig aus und lebte fortan wieder in der Bundesrepublik

blut wie fluss | 31.3. (P), 6., 14., 22., 26., 30.4. | Theater Bonn | www.theater-bonn.de

Franziska Nagel

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Wohin die Assoziationen führen
„Treibgut des Erinnerns“ in Bonn

Geschlossene Gesellschaft
„Flight“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 01/24

Mörderische Gesellschaftsstruktur
Georg Büchners „Woyzeck“ am Bonner Schauspiel – Auftritt 01/24

Der unfassbare Gott
Oper Bonn zeigt Arnold Schönbergs „Moses und Aron“ – Oper in NRW 12/23

„Ein interdisziplinäres großes Theaterhaus für die Stadt“
Die Dramaturgin Stawrula Panagiotaki übernimmt die Leitung der Studiobühne – Premiere 11/23

Nicht gerade familientauglich
„Frankenstein Junior“ an der Oper Bonn – Musical in NRW 10/23

Fluch der tragischen Rache
„Rigoletto“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 10/23

Doktrin des American Dreams
„Von Mäusen und Menschen“ am Theater Bonn – Prolog 08/23

Kampf durch Klang
„Der singende Teufel“ ungekürzt an der Oper Bonn – Oper in NRW 05/23

Zäh fließt er dahin, der Rhein
Theater Bonn: „blut wie fluss“ – Theater am Rhein 04/23

Im Labor der Altbauwohnung
„Der Haken“ am Theater Bonn – Prolog 01/23

An der Quelle der Macht
„Agrippina“ am Theater Bonn – Oper in NRW 01/23

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!