Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

„Nur Utopien sind noch realistisch“
Foto: Christof Wolff

Theaterpreis für „Utopien“ und „Bilqiss“

05. Dezember 2017

Kölner Tanz- und Theaterpreise – Bühne 12/17

Da waren's wieder zwei: Daniel Schüßlers „Nur Utopien sind noch realistisch“, eine Produktion des Analogtheaters und der studiobühne, und Ulrike Janssens gemeinsam mit dem theaterblackbox produzierter Keller-Abend „Bilqiss“ teilen sich den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis der diesjährigen Kölner Tanz- und Theaterpreise. Bei der Verleihung am Montagabend in der SK Stiftung Kultur erhielt zudem die Comedia für „Das doppelte Lottchen“, inszeniert von Frank Hörner, den Kinder- und Jugendtheaterpreis.

In der Kategorie Tanz siegte das deutsch-afrikanische Jitta Collective um die Kölnerin Stephanie Thiersch und den Kenianer Kefa Oiro mit ihrer Tanz-, Mode- und Musikperformance „Chombotrope“. Der Ehrentheaterpreis ging an Dr. Winfried Gellner, einen langjährigen, stillen wie unbestechlichen Förderer und Kenner der Kölner Kulturszene. Des Weiteren wurden Nadja Duesterberg als beste DarstellerIn in „Weiß ist keine Farbe“ der Comedia und Asim Odobašić als bester Nachwuchsdarsteller prämiert. Den Kurt-Hackenberg-Preis für politisches Theater erhielt die an der Mülheimer Brücke inszenierte „theatrale Stadtteilerforschung“ „Caput VIII - Heine in Müllem“.

Die Tanz- und Theaterpreise wurden in diesem Jahr zum 28. Mal vergeben, zu den Stiftern zählen u.a. das Kulturamt, die Sparkasse KölnBonn, die GAG, NetCologne sowie die Freie Volksbühne e.V. und die Theatergemeinde.

jl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Das Theater der Zukunft
„Loop“ am Orangerie Theater – Prolog 04/24

Musik als Familienkitt
„Haus/Doma/Familie“ am OT – Theater am Rhein 03/24

Falle der Manipulation
„Das politische Theater“ am OT – Theater am Rhein 02/24

„Wir wollten die Besucher:innen an einem Tisch versammeln“
Subbotnik zeigt „Haus / Doma / Familie“ am Orangerie Theater – Premiere 02/24

Radikaler Protest
„Ein Mensch ist keine Fackel“ in der Orangerie – Theater am Rhein 01/24

Was ist hinter der Tür?
„Die Wellen der Nacht …“ in der Orangerie – Theater am Rhein 12/23

„I am present but I don‘t exist“
West Off 2023 in Bonn, Köln und Düsseldorf – Prolog 11/23

„Ein interdisziplinäres großes Theaterhaus für die Stadt“
Die Dramaturgin Stawrula Panagiotaki übernimmt die Leitung der Studiobühne – Premiere 11/23

Trauma und Identität
„Mein Vater war König David“ in Köln – Theater am Rhein 10/23

Die extremste Form des Protests
„Ein Mensch ist keine Fackel“ in der Orangerie – Prolog 10/23

Überleben im männlichen Territorium
Festival Urbäng! 2023 im Orangerie Theater – Prolog 09/23

„Mir war meine jüdische Identität nie besonders wichtig“
Lara Pietjou und Regisseur Daniel Schüßler über „Mein Vater war König David“ – Premiere 09/23

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!