Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

12.419 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

„Bilqiss“
Foto: Meyer Originals

Die phallische Aubergine

25. Oktober 2017

„Bilqiss“ im Theater der Keller – Theater am Rhein 11/17

Sie beten beide, der Richter wie auch die von ihm Verurteilte. Beide stehen hinter durchsichtigen  Faltrouleaus, die Hände erhoben. Ist es der gleiche Gott? Nein, sagt Bilqiss. Die junge Frau hat in einem Akt des Übermuts wie der Überzeugung anstelle des besoffenen Muezzins zum Gebet gerufen. Nun wird der provokanten Bilqiss der Prozess gemacht, dessen Ausgang von vornherein feststeht: Steinigung. Der Richter, der sich in die Delinquentin verliebt, verzögert allerdings die Urteilsverkündung immer wieder. Gleichzeitig versucht eine westliche Journalistin, Bilqiss für den Westen feministisch zu instrumentalisieren.

Regisseurin Ulrike Janssen hat Saphia Azzedines 2015 erschienenen Roman dramatisiert und die drei Hauptfiguren mit Frauen besetzt. Franziska Seifert ist eine frech-burschikose Bilquiss, die jeden Vorwurf, wie lackierte Fingernägel, locker sitzendes Kopftuch oder nicht kleingeschnittene Auberginen, locker retourniert. Mitunter etwas zu nonchalant, so dass Bilqiss‘ Religiosität und die Todesverachtung nur mühsam zusammenpassen. Susanne Seuffert fungiert zunächst als Erzählerin und gibt dann der Journalistin Leandra Gestalt. Ins Zentrum des Abends rückt aber Doris Plenert als Richter. Mit fast maskenhaftem Stoizismus gewahrt er seine eigene Irritation, die allmählich in Zuneigung umschlägt. Immer neue Besuche im Gefängnis führen Bilqiss und ihren Richter wieder zusammen. Ihre Leidensgeschichte, die als 13-Jährige mit einem 46-Jährigen verheiratet wird und ihn später erschlägt, korrespondiert mit dem sozialen Aufstieg ihres Widersachers zum Richter.

Die Regie lässt die Protagonisten immer wieder hinter einem Rollosystem auftauchen und verschwinden und strukturiert so geschickt die epische Erzählung. Janssen gibt der Komik des Romans angemessenen Raum, nimmt aber die leichte Überzeichnung der Figuren zurück. Das bringt einen Zugewinn an Glaubwürdigkeit, weil es jede eindimensionale Sicht völlig auflöst. Dass Bilqiss am Ende die Journalistin in ihrem Gutmenschentum und ihrer falschen Funktionalisierung der gläubigen Muslima entlarvt, ist dann nur noch ein Nebenprodukt des Plots.

„Bilqiss“ | R: Ulrike Janssen | 29.10., 26.11. 18 Uhr, 5.12. 20 Uhr | Theater der Keller | 0221 31 80 59

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

„Er war ein Genie des Augenblicks“
Emanuel Tandler inszeniert ein Stück über André Müller – Premiere 11/20

„Ein Bildraum, der zu einem Akteur wird“
„Transit“: Video-Bühne von Egbert Mittelstädt am Theater der Keller – Premiere 09/20

Home bloody home
„Der Zauberer von Oz“ am Theater der Keller – Auftritt 07/20

„Wir spielen, solange wir dürfen“
Intendant Heinz Simon Keller über die Auswirkungen von Corona – Interview 03/20

Oasen der Realität
März-Premieren in Köln – Prolog 02/20

„Theater ist wie ein Paralleluniversum“
Puck-Gewinnerin Fee Zweipfennig über ihre Arbeit – Interview 02/20

Hektik und Melancholie
„Fusseln“ am Theater der Keller – Theater am Rhein 02/20

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!