Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Foto: Meyer Originals

Seelenschau als Varieté

31. Januar 2019

„Kafka“ am Freien Werkstatt Theater – Theater am Rhein 02/19

Wer einen Blick in Franz Kafkas Innenleben wagt, der wird düstere Abgründe und schleifenförmige Sackgassen erwarten. Umso überraschender ist die Seelenschau, die Thomas Hupfer und Achim Conrad in ihrer 75-minütigen Performance entwerfen. Ein humoristisches, groteskes Porträt, das berührt und den Literaten von seiner menschlichsten Seite zeigt. Als Künstler, der fremd in einer Welt ist, die nach undurchsichtigen Gesetzmäßigkeiten funktioniert. Als einen Mann ohne Liebe aber mit sonderbaren Leidenschaften, dessen einziger Anker das Schreiben ist.

Trommelrhythmen und ein Konfettiregen eröffnen den Abend im Foyer des FWT. Das Naturtheater Oklahoma ruft nach Bewerbern. Doch für den Eintritt sind Legitimationspapiere erforderlich, die die Zuschauenden in Form ihrer Tickets vorweisen können. Nicht so allerdings der junge K. Für ihn schließt sich das Tor wieder. Ihn „brechen alle Hindernisse“.

In sechs Stationen begibt sich das Publikum auf eine Reise durch Kafkas Inneres. Da gibt es noch mehr von diesen Türen, die „nicht verschlossen“ und nicht offen stehen, mehr Prüfungen zu bestehen, mehr skurrile Charaktere zu entwirren. Im Naturtheater Oklahoma, einem verheißungsvoller Ort aus Kafkas Romanfragment „Der Verschollene“, wird Identität neu erfunden. So richtet sich der mal clowneske, mal dämonische Direktor direkt ans Publikum, macht es zu Mitbewerbern, zu Artgenossen, zu Anklägern. Wie die Nummern eines Varieté reihen sich Zitate, Zaubertricks und Romanauszüge aneinander. Mitunter tanzt sogar ein Käfer Ballett. Diese geistreiche kafkaeske Kumulation ist erfrischend und unbedingt empfehlenswert. 

„Kafka“ | R: Thomas Hupfer, Achim Conrad | 1., 16., 17., 23.2. 20 Uhr | Freies Werkstatt Theater | 0221 32 78 17

NELE BECKMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

„Geld bezeichnet ein Beziehungssystem“
Das Freie Werkstatt Theater widmet erste Produktion nach Corona dem Geld – Premiere 08/20

Das Haus, in dem Geschichten reifen
Das Freie Werkstatt Theater ist ein faszinierender Ort der Generationen – Kulturporträt 03/20

Revolution und Vulva-Lolly
„Revolt. She said. Revolt again.“ am Freien Werkstatt Theater – Theater am Rhein 03/20

„Alice Birch verdreht Situationen und Sprache“
Killer&Killer inszenieren das feministische Stück „Revolt. She Said. Revolt Again.“ – Premiere 02/20

Mottenfraß der Korruption
„Null Komma Irgendwas“ im Freien Werkstatt Theater – Theater am Rhein 01/20

Notebook und Handgranate
Januar-Premieren im Rheinland – Prolog 11/19

Narzisstischer Homunculus
„Werther“ im Freien Werkstatt Theater – Theater am Rhein 04/19

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!