Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Globaler Klimastreik am 19. März in Bochum
Foto: Daniel Abbassi

Radikal gegen die Trägheit

15. Dezember 2021

Die Bochumer Ortsgruppen von Extinction Rebellion und Ende Gelände über Klimaaktivismus

Die Zeit drängt. Bereits bis 2030 wird sich laut Weltklimabericht die Erde um 1,5 Grad erwärmt haben – und das birgt verheerende Folgen. Klimaaktivisten fordern deshalb seit Jahren eine radikale Wende von Politik und Wirtschaft. Die Entscheidungsträger weichen jedoch kaum von ihrem regulären Kurs ab. Wenn die Hoffnung schwindet, werden die Aktionen lauter. Beispiele hierfür sind die Bochumer Ortsgruppen der Extinction Rebellion (XR) und des europaweiten Bündnisses Ende Gelände (EG).

Verschiedene Aktionsansätze

Die vielgestaltigen Gruppen der Klimabewegung eint ihre Kritik an dem bestehenden System sowie ihre Forderung nach mehr Klimagerechtigkeit. Ihre Aktionsformen sind dabei unterschiedlich. Extinction Rebellion setzt auf friedlichen zivilen Ungehorsam, Ende Gelände auf direkte Aktionen. Entscheidend seien vor allem Authentizität und Überzeugung. Jeder müsse selbst bestimmen, welche Protestform sich richtig anfühle, findet Mio von XR. Die Bochumer Ortsgruppen sind sich einig: Demonstrationen allein, wie die von Fridays for Future, reichen nicht mehr aus, um auf die Dringlichkeit eines Systemwandels aufmerksam zu machen.

Es brauche den radikalen Flügel in der Klimabewegung, findet Urmel, der bei EG aktiv ist: „Wir können uns nicht an Gesetze halten, die ein kapitalistisches System schützen.“ Indem Infrastrukturen blockiert und Kosten erzeugt werden, seien die Aktionen im Optimalfall mehr als symbolisch, erklärt Verena. Statt Ohnmacht im Angesicht der globalen Klimakrise spüren die Aktivisten ein Gefühl eigener Wirkmächtigkeit, erklärt sie.

Gewaltfreiheit im Klimaschutz

Auch XR hat der Regierung offiziell die Rebellion erklärt. „Hier läuft so vieles falsch und gefühlt interessiert sich keiner dafür“, stellt Mio fest.Für XR bedeute Rebellieren, gegen eine bestehende Ordnung aufzubegehren. Dabei seiGewaltfreiheit ein entscheidendes Prinzip der Bewegung. „Ziviler Ungehorsam ist eine Ordnungswidrigkeit, vergleichbar mit Falschparken“, so Mio. Zwischen Demonstrationen und direkten Aktionen gehe XR daher einen Mittelweg.

Für EG ist ziviler Ungehorsam ein laufender Prozess. Für die Proteste gegen die Zerstörung Lützeraths für den Braunkohleabbau sei ein neuer Aktionskonsens ausgehandelt worden. Aktivisten können nun technische Hilfsmittel nutzen, um sich festzuketten. Auch Sachbeschädigung sei für EG eine legitime Protestform. „Es ist nicht unser Ziel, Menschen zu schädigen. Aber ob sich jemand geschädigt fühlt, ist auch ein subjektives Empfinden“, erklärt Inga. Immer häufiger fänden auch Aktionen von Kleingruppen statt. Diese sähen sich zwar mit stärkeren Repressionen konfrontiert, seien aber auch unvorhersehbarer und wirkungsvoller, sagt Verena.

Sanktionen und Erfolge

Das geplante Versammlungsgesetz für NRW zeigt – die Sanktionen gegen Klimaaktivisten werden härter. Verena sieht darin jedoch auch einen Erfolg: „Die Anpassung der Gesetze demonstriert unseren Einfluss auf das System.“ Beide Gruppen wollen sich auch in Zukunft nicht mit der aktuellen Politik zufriedengeben und weiter auf Missstände aufmerksam machen. Geplant sind insbesondere Aktionen über Bochum hinaus. „Je langsamer die geforderten Veränderungsprozesse sind, je stärker die Repressionen, desto mehr zivilen Ungehorsam wird es geben“, hält Inga fest.


VERLORENE JUGEND - Aktiv im Thema

generationenstiftung.com | Allianz von Jung und Alt für generationengerechte Politik.
bgekoeln.de | Gemeinnützige Organisation, die mit Aktionen für ein bedingungsloses Grundeinkommen wirbt.
jugend-waehlt.de | Die Bundesinitiative fordert die Herabsetzung des Wahlalters auf 16 Jahre.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@choices.de

Jessica Siegel

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dog

Lesen Sie dazu auch:

Wenn die Jugend wählen dürfte
Der Kölner Jugendring vertritt politische Interessen junger Menschen

Nachhaltig glücklich
Die Station Natur und Umwelt in Wuppertal setzt für Klimaschutz auf positive Erlebnisse

„Die gesamte Wissenschaft wäre linksextrem“
Nora Schareika von Extinction Rebellion über eine Radikalisierung der Klimabewegung

„Eine Aussperr- und Verbotspolitik“
Der Evolutionsbiologe Josef H. Reichholf über Widersprüche im Naturschutz

Geliehene Jugend
Meine WG, meine drei Nebenjobs, mein Gebrauchtfahrrad – Glosse

No Future?
Die Jugend auf der Suche nach politischem Gehör

Vom Protest zum Widerstand
Andreas Malms Widerstands- und Sabotagekonzeption hat erschreckende Leerstellen

Lokale Initiativen

Hier erscheint die Aufforderung!