Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.100 Beiträge zu
3.541 Filmen im Forum

Differenzen überbrücken
Foto: Cornelia Wortmann

Miteinander streiten. Nicht gegeneinander

21. Dezember 2017

Mediatoren vermitteln in Familien – Thema 01/18 Versöhnung

In fast jedem Leben spielt die eigene Familie auf die eine oder andere Weise eine zentrale Rolle. Für viele stellen die Angehörigen den Anker im Leben dar, für andere hingegen ist die Familie eine Quelle von Frustration und Zank, die bis zu tiefen Zerwürfnissen führen können. In den wenigsten Fällen sind davon ausschließlich die Streithähne betroffen: Gerade, wenn zwischen Ehepartnern das Tischtuch zerschnitten ist, bleiben unweigerlich auch deren Kinder nicht verschont. Oftmals wird dabei der Streit verschleppt, so dass ungelöste Konflikte das Leben der Betroffenen über Jahre dominieren – ein Automatismus ist diese Entwicklung jedoch nicht. Um den von Trennungen oder anderem Zwist betroffenen Familien zu helfen, die Fronten zu klären, bieten Familienmediatoren ihre Dienste an.

So die selbstständige Kölner Mediatorin Dagmar Weiß, die nach einer 15-jährigen Karriere im juristischen Fach umsattelte. „Ich habe quasi die Fronten gewechselt“, sagt sie. „In der juristischen Arbeit geht es darum, nur eine Partei zu vertreten und das hat mich nicht mehr begeistert. Mir ging es darum, beide Seiten zu sehen und zu einer Lösung zu verhelfen – miteinander zu streiten, nicht gegeneinander.“ Obwohl sie auch in Streitfällen am Arbeitsplatz oder unter Nachbarn vermittelt, stellen Fälle unter Familien doch das Gros ihrer Arbeit dar, Scheidungen, Streitigkeiten ums Erbe oder andere Generationenkonflikte. „Im klassischen Fall kommen Eltern zu mir, die sich trennen wollen, oder schon getrennt sind und nun um ihre Kinder streiten“, so Weiß.

Ein besonderes Augenmerk auf die Situation von Kindern in Trennungsfamilien legt der ebenfalls in Köln ansässige Verein Familiensache e. V., der 2011 gegründet wurde. „Wir drei Vereinsgründerinnen hatten zuvor freiberuflich am Familiengericht als Rechtsbeistand für Kinder in Scheidungsfällen gearbeitet“, sagt Barbara Gerblich aus dem Vorstand des Vereins. „Und aus dieser Tätigkeit heraus hatten wir den Eindruck, dass es für die Kinder meist zu spät ist, wenn die Sache erst einmal vor Gericht gelandet ist.“

Die Mediation selbst ist ein klar strukturiertes Verfahren, in dem die Kontrahenten sich zu mehreren Gesprächsrunden mit dem Mediator zusammenfinden, der die Rolle eines Unparteiischen übernimmt. „Im Vorfeld steht dabei erstmal die Themenfindung“, so Gerblich. „Jeder sammelt die Themen, die ihm wichtig sind – dabei stellt sich schon oft heraus, dass es für beide Seiten die gleichen sind.“ In den Gesprächen sei es wichtig, die Balance zwischen der emotionalen und der inhaltlichen Ebene zu halten, sagt Weiß. Schon die feste Struktur des Verfahrens hilft vielen ein Stück weiter, meint auch Gerblich. „Es hilft, die eigenen Ansprüche und emotionalen Bedürfnisse zu sortieren und ein Stück weit zu versachlichen.“ Jeder der Beteiligten wird dabei unterstützt, klar zu benennen, was er oder sie erwartet, um anschließend zu einer Einigung zu kommen, mit der alle Parteien leben können. „Allein, dass man den Anderen mal wieder ausreden lassen muss, hilft viel weiter. Es geht um eine subjektive Form von Gerechtigkeit, die durch das Verfahren heraus gearbeitet werden soll“, sagt Gerblich. Ziel ist es, zu einer konkreten Vereinbarung zu kommen, die auch schriftlich festgehalten wird. Weiß betont, dass der Mediator keine Lösung anbietet. Sie muss von den Beteiligten selbst gefunden werden.

In welchem Stadium sich Familien befinden, die sich auf der Suche nach Hilfe an Mediatoren wenden, ist sehr unterschiedlich. „Manche kommen noch bevor sie sich getrennt haben zu uns, um sich beraten zu lassen, etwa wie sie es ihren Kindern beibringen sollen“, sagt Gerblich. „Andere haben bereits Jahre des Streits hinter sich – das merkt man vor allem an den Kindern, die dann oft schon Verhaltensauffälligkeiten zeigen.“ Betroffene Kinder werden bei Familiensache ebenfalls als Gesprächspartner mit einbezogen - „manchmal sind die Eltern dann ziemlich überrascht davon, was ihre Kinder denken.“

Auf eine Versöhnung der Streithähne im Sinne einer Familienzusammenführung zielt die Mediation nicht ab, sagen Weiß und Gerblich. „Es geht darum die Fronten zu klären“, so Weiß, „entweder findet man wieder zu einander oder es ist klar, es gibt keine Chance mehr. Aber man findet zu einem Abschluss.“ Für Gerblich ist Versöhnung dann erreicht, „wenn beide sehen können, dass auch dem jeweils anderen die Kinder am Herzen liegen und wenn beide in deren Interesse ein Stück weit auf einander zu gehen können.“


Lesen Sie weitere Artikel
zum Thema auch unter: trailer-ruhr.de/thema und engels-kultur.de/thema

Aktiv im Thema

familiensache-koeln.de | Beratung von Familien im Konfliktfall – der Kölner Verein sieht sich als „Anwalt der Kinder“, die bei Streit und Trennungen am meisten leiden.
partnerschaft-beziehung.de | Die Diplompsychologin und Psychotherapeutin Dr. Doris Wolf hat auf dieser Webseite wichtige Tipps für erfüllte Partnerschaften zusammengetragen.
mediator-finden.de | Sind Konflikte erst einmal festgefahren, hilft häufig nur Vermittlung durch Dritte. Die Suchfunktion erlaubt die eingeschränkte Suche für den familiären Bereich.

Konflikte gehören zum Leben: Was nagt an Ihnen?
Vergeben und vergessen? Zukunft jetzt!
Schreiben Sie uns unter meinung@choices.de.

Christopher Dröge

Neue Kinofilme

Lady Bird

Lesen Sie dazu auch:

Versöhn dich gesund!
Wer kultiviert streitet, hat mehr von der Beziehung – THEMA VERSÖHNUNG 01/18

„Einer wählt CDU, der andere die Linke“
Paartherapeut Michael Cöllen über Streitkultur und Versöhnung – Thema 01/18 Versöhnung

choices-Thema.