Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Mobile Oase: Aktion „Auf der Suche nach dem guten Leben“
Foto: Daniela Raimund

Für eine neue Öffentlichkeit

22. Dezember 2023

Teil 3: Lokale Initiativen – Die Mobile Oase in Wuppertal-Oberbarmen

„Es gibt viele Menschen, die sich abgehängt und von der Politik nicht gesehen fühlen. Das sehe ich als brandgefährlich. Es gibt also eine große Notwendigkeit darauf zu reagieren. Wir versuchen dies durch künstlerisch-dokumentarische, spielerische Formate.“ Das sagt Roland Brus, der Leiter der Mobilen Oase. Das interdisziplinäre Kunstprojekt organisiert zusammen mit dem soziokulturellen Zentrum Färberei Kunstprojekte in Oberbarmen. Entstanden ist das Projekt vor rund zehn Jahren.

Talkshows nicht mehr zeitgemäß

Auch Daniela Raimund ist seit langer Zeit als aktive Künstlerin dabei und seit zwei Jahren als Kunst- und Kulturmanagerin festes Mitglied. Raimund macht auf die herausfordernden Lebenssituationen vieler Bewohner:innen im Stadtteil Oberbarmen aufmerksam. Sie unterstreicht, dass es ausschlaggebend ist, die Menschen als Individuen zu erreichen: „Es gibt ein immenses Bedürfnis aus dem Gefühl heraus, wir werden nicht gehört, wir sind nicht sichtbar. Das Gefühl, abgehängt zu sein, ist sehr stark. Viele Menschen kämpfen hier mit zahlreichen Problemen.“

Wie lassen sich angesichts dieser Herausforderungen Räume für spontane Begegnungen schaffen? „Wir arbeiten viel mit Kunst im öffentlichen Raum, z.B. durch Inszenierungen. Das setzt Staunen, Verwirrungen und auch Anregungen in den Menschen frei und dadurch kann Austausch entstehen,“ erläutert Roland Brus. Er hebt hervor, dass die Kunst ein Motor für Veränderung und Intervention sein könne. Weitere Formen der Öffentlichkeit müssten hinzukommen: „Ich glaube, dass Formate wie Talkshows nicht mehr demokratisch genug sind und diese Teilhabe nicht mehr ermöglichen. Genau da setzen wir mit unserem Verfahren an.“ Die Mobile Oase arbeitet mit Oral History und Interviews, mit Pop-Up-Studios, Plakaten, Video-Projektionen und kollektiven Lesebühnen.

Gemeinsame Fragen

Die Künstler und Künstlerinnen gingen vielfach Grundthemen nach, die sich aus ihren Erfahrungen herleiten. Sie entwickelten dabei eigene Perspektiven und reagierten darüber hinaus auf tagesaktuelle Entwicklungen. So entstehe eine vielfältiger Umgang mit gemeinsamen Fragen. Roland Brus betont, wie bedeutend es sei, wenn diese Stimmen sich austauschen und Gehör finden. Bei dem Format „Wüstentalk“, einer Art Radiosender der Färberei, schaffe Journalistin Annette Hager dafür die Grundlage. „Menschen mit Psychiatrie-Erfahrungen, Migrationshintergrund, aus Politik, Alt und Jung kommen zusammen und können ihre Erfahrungen zum Ausdruck bringen“, erläutert Brus. Daniela Raimund erinnert sich an eine Begegnung, in der ein geflüchteter Syrer und eine ältere Dame miteinander über ihre Kriegs- und Flucht-Erfahrungen gesprochen haben. „Das heißt, das Gemeinsame, das Verbindende steht bei uns im Vordergrund.“ Beide betonen, wie unverzichtbar solche Gespräche sind, um Begegnungen zu erleichtern und Verständnis für die Leben anderer Menschen zu entwickeln. Wichtig sei es auch, Menschen für einen Moment aus ihrem Alltag herauszuholen. Auch das bedeute Freiheit und Sichtbarkeit für den Einzelnen, sagt Daniela Raimund.


NACH DER DEMOKRATIE - Aktiv im Thema

idea.int/democracytracker | Der Democracy Tracker der zwischenstaatlichen Organisation International Idea dokumentiert monatlich anhand von konkreten Ereignissen, wie es um Demokratie und Menschenrechte in über 170 Ländern bestellt ist.
goethe.de/prj/zei/de/art/24538018.html | Der Beitrag des Goethe-Instituts diskutiert, wie verbreitet demokratisches Regieren weltweit ist.
deutschlandfunk.de/wahlrechtsreform-wie-der-bundestag-verkleinert-werden-soll-100.html | DLF-Überblick zur Verkleinerung des Bundestags.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@choices.de

Christina Heimig

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Politik mit Vorsatz
Intro – Nach der Demokratie

Bröckelndes Fundament
Teil 1: Leitartikel – Was in Demokratien schief läuft

„Problematisch, wenn sich Kritik auf Demokratie an sich richtet“
Teil 1: Interview – Politikwissenschaftler Sven T. Siefken über den Zustand der Demokratie

Meine Stimme zählt
Teil 1: Lokale Initiativen – Der Outline e.V. in Köln-Chorweiler

Demokratische Demut, bitte!
Teil 2: Leitartikel – In Berlin versucht der Senat, einen eindeutigen Volksentscheid zu sabotieren

„In ihrer jetzigen Form hat Demokratie keine Zukunft“
Teil 2: Interview – Soziologe Robert Jende über eine Politik jenseits von Parteizugehörigkeit

Ein Kiez gegen Rechts
Teil 2: Lokale Initiativen – Die Quartiersdemokraten in Dortmund-Dorstfeld

Wem glauben wir?
Teil 3: Leitartikel – Von der Freiheit der Medien und ihres Publikums

„Viele Menschen haben das Gefühl, sie werden nicht gehört“
Teil 3: Interview – Medienforscherin Dorothée Hefner über Vertrauen in politische Berichterstattung

Wir müssen reden!
Bürgerräte als demokratische Innovation – Europa-Vorbild: Belgien

Staatsmacht Schicht im Schacht
Mögen Körperflüssigkeiten den Parlamentarismus retten – Glosse

Lokale Initiativen

Hier erscheint die Aufforderung!