Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.021 Beiträge zu
3.501 Filmen im Forum

Regisseur Guido Rademachers eröffnet die Spielzeit 17/18 am FWT
Foto: © Guido Rademachers

Die Zeit der Schwindler

29. Juni 2017

Spielzeitauftakt im Rheinland – Prolog 07/17

Es ist die Saison der Trickster, der Hochstapler und Lügner im Theater. In Zeiten der Fake News muss die ultimative Frage gestellt werden, wer besser lügt: Das Theater oder die Politik. Die frühere Bundeshauptstadt jedenfalls legte mit dem WCCB-Skandal die Latte schon sehr hoch. Nach dem Umzug der Bundesregierung sollte in den alten Regierungsbauten ein Kongresszentrum entstehen. Die Stadt Bonn suchte nach einem internationalen Investor und man ihn in Man-Ki Kim und seiner SMI Hyundai Corporation, hinter der man den Automobilhersteller vermutete. Grotesk wurde es, als sich herausstellte, dass Man-Ki weder über die Finanzmittel, noch das Know-How für ein solches Projekt verfügte und 2009 Insolvenz anmelden musste. Die Stadt Bonn kaufte schließlich auf Kosten des Steuerzahlers das Grundstück zurück und stellte das Zentrum selbst fertig. Ein Thema wie gemacht für einen Regisseur wie Volker Lösch, der mit „Bonnopoly“ die Spielzeit am Theater Bonn eröffnet.

Ein Hochstapler ist auch Tom Ripley, der Held in Patricia Highsmiths Kriminalroman „Der talentierte Mr. Ripley“. Als kleiner Scheckbetrüger freundet er sich mit dem reichen Firmenerben Dickie Greenleaf an, tötet ihn und führt unter dessen Namen, das Leben, das er schon immer führen wollte. Die Angst vor der Entdeckung nötigt ihn allerdings zu einem zweiten Mord, der sein Leben aber nicht unbedingt in ruhigere Bahnen lenkt. Parallel dazu beschäftigt sich das Freie Werkstatt Theater in Köln in einem Projekt mit dem Phänomen der Fake News. „Last Night in Sweden“ spielt an auf Donald Trumps legendären Tweet, wonach in dem skandinavischen Land ein Terrorakt passiert sei – wovon man aber in Schweden nichts wusste. Wenn also die Politik in Sachen Imagination dem Theater Konkurrenz machen will, dann ist es nur gerechtfertigt, wenn die Bühne jetzt zurückschlägt.

Und auch das Schauspiel Köln schickt zum Auftakt der Spielzeit zwei Verwandlungskünstler auf die Bühne. Der Bauernjunge Peer Gynt ist der Tagträumer par excellence, der sich selbst in immer neuen Imaginationen neu entwirft. Ist das Hochstapelei oder eine Form bürgerlicher Selbstsuche, wenn man sich in die Welt der Trolle begibt, sich zum Großkapitalisten aufschwingt oder zum Kaiser der Irren? Am Ende kehrt er dorthin zurück, von wo er ausgegangen ist: seiner Geliebten Solveijg. Intendant Stefan Bachmann schickt Peer Gynt durch die Weiten der Welt. Und auch Frau Schmitz ist nicht immer, was sie scheint. Die Titelheldin in Lukas Bärfuss‘ gleichnamigem neuem Stück verwandelt sich von Frau Mustermann eines bürgerlichen Lebens in einen knallharten Manager eines global agierenden Unternehmen. Der Schweizer Autor verbindet die Frage von Geschlechterzuschreibungen mit den Zurichtungen des Arbeitsmarktes einer neoliberalen Politik.

„Bonnopoly“ | R: Volker Lösch | 9.9.(P) 19.30 Uhr | Theater Bonn | 0228 77 80 08

„Last Night in Sweden“ | R: Guido Rademachers | 14.9.(P) | FWT | 0221 32 78 17

„Der talentierte Mr. Ripley“ | R: Thomas Hupfer | 26.9.(P) | FWT | 0221 32 78 17

„Peer Gynt“ | R: Stefan Bachmann | 22.9.(P) | Schauspiel Köln | 0221 221 28400

„Frau Schmitz“ | R: Rafael Sanchez | 23.9.(P) | Schauspiel Köln | 0221 221 28400

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Neue Kinofilme

Geostorm

Lesen Sie dazu auch:

Monologe im Überseekoffer
„Der talentierte Mr. Ripley“ im Freien Werkstatt Theater – Bühne 10/17

Du mein Geldgott!
Volker Lösch inszeniert „Bonnopoly“ am Theater Bonn – Auftritt 10/17

Skalpell im Gehirn
Theaterexpeditionen im November – Prolog 10/17

Wa(h)re Lügen
„Last Night in Sweden“ im Freien Werkstatt Theater – Theater am Rhein 10/17

Lustvoll im halluzinierten Symptom
„Don Quijote“ in der Bonner Werkstatt – Theater am Rhein 10/17

1. Inklusiver Kulturtag Köln, Freies Werkstatt Theater
Di 24.10. ab 10 Uhr

Bonn(e) chance
Auch Bonn setzt in Stand – Theaterleben 10/17

Bühne.