Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
1 2 3 4 5 6 7

12.419 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

J.W. Schirmer, Aqua Claudia, um 1845, Öl/Lw, Privatbesitz (c)
Foto: Horst Kolberg, museum kunst palast, Düsseldorf

Das Jahr des J.W. Schirmer

01. Juli 2010

Ausstellungen in sechs Museen - Kunst in NRW 07/10

Es muss nicht immer die ganz aktuelle Kunst sein, die für Aufsehen sorgt. In NRW haben sich gleich sechs Museen zusammengetan, um einen einzigen Künstler des 19. Jahrhunderts vorzustellen und ihm zu größerer Aufmerksamkeit zu verhelfen. Zweifelsohne, Johann Wilhelm Schirmer, der 1807 in Jülich geboren wurde und 1863 in Karlsruhe gestorben ist, gehört zu den wichtigsten frühen Vertretern der Düsseldorfer Malerschule und gilt überhaupt als einer der bedeutenden Landschaftsmaler des 19. Jahrhunderts. Als Kunststudent an der Düsseldorfer Akademie hat er 1827 gemeinsam mit Carl Friedrich Lessing den „Landschaftlichen Komponierverein“ gegründet – für Schirmer ein bleibendes Bekenntnis, auch als er als Professor an die Düsseldorfer und später an die Karlsruher Akademie berufen wurde. Die Landschaftsmalerei der Romantik war da schon in vollem Gang, mit allen metaphorischen Absichten und aller mythologischen Erhabenheit. Zwischen Juli 1839 und Oktober 1840 reist Schirmer über die Schweiz nach Italien, wo er sich fast ein Jahr in Rom und dessen Umgebung aufhält, immer den Skizzenblock dabei. Während in Italien noch die Weite der Landschaft mit der dortigen Architektur eine Rolle spielt, wendet sich Schirmer später der bewaldeten, oft noch felsigen Natur zu. Meist sind die Ansichten menschenleer. Aller Ausdruck liegt in den Phänomenen der Natur selbst. Der Blick schweift über die Landschaft, die sich in die Bildtiefe schiebt, mitunter noch Gewässer und immer Himmel beinhaltet und Weite und Enge, Großzügigkeit und Detail zusammenführt, dazu mit dem Licht arbeitet und eine lockere Pinselführung erkennen lässt. Die Gegenden, die Schirmer ja bereist hat, sind wiedererkennbar – oder es handelt sich um erfundene „ideale“ Landschaften, die aus Versatzstücken komponiert sind. Man sollte sich für seine Beschreibungen unberührter Natur Zeit nehmen, dann lehren sie, genau hinzuschauen und sich den eigenen Standpunkt zu vergegenwärtigen.

Schon das ist erwähnenswert, dass sich die Museen in Bergisch-Gladbach, Bonn, Düsseldorf, Jülich, Königswinter, Neuss und der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz zu einem Projekt zusammengefunden haben. Sie stellen nun unterschiedliche Aspekte im Werk von Schirmer und seinem Umkreis vor. Gefördert im Rahmen der „Regionalen Kulturpolitik“, ist das gesamte Projekt Teil der Rheinischen Weltausstellung der Regionale. Ein sperriger Name. Aber nicht deswegen, sondern weil Schirmer auf seinen vielen Reisen arbeitete und seine Bilder (wie die seiner Kollegen der Düsseldorfer Malerschule) in den Vereinigten Staaten gefragt waren, heißt das gesamte Ausstellungsprojekt: „Johann Wilhelm Schirmer – Vom Rheinland in die Welt“.

Johann Wilhelm Schirmer – Vom Rheinland in die Welt I u.a. bis 1.8. im Clemens Sels-Museum, Neuss I bis 29.8. im museum kunst palast, Düsseldorf I bis 16.1.11 im LVR Landesmuseum Bonn I www.schirmer2010.de

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Hinter Scheiben
Glas und Farbe im Clemens Sels Museum in Neuss – kunst & gut 07/20

Hinter dem Vorhang
„Symbolismus heute“ im Clemens Sels Museum Neuss – Kunst in NRW 01/17

Eine kleine Kunstgeschichte
Ramboux in Neuss – Kunst in NRW 05/16

Die Natur und eine horizontale Linie
Das Clemens-Sels-Museum in Neuss zeigt Meisterwerke aus seiner Sammlung – Kunst in NRW 03/13

Der rosa Teppich wird ausgerollt
Clemens-Sels-Museum feiert seinen 100. Geburtstag - Kunst in NRW 06/12

Gleiche Zeit, mehrere Orte
Ausstellungen in Hagen, Essen, Köln – Kunst in NRW 12/12

Pathetisch und nüchtern
Sofia Hultén und Gustave Moreau in Neuss – Kunst in NRW 10/12

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!