Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

12.054 Beiträge zu
3.522 Filmen im Forum

Regisseurin Katarina Stanković und Joachim Kühn
Foto: Frank Brenner

2 +1 filmische Abschlussarbeiten

23. Februar 2012

„KHM-Doppelprogramm“ in der Filmpalette – Foyer 03/12

Dienstag, 24. Januar: Kurzfristig wurde das „KHM-Doppelprogramm“ um einen dritten Film erweitert, der thematisch sehr gut zu einem der beiden ohnehin vorgesehenen Beiträge passte. So begann der Abend außerplanmäßig mit Gregor Zootzkys „Psst pp piano“, einer Zeichentrickdokumentation im Stile von „Persepolis“ oder „Waltz With Bashir“. Der Regisseur ließ darin die ersten Jahrzehnte im Leben der in Rösrath ansässigen Künstlerin Mary Bauermeister Revue passieren. Dabei machte Zootzky nicht nur die dadaistischen Einflüsse des frühen 20. Jahrhunderts auf die Gruppe um Bauermeister deutlich, sondern thematisierte auch die gemeinsamen Happenings in den 60er Jahren mit Nam June Paik, John Cage und Karlheinz Stockhausen. Die persönlich anwesende Mary Bauermeister lobte Zootzkys Werk und kommentierte im Anschluss: „Paik brachte damals einen neuen Aspekt in die Publikumsbeteiligung – bei ihm wusste man nie, was passiert.“ Auch über John Cage wusste sie Erstaunliches zu berichten. 1960 wurde noch jedes seiner Konzerte ausgebuht – mittlerweile besteht kein Zweifel mehr an der Genialität seiner Kompositionen.


Im Publikum: Mary Bauermeister, die in zwei der Filme porträtiert wurde, Foto: Frank Brenner

Auch im ersten regulären Film des Doppelprogramms ging es dann noch einmal um Mary Bauermeister. Die KHM-Studentin Katarina Stanković durfte in Bauermeisters Atelier einen Spielfilm drehen, „Zima“, der Ende Januar 2012 auf dem Filmfestival von Rotterdam seine Uraufführung feierte. Zeitgleich realisierte die Regisseurin noch die Dokumentation „Offenes Atelier: Mary Bauermeister“, in der sie sich mit dem offenen Künstlertreff beschäftigte, der an jedem ersten Sonntag eines Monats bei Bauermeister stattfindet.

Regisseur Gregor Zootzky im Gespräch mit Joachim Kühn, Foto: Frank Brenner

Genau wie Zootzky verwendete auch Stanković in diesem Film überwiegend Schwarz-Weiß. Sie begründete das damit, dass das reichhaltige Lichtspiel und die Texturen in Bauermeisters Haus dies leitmotivisch geradezu aufdrängten. Danach wurde mit Andreas Schneiders „Eight Characters and Two Syllables“ ein weiterer KHM-Abschlussfilm gezeigt, der allerdings ausschließlich aus Found-Footage-Material bestand und dessen Regisseur nicht persönlich anwesend war. Schneider hatte YouTube-Clips von Frauen aneinandermontiert, die sich in ihren Videoblogs an eine Kosmetik- und Beauty-Community wenden und sich dabei nicht entblöden, Privatestes öffentlich zu machen und schließlich sogar Beleidigungen und Anfechtungen im Internet auszutragen. Der Film bot interessante und ungewohnte Einblicke, wirkte auf die Dauer allerdings doch recht ermüdend.


Frank Brenner

Neue Kinofilme

Wunder

Lesen Sie dazu auch:

Entdemokratisierung der Milchwirtschaft
„Das System Milch“ in der Filmpalette – Foyer 01/18

Große Stars und kleine Leute
Außergewöhnliche Biografien bei „Stranger than Fiction“ – Festival 01/18

Fruchtbare Zusammenarbeit
„Jetzt. Nicht.“ in der Filmpalette – Foyer 11/17

Ambivalente Fluchtgeschichte
NRW-Premiere von „Als Paul über das Meer kam“ in der Filmpalette – Foyer 08/17

Demokratie leben
„Berlin Rebel Highschool“ in der Filmpalette – Foyer 05/17

Politische Komödie
Filmpreviews am Offenbachplatz: „Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes“ & „Lo and Behold“

Dann war alles anders
Das KHM Kurzfilmprogramm bei Stranger than Fiction – Foyer 02/17

Foyer.